UNO-Bericht: Der jüngste UNO-Bericht bestätigt gezielte Tötung durch Mossad…

UNO-Sonderberichterstatter bestätigt gezielte Tötung durch MossadNew York (IRIB) – UNO-Sonderberichterstatter Philip Alston hat in seinem jüngsten Bericht bestätigt, dass der israelische Geheimdienst Mossad gezielte Tötungen vornimmt. 

Die meisten gezielten Tötungen des Mossad seien innerhalb der Palästinensergebiete durchgeführt worden, hieß es in der von Alston dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen vorgelegten Studie über gezielte Tötung. Bei den meisten von Mossad-Agenten getöteten Personen handele es sich um Mitglieder der palästinensischen Bewegungen Fatah, Hamas und Islamischer Dschihad.

Dem UNO-Sonderberichterstatter zufolge sind 387 Palästinenser zwischen 2002 und 2008 von Agenten des israelischen Geheimdienstes ermordet worden. Bei ihrer letzten Terroraktion ermordete ein Team der Mossad im Januar 2010 den Hamas-Führer Al Mabuh in einem Hotel in Dubai.

Ferner sind in den letzten Tagen an den Häuserwänden in den Straßen von Beitolmoqaddas Anzeigen zu sehen, die den Israelis Belohnung im Gegenzug zur Tötung der vor kurzem aus israelischen Gefängnissen freigelassenen Palästinenser versprechen.

UNO-Bericht: Der jüngste UNO-Bericht bestätigt gezielte Tötung durch Mossad…

UNO-Bericht: Der jüngste UNO-Bericht bestätigt gezielte Tötung durch Mossad…Der Bericht der UNO-Kommission bestätigt, was sich während Israels Krieg in Gaza abgezeichnet hat: Israel und die Palästinenser haben sich der Kriegsverbrechen schuldig gemacht. Dabei fällt die Beurteilung der israelischen Verstöße drastischer aus: Von kollektiver Bestrafung ist die Rede, von unangemessener Gewaltanwendung gegenüber der Zivilbevölkerung. Zudem verweigert Israel bislang die Zusammenarbeit mit der Kommission und ist seiner Verpflichtung zur Aufklärung der Verbrechen nicht nachgekommen. Der Bericht der UNO-Kommission

Streit um das heilige Land Der gegenwärtige Konflikt in Israel/Palästina ist nur ein Höhepunkt in der Geschichte der Auseinandersetzungen im Nahen Osten. In ihm verflechten sich jahrhundertealte politische Interessen, mangelndes Verständnis zwischen Orient und Okzident sowie unterschiedliche soziale und ökonomische Lebensgrundlagen. Dazu spielen vorgeschobene wie tatsächliche Interessen dreier Weltregionen eine große Rolle. Jerusalem, die Heilige Stadt, wurde zwei Völkern zum Inbegriff ihrer Nationalität, deren Ansprüche seit dem 20. Jahrhundert in erbittertem Widerstreit liegen. Streit um das heilige Land


wallpaper-1019588
Volksbühne Weichselboden – „Der Diplom-Bauernhof“
wallpaper-1019588
Männerfreundschaft: Kameradschaft und Bruderschaft sind essentiell in der Mannwerdung
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: DOTE – Centre Court [EP]
wallpaper-1019588
Über die Vergänglichkeit neuer Medien
wallpaper-1019588
Marina Hoermanseder und die Austrias next Topmodels in Fürstenfeld
wallpaper-1019588
Skitour: Über den Rumpler auf den Hohen Dachstein
wallpaper-1019588
Top Ten Thursday #39
wallpaper-1019588
In Sicherheit