Überschätze Dich nicht, sondern wachse mit Deinen Aufgaben!

Überschätze Dich nicht, sondern wachse mit Deinen Aufgaben!

Das Foto wurde von Helga und Gerd Steuer zur Verfügung gestellt

Ihr Lieben,
heute möchte ich Euch eine Geschichte von O.M. Aivanhov erzählen:
„Die Eichel, die zu schnell zu viel wollte“

"Es war einmal eine Eichel, die sagte zu einer alten Eiche:

"Ich bin so mit Liebe erfüllt, dass ich nun der Menschheit helfen werde."

Aber die alte Eiche antwortete ihr:

"Begib Dich zunächst ein bisschen die Erde hinunter, damit Du Dich weiterentwickelst.

Du wirst sehen, danach wirst Du viel nützlicher sein, Du wirst wachsen,
Du wirst den Vögeln Schutz bieten, Du wirst die Schweine ernähren,
Du wirst den Menschen Schatten spenden, Du wirst die Maler inspirieren."
"Du bist alt", sagte die Eichel, "Du faselst etwas daher, Du verstehst nichts,

ich werde den Menschen helfen."
Und bereit, sich in ihre menschenfreundlichen Unternehmungen zu stürzen,

setzte sie sich an den Straßenrand.
Da kam ein Schwein vorbei, sah sie und fraß sie auf.
So endete die Güte dieser armen, kleinen Eichel.“
Ihr Lieben, ich gebe zu, das Ende der Geschichte ist ein wenig drastisch und brutal.

Aber manchmal erreichen uns Wahrheiten am besten, wenn sie uns ganz offen mitgeteilt werden.
Ich bin in meinem Leben schon oft Menschen begegnet, die große Ziele und wunderbare Talente hatten, die aber nie etwas erreicht haben, weil sie nicht bereit waren, zu wachsen, an sich zu arbeiten.

Ein Gewichtheber braucht, wenn er seine Gewichte stemmt, viele Muskeln.

Und um diese Muskeln aufzubauen, braucht er viel Training.
Ebenso ist das mit uns, wenn wir uns auf den Weg machen wollen, dieser Welt zu helfen.

Eine große alte Eiche kann Schatten spenden, in ihren Zweigen können Vögel wohnen und ihr Holz ist sehr begehrt bei der Möbel- und Fußbodenherstellung.
Eine einzelne kleine Eichel muss zunächst einmal Wurzeln schlagen und selbst wenn daraus eine kleine Eiche gewachsen ist, kann sie nur solche Aufgaben übernehmen, die ihrem Wachstum und der Stärke ihres Stammes und ihrer Zweige angemessen sind.

Wir sollten uns das als Beispiel nehmen und uns nicht selbst überfordern.
Wenn wir helfen wollen, sollten wir uns immer zuerst fragen,
wie weit wir belastbar sind.

Es ist besser, regelmäßig ein wenig zu helfen, als einmal ganz viel
und dann unter der Last des Helfens zusammenzubrechen.

Ich wünsche Euch einen fröhlichen sonnigen Nachmittag und grüße Euch herzlich aus meinem sonnigen Rosengarten

Euer fröhlicher Werner 

Überschätze Dich nicht, sondern wachse mit Deinen Aufgaben!

Das Foto wurde von Karin Heringshausen zur Verfügung gestellt


wallpaper-1019588
Wie kann Boilerplate Code in Java reduziert werden?
wallpaper-1019588
Hirnbetörende Innerschweiz
wallpaper-1019588
Fahrbericht HNF-NICOLAI XD2 URBAN (S-Pedelec)
wallpaper-1019588
Vegane Ernährung – Die beste Entscheidung meines Lebens
wallpaper-1019588
[Rezension] Bienenkönigin von Claudia Praxmayer
wallpaper-1019588
Academy of Shapeshifters – Sammelband 2
wallpaper-1019588
Taufpatin der neuen Mein Schiff 2 ist Carolin Niemczyk von Glasperlenspiel
wallpaper-1019588
[SuB Talk] Jetzt kommt der SuB zu Wort #29