Unser Immunsystem – was es leistet und wie wir es unterstützen können

Unser Immunsystem – was es leistet und wie wir es unterstützen können

Unser Immunsystem ist einer der wichtigsten Bausteine unseres Körpers. Ohne es könnten wir den äußeren Einflüssen des Alltags nicht stand halten - denn es wehrt Bakterien, Viren und andere Giftstoffe ab und hilft uns dabei, unseren Körper so gesund wie möglich zu halten (Auto-Immunerkrankungen, bei denen das eigene Immunsystem den Körper angreift, mal außen vor gelassen). Genau deshalb tun wir gut daran, unser Immunsystem zu stärken - vor allem jetzt im Winter, wenn äußere Einflusse uns noch mehr beeinträchtigen und die Grippewelle umherschwappt! Wie wir unser Immunsystem boosten können und was es tagtäglich leistet, erfährst du ihn diesem Post.

Die Aufgaben des Immunsystems

Während wir unserem Alltag nachgehen, übernimmt unser körpereigenes Abwehrsystem rund um die Uhr die Aufgabe, eigene von fremden Zellen (und Substanzen) zu unterscheiden und das Fremde - wie etwa Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten oder auch krankhaft veränderte und abgestorbene Körperzellen - zu vernichten.

Unser Körper hat eine Reihe "Schutzschilder", die noch vor dem Immunsystem zum Tragen kommen. Einige Krankheitserreger prallen bereits an unserer Haut und den Schleimhäuten ab oder werden von Talg, Schweiß und Tränen abgefangen. Andere können von Speichel, Magensäure und Darmflora zersetzt oder mit dem Harn ausgespült werden. Doch wenn die Angreifer hartnäckig sind, kommt unser Immunsystem zum Einsatz. Die notwendigen Immunzellen hierfür werden im Knochenmark aus Stammzellen gebildet.

Wie das Immunsystem funktioniert

Weil ich selbst keine Medizinerin bin und während meiner Schulzeit auch nicht wirklich im Bio-LK war, möchte ich hier gar nicht großartig ins Detail gehen - die vereinfachten Randfakten über die Funktionsweise unseres Immunsystems genügen völlig, um zu verstehen, wie unser Körper uns vor Krankheiten schützen kann.

Es gibt zum einen das angeborene Immunsystem (Granulozyten) und zum anderen das sekundäre, gelernte Immunsystem (Thrombozyten). Die Granulozyten machen etwa 60% unseres Immunsystems aus und sind damit in der Überzahl - sie übernehmen die „erste Hilfe", wenn Bakterien und Viren unseren Körper angreifen. Etwas später (etwa nach ein paar Tagen) reagieren die Leukozyten, die zum lernenden Immunsystem gehören, auch Immungedächtnis genannt. Die Leukozyten speichern sozusagen die Information, wie ein bestimmter Gegner bekämpft werden soll, und können beim nächsten Angriff direkt die korrekte Bekämpfung einleiten.

Übrigens: Die Leukozyten sind im ganzen Körper verschachtelt. Ihre Aktivität kann anhand der Milz gespiegelt werden: Ist diese vergrößert, gibt es eine hohe Leukozytenaktivität im Körper. Über die Leukozyten werden auch Auto-Immun-Erkrankungen wie Hashimoto, Lupus oder Morbus Cron gesteuert - sie sind also völlig unabhängig vom angeborenen Immunsystem, den Granulozyten.

Was unser Immunsystem schwächt

Unser Immunsystem ackert rund um die Uhr gegen äußere Einflüsse - das können Erreger sein, eine unausgewogene Ernährung, zu wenig Bewegung oder auch Schlafmangel.

Auch Stress kann das Immunsystem schwächen, genauso wie hohe sportliche Aktivität - ja, ein Marathon beziehungsweise alleine das anstrengende Training für einen Marathon fordert das Immunsystem und macht uns angreifbar, wenn wir ihm durch den Sport mehr Energie entziehen als ihm zur Verfügung steht. Wenn du dich derzeit in einer anstrengenden Trainingsphase befindest, solltest du deshalb noch genauer darauf achten, dass du deinem Körper nicht auch noch mit Schlafmangel, Stress oder schlechter Ernährung zusetzt.

Was unserem Immunsystem gut tut

  • Ausreichend Bewegung an der frischen Luft
  • Gesunde Ernährung mit viel Gemüse und ausreichender Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen
  • Ausreichend Schlaf
  • Das Vermeiden von Stress

Wie wir unser Immunsystem mit Nahrungsergänzungsmitteln unterstützen können

Normalerweise stelle ich Nahrungsergänzungsmittel nicht gerne vor, da viele dieser Mittelchen nur Geldmacherei sind. Ich bin aber - vor allem aus eigenem Interesse, weil mein Immunsystem aufgrund einer Steroidtherapie weitestgehend niedergemetzelt wurde - auf etwas gestoßen, das durchaus vernünftig klingt und dass ich mittlerweile regelmäßig nehme: RYDEX 375 Immun Power von STADAvita.

Die kleinen Nahrungsmittelergänzungskapseln enthalten Beta-Glucane, die als wichtige Bausteine unter anderem in den Zellwänden von einigen Pilzen und in der Hefe vorkommen. Sie können sowohl das angeborene als auch das erworbene Immunsystem aktivieren, und sie unterstützen die Abwehrkräfte im Kampf gegen Krankheitserreger, so dass diese deutlich schneller auf schädliche Angriffe reagieren können. Das Immunsystem ist sozusagen dauerhaft einsatzbereit und stürzt sich sofort auf Eindringlinge.

Besonders faszinierend finde ich, dass Beta Glucane laut einer Studie aus den USA auch die Wirkung von bestimmten Krebsmedikamenten verstärken können, so dass mit einer weniger agressiven Therapie doch mehr erreicht werden kann. Da wir Beta Glucane in der Regel nicht über unsere Nahrung aufnehmen, bleibt im Grunde nur die Nahrungsergänzung.

Übrigens: Bei der Einnahme von RYDEX 375 gibt es keine Risiken, auch für mich als Auto-Immun-Geschädigte nicht. Ob es mich den Winter über wirklich vor der Grippe schützt, bleibt dann mal abzuwarten ...

In immunstärkender Zusammenarbeit mit Stada

wallpaper-1019588
Wann sollte man seine Heckenschere schärfen?
wallpaper-1019588
Frühling in Schwedens Mitte: Outdoor-Urlaub in Jämtland
wallpaper-1019588
OnePlus Nord 2T bei yourfone mit kostenlosen OnePlus Kopfhörern
wallpaper-1019588
Einen kleinen Garten gestalten: So nutzen Sie den Platz bestmöglich