Ultrabook: Intel gibt 20 Prozent Rabatt auf CPUs

Preiskampf extrem: Notebook-Hersteller fordern von Intel Preisnachlässe auf Ultrabook-Bauteile. Der Prozessorhersteller Intel, der den neuen Notebook-Standard eingeführt hat, will nur einen Rabatt von 20 Prozent auf die in Ultrabooks eingesetzten Prozessoren gewähren. Zu wenig - finden die Ultrabook-Hersteller.

So wünscht Intel, dass Ultrabooks nicht nur weniger als 21 Millimeter hoch sein, sondern auch unter 1.000 Dollar kosten sollen. Genau das bereitet vielen Ultrabook-Herstellern Kopfschmerzen: Schon allein ein entsprechender Intel-Prozessor mit Chipsatz kostet rund ein Drittel des Endverkaufspreises. Anschließend müssen die Hersteller auch noch andere Komponenten wie beispielsweise das Display, Gehäuse oder SSDs bezahlen. Und auch für Produktion oder für das Marketing soll noch Geld übrig bleiben. Da ist die Gewinnspanne am Ende dann recht überschaubar.


Intel hat sich daher jetzt zu einem Preisnachlass von 20 Prozent bereiterklärt: So kostet ein Core i7-2677 ab sofort 317, eine Core i7-2637 rund 290 und ein Core i5-2557 um die 250 Dollar. Damit verursachen die CPUs aber fast immer noch ein Drittel aller Kosten. Aus diesem Grund finden die Ultrabook-Hersteller den Preisnachlass zu gering und fordern einen Rabatt von mindestens 50 Prozent vom ursprünglichen Preis. Intel lehnt das derzeit noch ab.


wallpaper-1019588
Hinter den Kulissen bei Fluffy Fairy Games
wallpaper-1019588
Vitalblutanalyse mit Dunkelfeldmikroskopie
wallpaper-1019588
Pistentouren rund um Salzburg: hier darfst du gehen
wallpaper-1019588
Erzähl doch mal ...
wallpaper-1019588
Pink Plateau Sneakers and Sweatdress
wallpaper-1019588
Philippus Arabs
wallpaper-1019588
Rotes Thai Curry mit Hähnchenfleisch und grünem Spargel
wallpaper-1019588
Linsensalat mit Spargel, Zucchini, Tomaten