“Und der ganze Aufwand für einen Marmorkuchen?”

Huhu ihr Lieben,

kürzlich habe ich auf Facebook (privat) ein Bild von Herrn M. gepostet, wie er den Marmorkuchen fotografiert hat, den ich zum Kaffee mit seinen Eltern gebacken habe. Ein Freund kommentierte darunter: “Und so viel Aufwand für einen Marmorkuchen?”

“Und der ganze Aufwand für einen Marmorkuchen?”Auf der einen Seite fand ich diese Frage völlig gerechtfertigt. Warum muss man denn immer jedes Essen, das man aus der Küche trägt, sofort fotografieren? Warum muss man eine Tortenplatte kaufen (dieses wunderschöne Exemplar stammt aus einer Keramikmanufaktur am Gardasee), diese aus dem Schrank zerren, einen (langweiligen) Kuchen drauf platzieren und diesen dann auch noch mit Puderzucker bestreuen?

“Und der ganze Aufwand für einen Marmorkuchen?”

Weil man’s kann!! Und weil es Spaß macht!! Und weil es schön aussieht und weil ich gerne schöne Fotos auf meinem Blog habe. Auch vom dreimillionenzwölften Marmorkuchen. Weil dieser besonders fluffig äh, entschuldigung, besonders fein und locker im Krumen geworden ist ;-) Ach und weil mit Herrn M. endlich jemand im Haushalt eine tolle Kamera hat und der Kuchen dadurch noch leckerer aussieht.

Natürlich greift man dann noch zum bewährten Trick “Schatz, ich muss den Kuchen noch anschneiden, damit man auf dem Bild den leckeren Anschnitt sieht. Aber dann ist er zerstört, wenn wir ihn bei deinen Eltern auf den Tisch stellen.” “Dann schneid ihn doch an und schieb das Stück wieder zurück, das sieht keiner!”

“Und der ganze Aufwand für einen Marmorkuchen?”

“Und der ganze Aufwand für einen Marmorkuchen?”

Tja und so mussten Schwiegereltern in spe einen angeschnittenen Kuchen in Empfang nehmen. Herrn M.s Einschätzung nach, muss der Kuchen aber trotzdem gut angekommen sein, denn die Verköstigung lief ganz nach dem schwäbischen Motto “Net bruddelt isch globt gnug!” (Es ist Lob genug, wenn man nichts daran auszusetzen hat!) Genussvolle Stille begleitete die Kaffetafel, von gelegentlichem Gegacker von mir und Frau M. senior mal abgesehen.


“Und der ganze Aufwand für einen Marmorkuchen?”

 

“Und der ganze Aufwand für einen Marmorkuchen?”

Und hier das Rezept für einen kleinen Gugelhupf:

  • 140gr Butter
  • 140gr Zucker
  • Vanilleextrakt
  • 4 Eier
  • 300gr Mehl
  • 1Tl Backpulver
  • 1/2 Pck Pudding Pulver
  • 5 EL Sahne
  • 3 EL Kakao

Die Butter, die Vanille und den Zucker schaumig rühren, die Eier nach und nach unterrühren. Die trockenen Zutaten (außer Kakao) vermischen und abwechselnd mit der Sahne in die Butter-Ei-Masse geben. Eine Gugelhupf-Form einfetten, den hellen Teig hinein geben, die Hälfte zurück behalten und mit dem Kakao verrühren. Wenn der Teig zu trocken ist, noch einen Schluck Sahne hinzufügen.

Bei 170°C ca. 40 Minuten backen, nach 30 Minuten kühlen auf einen Teller stürzen. Nach Bedarf mit Puderzucker oder Glasur benetzen.

“Und der ganze Aufwand für einen Marmorkuchen?”“Und der ganze Aufwand für einen Marmorkuchen?”



wallpaper-1019588
Schlimmer Badeunfall vor Es Trenc
wallpaper-1019588
Wie kann man eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses sicher zustellen?
wallpaper-1019588
Spiel ohne Regeln - "Varialand" von Selecta
wallpaper-1019588
Welttag der Eidechsen – der internationale World Lizard Day
wallpaper-1019588
Ebow veröffentlicht den neuen Song „Schmeck Mein Blut“ und gibt Hatern eine Schelle
wallpaper-1019588
Review zum Birthright Sammelband – 2. Band – Der Ruf des Abenteuers
wallpaper-1019588
Adventskalender 2018: Türchen Nummer 10
wallpaper-1019588
Mandel-Schokoladenplätzchen