Ukraine: Pressekonferenz des Führers der Volkswehr (erstmalig schwarze Söldner getötet)

Die qualitätsbefreiten Medien verweigern ihren gesetzlichen Auftrag zur "ausgewogenen Berichterstattung".
Es wird verschwiegen, verdreht und gelogen, um einseitige, aber von den Regierenden erwünschte Eindrücke bei den Konsumenten zu erzeugen.
Wenn die "andere Seite" nicht zu Wort kommt, ist das immer ein eindeutiges Zeichen, dass es sich um Propaganda handelt. Und selbst, wenn es heißt - was selten genug ist - dass die "andere Seite" sich nicht äußern wollte, so wird den Konsumenten nicht mitgeteilt, welche Gründe dafür angeführt wurden.
Ukraine: Pressekonferenz des Führers der Volkswehr (erstmalig schwarze Söldner getötet) In der Berichterstattung zum Ukrainekonflikt wird permanent einseitig berichtet. Die Grenze zur bloßen Kriegshetze in den Medien ist längst überschritten. Weil die Medien sich weigern, ausgewogen zu berichten, schließen wir die Lücken in der Berichterstattung.
Deshalb zeigen wir an dieser Stelle eine Pressekonferenz mit Igor Strelkov, dem Chef der Volkswehr Neurusslands.

Igor Strelkov, Pressekonferenz, 28. Juli 2014, Übersetzung: Ilja Schmelzer
Igor Strelkov - zur Lage in Novorussia
Igor Strelkov: Sieben warten nicht auf einen.
Igor Strelkov: Also los … [Seufzer] … Wusste gar nicht das meine bescheidene Person so populär ist.
Igor Strelkov: So, also kurz. Also kurz. Ich will kurz sprechen, und dann, wer immer zuhören will oder auch nicht, macht dann auch keinen Unterschied mehr.
Heftige Kämpfe an vielen Fronten
Also heute war die Miliz in heftige Kämpfe im Gebiet der Städte Schachtjorsk, Tores Snezhnoje, und im Gebiet von Saur-Mogila, der strategischen Höhe 198,3, und im Gebiet Marinovka und Stepanovka. Die Kämpfe waren teilweise heftig. Der Feind versucht, durch Schläge vom Norden und von Süden, den Einschluss der Donezker Gruppe der Miliz abzuschließen.
Augenblicklich wird der Kampf direkt zwischen Schachtjorsk und Tores fortgesetzt. Die Miliz attackiert den Gegner um ihn vom strategisch wichtigen Kontrollpunkt Nr. 20, der sich an einer T-förmigen Kreuzung zwischen Tores und Schachtrjorsk befindet, zu vertreiben.
T-förmige Kreuzung zwischen Schachtjorsk und Tores
Ich würde sagen dass der Feind in diesen Kämpfen eine Zahl von Panzerfahrzeugen eingesetzt hat die sogar für mich ungewohnt ist. Anders gesagt, ich würde sagen dass 200 oder gar 250 Fahrzeuge dabei waren – ehrlich gesagt, es fällt mir schwer abzuschätzen wie viel Panzerfahrzeuge des Gegners sich heute am Kampf beteiligt haben. Gleichzeitige Angriffe wurden, wie ich schon sagte, vom Norden und vom Süden durchgeführt. Die Angriffe waren gegen Snezhnoje, Tores, Schachtjorsk, Saur-Mogila, Stepanowka und Marinowka gerichtet.
Ukrainische Offensive wurde abgewehrt
Ergebnis harter Kämpfe ist, dass die Mehrheit der gegnerischen Angriffe abgewehrt worden sind. Bei Marinowka wurden drei Offiziere der ukrainischen Armee gefangengenommen, ein Panzer und zwei BTRs zerstört. Der Angriff auf Stepanowka wurde auch abgewehrt.
Augenblicklich findet weiterhin ein heftiger Kampf bei Saur-Mogila statt; allerdings ist Saur-Mogila weiterhin in der Hand der Miliz. Abgewehrt wurden auch die feindlichen Attacken auf die strategische Höhe 198,3, die sich südlich der Ortschaft Dubrowka (was auch in unserer Hand geblieben ist) und etwa 200 Meter von russischem Territorium entfernt befindet.
Beweis für schwarze Söldner in Neurussland
Während dieses Kampfes wurden vier Panzer und vier BTRs zerstört – sie sind alle verbrannt. Unter den Getöteten waren Söldner der negroiden Rasse. Wenn Sie von der Seite von Kuibischewo dorthin kommen, ist der lokale Kommandeur vorbereitet, Ihnen für Aufnahmen die Leichen der Söldner zu zeigen. Sie liegen noch unangerührt auf dem Kampffeld – extra damit sie gefilmt werden können. Wie sie das schaffen ist ihre Sache, ich gebe Ihnen lediglich die Information.
Das ist nicht das erste Mal, dass wir Informationen über Söldner in Panzerfahrzeugen bekommen haben, aber nun haben wir die Möglichkeit, das zu demonstrieren. Wenn Sie dahinkommen, werden Leute auf Sie warten. Ich kann nicht sagen, ob sie unterwegs auf ukrainische Truppen treffen, oder ob die Sie beschießen werden, aber wer immer das Risiko eingeht kann da diese Aufnahmen machen.
Der Gegner hat begonnen sich zurückzuziehen
Weiter, wie ich schon sagte, fand ein harter Kampf im Gebiet zwischen Schachtjorsk und Tores statt. Wir haben insgesamt sieben oder acht Panzerfahrzeuge eliminiert – bis jetzt kann ich nicht sagen wie viele genau – sowie eine große Zahl feindlicher Soldaten. Wir haben insgesamt ungefähr dreißig Leute verloren, leider. Der größere Teil von ihnen verwundet. Der Kampf wird fortgesetzt. Wir erwarten, dass wir den Transportweg zwischen Tores und Schachtjorsk bis zur Nacht wiederherstellen können. Da die Attacke von zwei Seiten kommt, beginnt der Gegner schon, sich zurückzuziehen. Der Gegner zieht sich auch von Saur-Mogila, Stepanovka und Marinovka zurück.
Die Situation in Gorlovka
Frage: Wie ist die Situation in Gorlovka?
Igor Strelkov: In Gorlovka gibt es weiterhin heftige Kämpfe. Augenblicklich habe ich keine weitere Information über Gorlovka. Ich bin gerade erst aus Schachtjorsk zurück und hab sie noch nicht bekommen.
Frage: Es wurde berichtet dass Igor Besler sich aus Gorlovka zurückgezogen hätte.
Igor Strelkov: Ich will diese Information nicht kommentieren.
Die Aussichten der Miliz
Frage: Können Sie kurz zusammenfassen, was die Situation ist und was die Aussichten zu diesem Zeitpunkt?
Igor Strelkov: Ich will unsere Aussichten nicht erörtern weil nicht alle operationalen Fragen geklärt sind. Ich will nur eins sagen – der Gegner wirft alles in den Kampf was er kann um die Einkreisung der Milizgruppe bei Donezk zu vollenden.
New York Times fragt nach der Malaysian Airlines Boeing MH17
Frage: Haben Sie das Flugzeug der Malaysian Airlines abgeschossen?
Igor Strelkov: Also ich hab meinen Wehrdienst zwar in der Luftwaffe geleistet, aber nur als Soldat in einem Wachregiment welches mit dem Schutz beauftragt war. Also, wenn Sie meinen, dass ein Soldat eines Wachregiments, der niemals mehr gesehen hat als eine automatische Waffe ein Flugzeug abschießen kann …
Frage: Was ist mit Ihren Untergebenen?
Igor Strelkov: Ich hatte niemals “Buk” Systeme unter meinem Befehl. Und dem entsprechend könnte ich auch keinen Befehl geben ein Flugzeug der Malaysian Airlines abzuschießen.
Intensivierung der ukrainischen Offensive und die OSZE Beobachter
Igor Strelkov: Gibt es weitere Fragen? Zwei oder drei Fragen und ich werde Schluss machen.
Frage: Igor Ivanovich, von Donetsk 24, Ihrer Meinung nach, ist die Intensivierung der Attacken durch das ukrainische Militär verbunden mit der Ankunft der internationalen Beobachter die zum Ort der Katastrophe kommen müssen. Sehen Sie, es ist so, dass sie ihre Kräften genau an dem Tag nach Schachtjorsk geschickt haben an dem die internationalen Beobachter eingetroffen sind.
Igor Strelkov: Gut, angenommen, sie haben den Angriff genau davor begonnen, die Bewegung in Richtugn Schachtjorsk begann schon am abend zuvor. Sie marschierten die ganze Nacht und kamen am morgen an ihren Positionen an. Ich habe nicht vor, zu beurteilen, ob das mit der Ankunft der OSZE Beobachter zu tun hat oder nicht.
Es ist möglich, dass das damit verbunden ist. Oder vielleicht wollten sie einfach ihre überragenden Erfolge zeigen, weil sie hofften, die Kontrolle über Schachtjorsk und Tores im Verlauf eines Tages zu erreichen.
Gerüchte das Donezk aufgegeben wird
Frage: Igor Ivanovich, eine Frage. Ich habe zwei Tage bei Peski verbracht und wollte die verwundeten Kämpfer im Hospital besuchen. Sowohl hier, bei den Truppen die in Peski Tag und Nacht kämpfen, als auch dort, im Hospital, arbeitet jemand kräftig daran, Gerüchte zu verbreiten, dass das Hospital evakuiert wird und Strelkow sich vorbereitet Donezk zu verlassen. Ich frage nach einer offiziellen Antwort dazu.
Igor Strelkov: Was dahinter ist, ist, dass das Hospital teilweise evakuiert wurde. Letzte Nacht wurden einhundertzwanzig unserer Verwundeten auf russisches Territorium gebracht. Da ich nicht ausschließen kann, dass Donezk von allen Seiten eingeschlossen wird, muss ich mich dementsprechend um die Sicherheit meiner verwundeten Kameraden kümmern.
Dementsprechend wurden sie letzte Nacht evakuiert, und haben, ohne Zwischenfall, die Grenze zu Russland erreicht. Ein Teil des medizinischen Personals und die Einheit die sie eskortiert hat sind auch auf russischem Territorium. Der Hauptteil des medizinischen Personals bleibt am Ort um seien Pflicht zu erfüllen. Alle wichtigen Chirurgen bleiben auf ihrem Posten.
Frage: Mit anderen Worten, es gibt keine Diskussionen über einen Rückzug aus Donezk?
Igor Strelkov: Heute, gestern und letzte Nacht wurden Einheiten der Miliz aus Donezk verlegt, und eine ganze Menge, um an der Gegenattacke bei Schachtjorsk teilzunehmen. Nach der Erfüllung ihres Auftrags werden sie wieder nach Donezk zurückkehren. Sie sind sogar schon dabei.
Weiterer Kommentar zur Malaysian Airlines Boeing MH17
Frage: Igor Ivanovich, es ist wichtig für die Welt, ihre Meinung zum Abschuss des Flugzeugs zu kennen. Es ist wichtig, dass Sie eine Art Kommentar zum Abschuss des Flugzeugs geben.
Igor Strelkov: Ich kann dazu keinen Kommentar geben, weil ich nicht weiß wie und in welcher Art das Flugzeug abgeschossen wurde. Ich weiß nur dass es abgeschossen wurde, das ist alles. Ich kann nur eins sagen – meine Untergebenen waren nicht daran beteiligt.
Frage: Und was ist mit Igor Bezler?
Igor Strelkov: Nein. Überhaupt, Igor Bezler ist doch in Gorlovka. Das Flugzeug ist woanders abgeschossen worden.
Russische Unterstützung für die Miliz
Frage: Igor Ivanovich, welche Art von Unterstützung Ihrer Operationen bekommen Sie augenblicklich aus Russland?
Igor Strelkov: Vor allem moralische Unterstützung. Weiter?
Organisator der Pressekonferenz: Meine Herren, vielen Dank. Ich habe auf diese Fragen schon Antworten gegeben.
Quelle: http://www.vineyardsaker.de/video/video-igor-strelkov-pressekonferenz-28-juli-2014/

wallpaper-1019588
[Comic] Save it for Later
wallpaper-1019588
EBC – Mount Everest Basecamp Track in Zeiten von Corona
wallpaper-1019588
Neues Outdoor-Smartphone Oukitel WP17 erschienen
wallpaper-1019588
Können Hunde weinen?