Unnützes Wissen, zum 19. Mal

Tödliche Tanzwut, Kannibalen, Teufelsinstrumente, böse Hexen und Krieg. Diese 19. Ausgabe des unnützen Wissens könnte auch locker als Halloweenausgabe durchgehen. Zum Ausgleich gibt es ein bisschen Liebe und ... März.

140
Die zwei Menschen, die es schaffen, 90 Jahre verheiratet zu sein, dürfen ihre "Marmorhochzeit" feiern.

Unnützes Wissen, zum 19. MalDas ist doch noch ein echtes Ziel im Leben. Hat man erst einmal das doppelt verflixte 77. Jahr gemeinsam überstanden, steht dem großen Ereignis nichts mehr im Wege. Außer vielleicht der Tod, dieser Romantikmuffel. Es steht außer Frage, dass ein 90-jähriger Hochzeitstag eine Sensation ist, insbesondere, wenn man nicht schon vor seinem ersten Geburtstag geheiratet hat. Zwei Menschen, die es schaffen, 90 Jahre verheiratet zu sein, gehen stramm auf die 110 zu.

An der fetzigen Musik jener Zeit lag es wohl eher nicht. Die Erklärungsversuche reichen von religiöser Ekstase, über Drogen bis zu Vergiftungen durch Mutterkorn oder Spinnenbissen. Waren die Tanzwütigen damals im wahrsten Sinne des Wortes von der Tarantel gestochen, der Spinnenart Lycosa tarentula (Apulische Tarantel), oder standen sie unter dem Einfluss eines Rauschmittels, das womöglich einfach nur ihr eigener Glaube gewesen ist? Die Tanzwut erhielt auch die Bezeichnung "Veitstanz", in Anlehnung an den Heiligen Veit, zu dem in solchen Notfällen gebetet wurde. Ob er gerne getanzt hat, ist nicht bekannt.

Hingerichtet oder aufgegessen? Ich weiß wirklich nicht, ob das am Ende noch einen großen Unterschied macht. Als besonders würdevoll gilt beides nicht.

Direkt, nachdem der Teufel den Sekt erfunden hat, baute er die Krar. Die Krar besteht aus fünf oder sechs Saiten und hat die Form eines Trapezes (ein Viereck mit zwei parallel zueinander liegenden Seiten). Der Name geht auf die Begriffe makrer ("spannen"), yakarara ("etwas Gespanntes") und kara ("Schnur") zurück. Vermutlich hatte sie nichts mit der Tanzwut im Europa des 14. und 15. Jahrhunderts zu tun.

Definitiv ein Mann mit vielen Talenten. Neben Politiker und Schriftsteller war er auch noch Mathematiker und Ingenieur sowie Übersetzer und Journalist. Er starb am 5. Mai 1912 im Alter von 78 Jahren in seiner Geburtsstadt Bogotá.

Unnützes Wissen, zum 19. MalEine eigenwillige und faszinierende Sprache. Wenn man mit dem Ausdruck "Y mae mor salw â Gwrach y Rhibyn" belegt wird, weiß man ja gar nicht, ob man beleidigt sein oder begeistert applaudieren soll. Vermutlich ist die arme Gwrach ohnehin nur eine völlig missverstandene Persönlichkeit. Klar, niemand möchte erfahren, dass er bald sterben wird, aber im Wesentlichen sieht sie nicht anders aus als die meisten von uns direkt nach dem Aufstehen.

Nur die Schweizer können so etwas wie eine "versehentliche Invasion" erfinden. Ihre berühmte Neutralität rührt womöglich nur daher, dass sie sich immer so nett entschuldigen, wenn sie mal wieder ein paar Raketen abgefeuert haben.

Verrückt!

wallpaper-1019588
gegrillt, Irish Hereford Prime
wallpaper-1019588
Die Wahrheit über Mesut Özil
wallpaper-1019588
Tag der Pferdes – National Day of the Horse in den USA
wallpaper-1019588
Reminder: Sword Art Online nächste Woche auf ProSieben
wallpaper-1019588
Weißt du?
wallpaper-1019588
Grießschnitten mit Zimtzucker und Waldheidelbeeren/Blaubeeren
wallpaper-1019588
Black Belt Eagle Scout: Rollenverständnis
wallpaper-1019588
[Rezension] You make my heart race