Ulysses lesen und Alltag

„Oder war allein das möglich,

was sich auch wirklich begab? Webe, Weber des Winds.“

(Ulysses, James Joyce)

Der Arbeitsplatz ist eingerichtet. Der Sohn hat mir einen Schreibtisch und eine selbstgebaute Lampe gespendet, mit goldenem Innenschirm.  Ein schwarzer Tee, ein paar gebrannte Mandeln und so lese ich die ersten zwei Seiten des zweiten Kapitels zum zweiten Mal. Stephen hat keine Lust zu unterrichten. Er will Lernender sein nicht Lehrender. Zu satt sind ihm die Kinder, zu unmotiviert, er selbst scheint der Thematik auch nichts abgewinnen zu können. Es taucht Blake auf, Circe, Troja, Vico. Ich sammle die Puzzlestücke und lege sie beiseite.

Mit den Kindern im Kindergarten durch schlammige Wege gewatet. Es regnet seit Tagen. Sie sammeln Zauberkräuter, Baumrinden und glatte, runde Steine. Zweimal werden wir darauf angesprochen, wie wundervoll doch dieses Alter ist. Es muss eine Sendung bei Vox gegeben haben. Ich werd es mal googlen.

Später wate ich noch einmal mit den Hunden durch den Schlamm. „Zieh die neuen Schuhe nicht an Anna“, nicht hier im Vorort mit den unbefestigten Wegen.“ Anna war shoppen und will nun zur Freundin-zu Fuß. Der Fußweg  aber ist ein Bachlauf.  Sie zieht die neuen Schuhe trotzdem an. Letztlich lernt man durch Erfahrung. Ulysses lege ich für heute zur Seite. Euch einen schönen Abend.



wallpaper-1019588
Wye Oak – »The Louder I Call, the Faster It Runs«
wallpaper-1019588
Backst Du heut nicht backst Du morgen – Rustikale Brötchen „no knead“
wallpaper-1019588
Kurzfilm: "Die Reise zum Mond" / "Le voyage dans la lune" [F 1902]
wallpaper-1019588
Der Fotokoffer, den mein Mann peinlich findet
wallpaper-1019588
Fragen verboten - Tyrannen fürchten Widerspruch
wallpaper-1019588
Ein Baum für Wildfang
wallpaper-1019588
Schweizer Familienblogs: Tadah
wallpaper-1019588
#47 Pommes frites