“Uns gehört die Nacht” von Jardine Libaire: ein Liebesroman mit Gesellschaftskritik

“Uns gehört die Nacht” von Jardine Libaire: ein Liebesroman mit Gesellschaftskritik Voraussichtliche Lesezeit: 8 Minuten.

“Uns gehört Nacht” Jardine Libaire: Liebesroman Gesellschaftskritik“Uns gehört die Nacht” von Jardine Libaire ist weniger ein klassischer Liebesroman als viel mehr ein gesellschaftkritischer Beziehungsroman. Die Besonderheit und gleichzeitig das klassische bei diesem Roman ist, dass sich hier zwei junge Erwachsene aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten begegnen und mehr oder weniger unfreiwillig in eine heftige Abhängigkeit zueinander geraten. Ich sage bewusst Abhängigkeit und nicht in eine Liebesbeziehung, denn mit Liebe hat das ganze zu Beginn wenig zu tun.

Vielmehr ist es so, dass Jamey und Elise praktisch fast jede Nacht zusammen verbringen, sich am Tag kaum über den Weg laufen, weil ihre neben der Art unterschiedlich sind.

Sie sind Nachbarn und doch trennen die beiden Welten. Dieses auch ein Aspekt, der den Reiz dieses Buches ausmacht. “Uns gehört die Nacht“ von Jardine Libaire erinnert auf den ersten Blick ein wenig an Romeo und Julia. Worum es geht ist dabei keinesfalls so simpel erklärt, wie man es bei Romeo und Julia zusammenfassen könnte. Hier geht es nicht um die Carpulets und die Montagues. Hier geht es um Fragen der Standes, um finanzielle Möglichkeiten und Bildungshintergründe.

Worum geht es in “Uns gehört die Nacht” von Jardine Libaire?

Als sich Jamie Hayde und Elise Perez das erste Mal begegnen, entsteht eine Spannung zwischen ihnen, die so intensiv ist, dass sich beide auf einen One-Night-Stand einlassen. Eine Nacht, mehr soll es nicht werden mehr darf es nicht werden. Beiden ist nämlich schnell klar, wie unterschiedlich die Welten sind, aus denen sie stammen. Er, der Spross einer reichen industriellen Familie, Yale-Student, und sie, die noch nicht einmal die Highschool beendet hat.

Gemeinsamkeiten scheint es kaum zu geben und doch gibt es da diese Verbindung, die sich zunächst rein körperlich darstellt. Doch mit der Zeit lernen sich die beiden tatsächlich etwas besser kennen, aus dem One-Night-Stand hat sich eine Affäre entwickelt. Doch sämtliche Freunde und Familienmitglieder lehnen die Beziehung der beiden kategorisch ab und verneinen, dass diese Beziehung eine Chance hätte.

Ist diese Ablehnung tatsächlich nur in den unterschiedlichen gesellschaftlichen Ständen begründet? Hat der Bildungsgrad etwas damit zu tun? Das Geld? Oder steckt am Ende etwas ganz anderes dahinter?

Als Leserin dieser Geschichte war ich schnell in den Bann gezogen, auch wenn es gerade zu Anfang ein sehr heftiges Buch war. Der Prolog ist dabei ein wesentlicher Bestandteil, der die Spannung dieser Geschichte ausmachte, denn die Entwicklung in den ersten Kapiteln hätte mich nicht vermuten lassen, dass sie irgendwann mit einer Pistole in einem Motel vor ihm sitzt und ihn zu erschießen droht.

Was genau dahintersteckt, erfahren die Leser erst, wenn sie schon einen Großteil des Buchs gelesen haben. Unterschwellig zu spüren ist eine gewisse Spannung aber ständig.

“Uns gehört die Nacht” von Jardine Libaire: eine moderne Geschichte im Stil von Romeo und Julia

Gleich zu Beginn dieses ungewöhnlichen Romans hatte ich das Gefühl, dass “Uns gehört die Nacht“ von Jardine Libaire eine Mischung aus moderner Beziehungsgeschichte und klassischer Dramatik ist. Es ist kein klassischer Young Adult Roman, obwohl es sich scheinbar um eine Liebesgeschichte handelt, in der junge Erwachsene zueinander finden.

Diese Geschichte also diesem Genre zuzuordnen, erscheint auf den ersten Blick möglich. Allerdings lohnt sich ein zweiter Blick, ein genaueres Hinsehen.

Wer genauer hinsieht, wird feststellen, dass es sich hierbei eher um eine Gesellschaftskritik dennoch einen kleinen Liebesroman handelt. Es erlauben mehr von einem Klassiker, denn von einem Young Adult-Roman. Dieses Buch ist ein Roman, der einen gewissen Anspruch an seine Leser richtet. Gleichzeitig will ich diesen Roman aber nicht als einen Bildungsroman beschreiben. Er ist eine Mischung aus allem und nichts. Eine Mischung, die ihresgleichen sucht und eine Geschichte, die vor allem aufgrund ihrer Gegensätzlichkeit zur Geschichte wird.

Gegensätzliche Protagonisten, die sich auf die Stilistik auswirken

Jamey Hayde und Elise Perez sind wie Feuer und Wasser, wie Licht und Schatten, wie Feuer und Eis und doch können sie nicht voneinander lassen. Ihre Gegensätzlichkeit zeigt sich dabei nicht nur in ihren unterschiedlichen Charakteren, sondern auch und vor allem im sprachlichen Ausdruck, der sich natürlich auch darauf auswirkt, wie diese Geschichte erzählt wird.

Für meinen Geschmack ist der Erzählstil einerseits derb, andererseits aber auch feinfühlig. Wobei man dazu sagen muss, dass sich beide Stile im Verlaufe der Erzählung annähern. Ich bin mir nicht sicher, ob dies der Gewöhnung geschuldet wird. Sicher bin ich mir jedoch, dass es so ist.

Jardine Libaires Debütroman hält, was er verspricht und es doch ganz anders als erwartet.

“Uns gehört die Nacht“ ist hart, wo man es weich vermuten würde und vergleichsweise sanft, wenn man erwarten würde, dass einer von beiden mit ganzer Härte interagiert. Somit kommt bei diesem Roman der so ungewöhnlich ist auch eine gewisse Psychologie und eine gewisse Entwicklungsebene hinein, die ich so auf den ersten Blick von “uns gehört die Nacht“ nicht erwartet hätte.

Handlungsorte in “Uns gehört die Nacht“ von Jardine Libaire

Viele Szenen spielen in Elises Wohnung in New Haven. Hier fühlt sie sich wohl und sicher, nicht unbedingt geborgen, aber doch akzeptiert und angekommen. Betrachtet man jedoch zum Beispiel die Ausflüge, die sie, die Elise in Jaimeys Welt unternimmt oder seine Ausflüge in ihrer Welt, so fällt auf, dass sie eigentlich keine gemeinsame Basis finden können. Somit fragt man sich schnell, welche Bedeutung eigentlich die Handlungsorte in “Uns gehört die Nacht“ von Jardine Libaire für den Verlauf der Geschichte haben.

Im Verlauf der Geschichte nähren sich die beiden nicht nur körperlich einander an, sondern interagieren auch in gewisser Weise mit der Welt des jeweils anderen, lernen sich ihr zu bewegen und sich entsprechend der dortigen Norm zu verhalten. Trotzdem charakterisieren die Handlungsorte etwas, das ich als die Gegensätzlichkeit des Moments bezeichnen würde. Diese Gegensätzlichkeit entsteht dabei aber nicht unbedingt durch den Handlungsort, den Spielort, sondern viel eher durch die Handlung als solche.

“Uns gehört die Nacht“ von Jardine Libaire: Ein Liebesroman ganz anderer Art

Gleich zu Anfang, als ich damit begann, “Uns gehört die Nacht“ von Jardine Libaire zu lesen, wurde mir bewusst, wie sehr sich dieser Liebesroman von anderen, wie beispielsweise Gansett Island, unterscheidet. Gleichzeitig unterscheidet sich dieser Roman aber auch von einem Roman wie “50 Shades of Grey“.

Was also ist dieser Roman? Nun, ich würde behaupten, dieser Roman ist eine gelungene Mischung, die man nicht unbedingt dem einen oder anderen Bereich zuordnen kann. Vielmehr scheint dieser Roman eine Mischung zu sein aus einem Liebesroman, dem klassischen Roman, einem Erotikroman und einem Drama. Gleichzeitig enthält es aber auch Elemente, die wir zum Beispiel aus einer Gesellschaftskritik kennen…

Ist dieser Roman das, was man üblicherweise als ein Coming-of-Age-Roman bezeichnen würde? Ja, möglicherweise passt auch diese Bezeichnung gut, denn dieser Roman passt in eine junge Erwachsene Zielgruppe, ist dabei gleichzeitig anspruchsvoll und furios, unabhängig, wild, aber auch sanft, ruhig und liebevoll.

Über die Autorin Jardine Libaire

“Jardine Libaire, geboren 1973 in New York, veröffentlichte Kurzgeschichten im ›New York Magazine‹, in der ›Los Angeles Review of Books‹ und in ›Elle‹. Sie ist Absolventin des Skidmore Colleges und hat einen MFA in Creative Writing der University of Michigan. Sie lebt in Austin, Texas, wo sie ehrenamtlich für Truth Be Told arbeitet, ein Hilfsprogramm für Frauen im Gefängnis.” (Diogenes Verlag)

Fazit zu “Uns gehört die Nacht” von Jardine Libaire

“Uns gehört die Nacht” von Jardine Libaire ist speziell, da es einerseits ein Liebesroman ist und andererseits doch nicht viel mit dem Genre gemein hat. Diesen Roman als furios zu bezeichnen, wie ich es weiter oben getan haben, ist nicht aus der Luft gegriffen, auf die Wildheit als Kontrast zur Sanftheit, passt gut, auch wenn man es nach dem Prolog vielleicht noch nicht vermuten mag.

Überraschung, wäre wohl die erste Beschreibung, die ich bei diesem Roman als Wort aussehen würde, wenn ich ihn mit einem Wort beschreiben müsste. Bereits durch den Prolog wird man in die Geschichte hineingezogen, an wird erheitert und abgestoßen und diese emotionale Vielfalt erhält das Buch im gesamten Verlauf bei.

Aus diesem Grund bin ich mir auch nicht sicher, ob dieser Roman etwas für jeden ist. Ja, ich habe dieses Buch gerne gelesen, auch wenn es für mich ein wenig anstrengend war. Nicht etwa, weil die Sprache so schwer gewesen wäre, sondern weil ich mit etwas ganz anderem gerechnet hatte.

Von “Uns gehört die Nacht“ von Jardine Libaire habe ich zu Anfang den Klappentext gelesen, wusste also, dass es um gesellschaftliche Schichten gehen würde, welche Auswirkungen das auf den Liebesroman haben würde, wurde mehr als überdeutlich, nachdem ich in den Prolog gestartet war und die ersten Kapitel des Buches gelesen hatte.

Trotz allem muss und sollte ich diese Gegensätzlichkeit in “Uns gehört die Nacht“ keinesfalls als etwas Negatives beschreiben, denn diese Gegensätzlichkeit ist für diesen Roman von großer Bedeutung und beschleunigt die Geschichte so stark, dass ich sagen kann, dass man diesen Roman unbedingt lesen muss, denn im Verlaufe des Buches entwickelt dieser Roman einen Tiefgang, den man ihm zu Beginn vielleicht nicht zugetraut hätte. Insoweit ist die Überraschung im besten Sinne positiv.

Wer in diesem Roman startet, wird schnell eine Sogwirkung spüren. Vermutlich werden die meisten von Euch diesen Roman dann nicht mehr aus der Hand legen können. Und trotzdem ist dieser Roman ein Grenzgänger, der ständig zwischen dem Sanften und dem Derben hin und her zu schwanken droht.

Kann ich diesen Roman empfehlen? Ja, ich kann “Uns gehört die Nacht” von Jardine Libaire allen jenen Leserinnen und Lesern empfehlen, die nicht unbedingt auf eine Happy-End-Garantie angewiesen sind. “Uns gehört die Nacht” von Jardine Libaire ist ein Liebesroman mit Tiefgang.

"Uns gehört die Nacht" von Jardine Libaire: ein Liebesroman mit Gesellschaftskritik
“Uns gehört die Nacht” von Jardine Libaire: ein Liebesroman mit Gesellschaftskritik

Jardine Libaires Debütroman hält, was er verspricht und es doch ganz anders als erwartet.

URL: https://amzn.to/2Ws5nvi

Autor: Jardine Libaire

Buchausgaben:

Ausgabe : 1
ISBN : 978-3257300727
Veröffentlichungsdatum : 07/25/2018
Format : EBook

Bewertung des Redakteurs:
4

wallpaper-1019588
Algarve-Tourismus: Grünes Licht aus Großbritannien
wallpaper-1019588
#1100 [Session-Life] „Picture my Day“ Day #2021 ~ April
wallpaper-1019588
Neue Powerbank Xoro MPB 3000 erschienen
wallpaper-1019588
Mädels aufgepasst…