Ulrike Ottinger in Hannover, Steve McCurry in Wolfsburg, nur noch bis 20. Mai 2013

Ulrike Ottinger in Hannover, Steve McCurry in Wolfsburg, nur noch bis 20. Mai 2013

Ulrike Ottinger und Steve McCurry: Nur noch bis zum 20. Mai können die beiden Ausstellungen besichtigt werden, über die ich hier berichtet habe - heute noch einmal der aktuelle Hinweis!

Es hatte mich fasziniert, wie sehr die beiden Persönlichkeiten miteinander in Verbindung stehen (geistig - künstlerisch). Beide sind sie durch die Welt gereist und haben das vorurteilsfreie Wahrnehmen geübt - sie sind aufmerksame Beobachter mit großem Respekt vor dem Anderssein. 

Sie setzen ihre Wahrnehmung auf unterschiedliche Weise in künstlerisches Schaffen um: Ulrike Ottinger gestaltet Filme, arbeitet aber auch als Objektkünstlerin, wie gerade in dieser Ausstellung in der Kestnergesellschaft Hannover deutlich wird; Steve McCurry arbeitet seit Jahrzehnten als Fotograf - im Wolfsburger Kunstmuseum werden seine Fotografien aus Asien aus den Jahren 1980 bis 2010 gezeigt. 

Ulrike Ottinger (C) Anne Selders 2010-1Über Ulrike Ottinger habe ich ausführlich hier berichtet (bitte nach unten rollen, denn der Bericht beginnt mit Jonas Burgert). Ein paar Auszüge aus meinem Text:
" ... mehr angesprochen hat mich der Ausstellungsteil über und von Ulrike Ottinger (geb. 1942 in Konstanz, in Berlin lebend) mit der Überschrift "Weltbilder". Wie mensch eine Filmkünstlerin in einer Ausstellung präsentieren kann (über das bloße Zeigen der Filme hinaus) ist ja die Frage - die hier aber hervorragend gelöst ist. Die Ausstellung ist eine grandiose Inszenierung, die die Raumstrukturen der Kestnergesellschaft nutzt und an der die Künstlerin kräftig mitgewirkt hat. (Auf den Vorsatzseiten des Kataloges findet sich eine Planskizze Ulrike Ottingers, die zu studieren sich lohnt.) Dabei hat sie Gesammeltes (von den Reisen Mitgebrachtes) mit Selbst Geschaffenem raffiniert verbunden. Mehrere Blickachsen sind geschaffen; die Möglichkeiten für Durchblicke in dem ehemaligen Goseriede-Bad werden geschickt genutzt ("das gefällt mir hier in dem Haus", sagt die Künstlerin) ...
(Zitiert aus den Pressetexten:) 'Die verschiedenen Aspekte ihres Oeuvres – Film, Oper- und Theaterinszenierung, Bühnenbild, Fotografie sowie von ihren Reisen inspirierte rituelle Objekte – fließen in eine großangelegte, sich über mehrere Räume erstreckende Installation ...
In der kestnergesellschaft verbindet die Künstlerin in einer einzigartigen Inszenierung, was sonst unverbunden bleibt, wodurch sie die Grenzen und Unterschiede zwischen den Kulturen zugleich verwischt, als auch klarer hervortreten lässt....
Thematisch verknüpfte Objekte, Wandarbeiten und bearbeitete Fotografien verwebt  die Künstlerin im Ausstellungsraum zu einem dichten Netz der Bilder und Geschichten. Ergänzt wird die Inszenierung mit der Präsentation eines Ausschnitts aus »Taiga« (1992) – ein Film Ottingers, der ihre Reise zu den Yak- und Rentier-Nomaden im nördlichen Teil der Mongolei sowie zu der eigenen Geschichte dieser beiden Völker beschreibt – und mit der raumfüllenden Dia-Installation »Bildarchive«. Die Ausstellung ermöglicht eine faszinierende Begegnung mit den einfühlsamen bis schrillen, offenen bis persönlichen Blicken Ottingers auf die Welt, Geschichte und Kultur.'"

P1050987aÜber die Ausstellung "Im Fluss der Zeit" mit Steve McCurrys Bildern aus Asien habe ich an dieser Stelle Genaueres geschrieben. Auch zu ihm gebe ich hier einige Auszüge wieder:
"Steve McCurry, längst weltberühmt, in Deutschland noch zu wenig bekannt: Diese Ausstellung im Kunstmuseum Wolfsburg in der ersten Jahreshälfte 2013 wird das ändern. Zum ersten Mal wird in Deutschland im musealen Rahmen ein Überblick über das Werk des US-amerikanischen Fotografen (geb. 1950 in Philadelphia) gezeigt - in weiser Beschränkung auf die Fotografien aus Asien 1980 bis 2011....
Was mich am meisten fasziniert hat bei meiner Besichtigung: dass Steve McCurry es sowohl versteht, das Spirituelle eines Ortes zum Ausdruck zu bringen, als auch den spirituellen Untergrund in einem menschlichen Gesicht....
Steve McCurry war aus Anlass der Eröffnung am 19. Januar in Wolfsburg anwesend. Wie er es macht, wurde er natürlich gefragt. Mensch braucht ihn nur persönlich zu erleben, dann versteht mensch es. Mit freundlicher Ausstrahlung hat er in den Gesprächen auf jede Frage ruhig geantwortet, und wenn ihm eine nicht so gefiel, auf humorvolle Weise mit einem längeren Umweg seine Sicht vermittelt. Steve McCurry inszeniert (fast) nicht, er wartet auf den richtigen Moment. Er arbeitet nicht nach einem festen Schema: "Ich komme aus der Tür und fange an zu arbeiten". Er beginnt mit ruhiger Freude, die oft einen meditativen Charakter hat. Es gibt keine tägliche Routine, höchstens einen Rhythmus: Günstig ist es, früh zu beginnen, damit noch das weiche Licht da ist ("so wie jetzt in Wolfsburg, das wäre ein perfektes Licht"). Er spricht die Menschen nicht verbal an, aber nimmt doch mit ihnen Kontakt auf: "Ich begegne ihnen mit Respekt, normalerweise warte ich einfach ab, sie bekommen ein Gespür von dem, der da steht und wartet, und ich wäge ihre Empfindung und bringe sie mit meinem Gespür ins Gleichgewicht (Versuch einer sinngemäßen Übersetzung "I usually wait, they have a sense, I can weigh the sense")"

Mein Rat: Versäumen Sie diese Ausstellungen nicht! Am kommenden Wochenende, Freitag bis Sonntag, ist noch Gelegenheit die beiden Ausstellungen zu besuchen.

Und noch eine Bemerkung aus persönlicher Sicht: Während einer Lesung in Hannover konnte mensch einer dritten Persönlichkeit begegnen, die das vorurteilslose Wahrnehmen geübt hat und in ihrer künstlerischen Arbeit zum Ausdruck bringt:
Christoph Ransmayr, geb. 1954 in Wels/Oberösterreich. Am 23. Januar 2013 hat er sein Buch mit dem scheinbar widersprechenden Titel "Atlas eines ängstlichen Mannes" im Literaturhaus Hannover vorgestellt. Weitere Informationen gibt es auf der Seite des Literaturhauses.Dieses Buch können Sie auch nach Ende der Ausstellungen beliebig lange lesen. Ich empfehle es! 

 Fotos, von oben: (C) Anne Selders, 2010; eigenes Foto von der Pressekonferenz, (C) Helge Mücke, Hannover


wallpaper-1019588
World Semicolon Day – Welttag des Semikolons
wallpaper-1019588
Stellenausschreibung – Geschäftsführer Mariazeller Land GmbH (m/w)
wallpaper-1019588
Tolles Wochenende auf der CYCLINGWORLD 2019
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Sundays
wallpaper-1019588
Schmalzkuchen [Schmeckt nicht nur zu Weihnachten, sondern auch zu Karneval!]
wallpaper-1019588
Aberglaube und Bräuche der Bulgaren
wallpaper-1019588
NOTD
wallpaper-1019588
das wissen der weleda gärtner