Über welchen Islam streitet die Welt?

Über welchen Islam streitet die Welt?

22.06.2012Hintergrund erstellt von mehriran.de

Interview mit Dr. Seyed Azmayesh, Experte in Islamischem Recht und Religionswissenschaftler: "Die Personen, die ihre Ziele hinter dem Etikett des Islams verbergen, haben eine klare Agenda und die Politik westlicher Länder gegenüber diesen Personen ist gleich Null. Es liegt kein strategisches Vorgehen gegenüber der Entwicklung von Fanatismus unter dem Namen religiöser Praxis in den westlichen Ländern vor, was eine echte Gefahr ist. Diese Gefahr klopft an die Türe zukünftiger Generationen im Westen."

Über welchen Islam streitet die Welt?

Dr. Azmayesh mit Markus Loening, Beauftragter für Menschenrechte der Bundesregierung

mehriran.de: Die Welt wird zur Zeit neben Armut, Hunger, natürlichen Katastrophen und verschiedenen Formen überdimensionierter Gewalt von zahlreichen anderen kleinen und großen Verwerfungen erschüttert. Gleichzeitig erwecken einige politische Führer den Eindruck, dass wir uns inmitten einer ideologischen Schlacht über die Führung der Welt befinden. Demzufolge behaupten manche Führer Islam sei eine große Bedrohung für die Zukunft der Welt, während andere politische Führer Islam als die beste Lösung die Welt zu beherrschen, propagieren. Worüber sprechen diese Führer nun eigentlich, wenn sie den Begriff Islam verwenden?

Islam - die Lehren des Propheten im Rahmen des Korans

Dr. Azmayesh: Für mich setzt sich Islam aus den Lehren des Propheten Mohammed im Kontext des Korans und den Koranversen zusammen. Daneben gibt es unendlich viele persönliche Interpretationen verschiedenster Persönlichkeiten, die zur Zeit Mohammeds gelebt haben und auch Interpretationen von Persönlichkeiten, die in mit ihren eigenen Interpretationen der Koranverse unter Berücksichtigung von Überlieferungen, die man Mohammed oder den zwölf Imamen zuschrieb in späteren Perioden gelebt haben. Das Problem mit diesen Überlieferungen, die man dem Propheten oder den Imamen zugeschrieben hat, ist die Uneinigkeit unter den Muslimen diesbezüglich. Es gibt gewisse Überlieferungen, die von Teilen der Muslime akzeptiert sind, während sie von anderen völlig abgelehnt werden und wiederum andere Überlieferungen die von einem gänzlich anderen Teil der Muslime gutgeheissen werden, aber nicht von den Übrigen. Das trifft nicht auf die Koranverse zu. Alle Muslime akzeptieren die Koranverse. Warum ist das so?

Die Besonderheiten von Wahrnehmung und die unterschiedlichen Interpretationen

Was ist der Unterschied zwischen einem Koranvers und einer Überlieferung, die man dem Propheten Mohammed oder einem anderen Heiligen der Zeit zuschreibt?  Wir werden die Umstände einer Rede des Propheten mit einem modernen Redner vergleichen, der eine Rede vor 400 Menschen hält.

Jeder dieser 400 Zuhörer hat ein Aufnahmegerät, mit dem er die gesamte Rede mitschneidet. Am Ende gibt es ein und dieselbe Rede auf 400 Aufnahmegeräten mitgeschnitten. Man könnte alle 400 Aufnahmegeräte abspielen und würde wortgleich und ausdrucksgleich die selbe Rede von jedem Aufnahmegerät widergegeben finden. Doch wenn wir die Anwesenden bitten, den Inhalt dieser Rede wider zu geben, werden unterschiedliche Anwesende verschiedene Darstellungen abliefern. Der Grund dafür liegt darin, dass die Arbeitsweise unseres Gehirns überhaupt nicht einem Aufnahmegerät entspricht. Zu unseren Wahrnehmungen mischen sich persönliche Erfahrungen und individuelle Besonderheiten, woraus das Gehirn dann eigene Interpretationen dieser Wahrnehmungen formt. Wenn wir etwas hören, behalten wir es im Sinne unserer eigenen Interpretationen. Wir verändern das Gehörte, wir manipulieren es, wir drücken ihm unseren Stempel auf. Der Einfluss unseres Gehirns auf das Gehörte hängt von dem ab, wovon unser Unterbewusstsein geprägt ist. Und da das Unterbewusstsein einzelner Menschen sich sehr voneinander unterscheidet, erfasst jeder Mensch die selbe Rede auf unterschiedliche Weise. Ganz gleich ob die Rede mit einem Aufnahmegerät aufgezeichnet ist - die Interpretation des Gesagten kann trotzdem sehr unterschiedlich ausfallen. Darin liegt der Unterschied in der Funktionsweise eines Aufnahmegeräts zum menschlichen Gehirn.

Wenn nun der Prophet Mohammed sprach und die Menschen mit Hilfe der Koranverse unterwies, verstanden die Zuhörer gemäß ihrer eigenen Interpretationen. Wenn Mohammed die Koranverse rezitierte, lernten die Zuhörer wie Papageien, das heisst wie Aufnahmegeräte, - die exakte Struktur der Sätze Wort für Wort auswendig. Seine Schüler hörten ihm zu und wiederholten tausende Male, um die Verse exakt zu erinnern. Genau so wird in den Medressen (Koranschulen) auch heute noch unterrichtet. Das Ziel dieses Unterrichts besteht darin die Schüler zu Hafisen zu machen. Hafis ist eine Person, die den Koran auswendig kann. Der Schüler geht also in eine besondere Schule, um Vers für Vers den Koran auswendig zu lernen. Der Lehrer bringt ihm einen Vers bei und der Schüler wiederholt den Vers wie ein Papagei, bis er ihn auswendig kann, danach ist der nächste Vers dran. Bei dieser Lernmethode kann das Gehirn nichts Eigenes dazutun, kann nicht Interpretationen einfügen. Das ist der Grund dafür, dass alle Muslime sich über die Integrität der Koranverse einig sind. Dagegen gibt es eine Vielzahl an Differenzen zu den Überlieferungen, die man dem Propheten Mohammed und anderen Heiligen zuschreibt. Aus diesem Grund unterscheiden wir zwischen der Glaubwürdigkeit der Koranverse und ihrem Unterschied zu den Überlieferungen. Die Gemeinschaft der Muslime akzeptiert nicht in gleicher Weise die Überlieferungen. Die Gemeinschaft akzeptiert hingegen die Verse. Aus diesem Grund sollten wir uns dem Koran zuwenden, um herauszuarbeiten, was denn nun Islam ist.
Die Differenzen zwischen den Muslimen begannen mit der Interpretation der Koranverse.

Anerkennung und Ablehnung

In der Zeit des Propheten Mohammed kamen viele Leute, um mit ihm zu sprechen. Einige waren Gnostiker. Sie betrachteten Mohammed als göttlich inspirierten Führer. Sie suchten ihn auf, um spirituelle Unterweisungen zu erfahren. Es gab aber auch Philosophen, die Mohammed aufsuchten, um mit ihm zu diskutieren. Sie führten weitschweifende Diskussionen mit ihm. Letztendlich akzeptierten einige von ihnen Mohammed's Mission und konvertierten zum Pfad Mohammeds. Desweiteren gab es noch eine weitere Gruppe von Leuten, die überhaupt nicht annehmen konnten, was Mohammed vorbrachte und sie lehnten ihn ab. Schliesslich gab es andere Leute, die Mohammed als göttlichen Botschafter ablehnten, jedoch gezwungen waren zum Islam zu konvertieren, als Mohammed zum Ende seiner Mission Mekka eroberte. Es gab also sehr verschiedene Kategorien von Leuten mit unterschiedlichsten Zugängen zu Mohammed. Die Interpretationen der Koranverse durch Menschen dieser unterschiedlichen Kategorien waren dann auch sehr verschieden voneinander. Alle waren sich im Klaren, dass sie über die Koranverse sprachen. Wenn sie die Koranverse rezitierten, waren sie sich einig. Doch wenn sie die Bedeutung der Koranverse diskutieren wollten, gab es große Unterschiede, denn jeder bestand auf seiner Auffassung. Dies geschah bereits zu Lebzeiten Mohammeds.

Mohammed brachte zum Beispiel einen Vers und schon zu seinen Lebzeiten gab es verschiedene Interpretationen und einige Leute akzeptierten auch nicht die Auslegungen der Verse, die Mohammed selbst gab. Sie stritten mit ihm darüber. Geschrieben steht im Koran, dass Gott und sein Prophet die Bedeutung der Verse besser kennen, doch akzeptierten diese Leute das nicht und beharrten auf ihrer Anschauung und wollten nicht abrücken von ihrer Interpretation.

Eindeutige Verse und mehrdeutige Verse

Der Koran enthält zwei Kategorien von Versen: eindeutige Verse, die Muqamaat genannt werden und die sogenannten Motteshabehat, mehrdeutige Verse. Im Koran steht dazu, dass Verse der Kategorie Motteshabehat nur von Gott und Menschen, die ein tieferes Verständnis von Wissenschaft und Weisheit erlangt haben, verstanden werden können. Wenn wir also die Überlieferungen weglassen und mit Hilfe des Korans herausfinden wollen, was der echte Islam ist und den Koran als solide Ausgangsgrundlage verwenden, finden wir an dieser Stelle eine Vielzahl an Meinungen und Auffassungen und Widerstreit der Meinungen.

Menschen, die sich den Ausführungen und Erläuterungen des Propheten Mohammed zu seinen Lebzeiten nicht anschliessen konnten und statt dessen andauernd Gründe vorbrachten ihn anzugreifen, wurden Monaferin (Heuchler) genannt. Diese Heuchler konvertierten nominell zum Islam und bekannten sich zu Mohammed, aber sie hielten in Wirklichkeit nichts von Mohammed. Sie bekannten sich zum Islam, um die Schwachpunkte der Lehren des Islams zu finden und diese Schwachpunkte zu nutzen, um die Energie der neuen Gemeinschaft zu ihrem eigenen Vorteil zu wenden. Bevor sie sich dem Lager um Mohammed anschlossen, kämpften sie zunächst gegen Mohammed und die Gemeinschaft der Muslime, um diese zu zerstören. Über 23 Jahre lang zwangen sie Mohammed militärische Konfrontationen auf. Zuletzt sahen sie sich gezwungen zum Islam zu konvertieren, da sie alle Kämpfe gegen Mohammed verloren hatten. Danach heckten sie neue Pläne aus, um ihre verlorene Stellung und Geltung im Namen des Islams und im Auftrag der Führer des Islams wiederzugewinnen.

Moscheen als Trojanische Pferde

Nach ihrer Einschätzung waren die Versammlungen der Muslime, bei denen sie in Moscheen beteten, der Schwachpunkt dieser Bewegung. Der Koran lehnt die Götzenanbetung ab und fordert zur Zerstörung der Idole auf. Stattdessen fordert er zur Anbetung eines Gottes auf und zur Errichtung von Bethäusern, in denen nur der All-eine Gott angebetet werden soll.

Dadurch fassten diese heuchlerischen Personen den Plan diese Schwachstelle auszunutzen und eine Moschee zu bauen, in der sie möglichst viele Muslime versammeln wollten, die sie als Imame dieser Moschee mit ihren eigenen Interpretationen der Koranverse bearbeiten und das Engagement dieser Menschen auf Abwege führen wollten. So ist es schliesslich auch geschehen.

Zunächst behaupteten sie, keine Götzen mehr anzubeten und Monotheisten geworden zu sein. Sie behaupteten die Stätten der Götzenanbetung selbst zerstören zu wollen und stattdessen Moscheen errichten zu wollen. Sie forderten die Muslime gemäß dem Koran auf, sich ihnen anzuschliessen und mit ihrer Hände Kraft und mitgebrachtem Geld die schönsten Moscheen für den Islam zu bauen. Das haben sie in Medina dann auch verwirklicht und am Ende stand da eine riesengroße und wunderschöne Moschee. Anschliessend luden sie den Propheten Mohammed ein, die Moschee einzuweihen.

Mohammed akzeptierte die Einladung, obwohl er nicht restlos von den positiven Absichten der Moscheebauer überzeugt war, aber er sagte sich, sie hätten immerhin damit aufgehört Götzendienste zu verrichten und würden stattdessen wenigstens Moscheen bauen. Er fühlte sich genötigt zur Einweihung der Moschee zu gehen und das Eröffnungsgebet zu leiten. Doch hatte Mohammed auf dem Weg dahin eine Erscheinung, in der ihn der Erzengel Gabriel aufforderte zurückzukehren. Gabriel eröffnete ihm die eigentliche Absicht der Moscheebauer und sprach von einer schlechten Moschee, die gebaut worden sei. Die Moschee sei zum Zweck der Spaltung der Gemeinschaft der Muslime gebaut worden und nicht um Gott anzubeten.
Jene Heuchler waren Opportunisten und sie betrachteten es als willkommene Gelegenheit die Energie der Muslime in ihrem Interesse zu steuern. So rief der Erzengel Gabriel Mohammed auf hinzugehen und jene Moschee zu zerstören und keinen Kontakt mehr zu halten mit Leuten, die Koranverse verdrehten und Moscheen dazu verwenden wollten, um die Gemeinschaft der Muslime in ihrem Eigeninteresse zu manipulieren. Und selbst falls einer dieser Heuchler sterben sollte, sollte Mohammed nicht zu seinem Begräbnis gehen oder für seine Seele beten. Diese Aussagen sind in einem der striktesten Verse des Korans enthalten.
Von Anfang an besteht also diese Problematik der Interpretation selbst bei Leuten, die den Koran Vers für Vers auswendig kannten. Zu Beginn war die Intention Moscheen zu bauen nicht wirklich etwas, um Islam zu respektieren. Es war kein Zeichen wahrer Anbetung oder eine wirklich Islamische Handlung. Es gab viele Leute, welche aus anderen Gründen Moscheen bauten. Aus diesem Grund enthält der Koran klare Warnungen an wache Leser über die wahren Intentionen von Leuten nachzudenken, die über Islam sprechen und die vorgeben Islam zu entwickeln, indem sie Moscheen bauen. Dies ist eine sehr ernste Warnung im Koran.

Die zwei Kapitel der Scharia heutzutage

mehriran.de: Einige Führer Staaten im Mittleren Osten fordern, dass islamisches Recht allen Gesellschaften auferlegt werden müsse. Sie halten die Scharia für das richtige Gesetz und den richtigen Rahmen für jedes Gesetz. Worüber genau sprechen sie, wenn sie von der Scharia sprechen?

Dr. Azmayesh: Es gibt im Koran einen Vers, der lautet: ‘washaraham menaddim nem oh was sabehin nomah’. Es geht um die Scharia. Scharia bedeutet Gesetz, es handelt sich um die gesetzgebende Macht, die Legislative.
Der Unterschied zwischen gewöhnlichem Recht und göttlichem Recht besteht in der Urheberschaft. Laut heiligem Text, ist Gott der Urheber der Scharia über den Weg seines Boten Gabriel. Doch dieses göttliche Gesetz ist in zwei Kategorien oder Kapitel aufgeteilt. Ein Kapitel behandelt das Verhältnis zwischen Individuen und ihrem Schöpfer, beinhaltet alle Gebete und Gebetsmethoden, kurzum die Art und Weise wie ein Einzelner sich seinem Schöpfer nähern kann. Dies ist der wichtigste Teil der Scharia, die Grundlage auf der alles andere aufbaut - eine Grundlage jeder Religion.

Das zweite Kapitel betrifft das Verhältnis zwischen Individuen einer gleichen Religion innerhalb einer Gesellschaft. Dieser Teil der Scharia heisst Fiqr.
Es gibt also kanonische Gesetze und religiöse Gesetze. Der Teil der Scharia, der Fiqr heisst, unterliegt den Entwicklungen einer Gesellschaft. Die menschliche Gesellschaft ist voller Leben und Dynamik, somit in ständiger Entwicklung. So begründen die Modschtahed - die religiösen Rechtsexperten, die den Koran auf ihre Weise verstehen - warum sie die Gesetzgebung in ihre eigene Hände nehmen, um Gesetze zu erlassen, die dem Geist und den geschriebenen Versen des Korans entsprechen.

Diese neuen Gesetze betreffen neue Entwicklungen und Phänomene innerhalb einer Gesellschaft, die in der Zeit des Propheten Mohammed nicht bekannt waren.

Dieser Teil der Scharia ist der bewegliche Teil, der in Entwicklung ist. Dieser Teil geht mit der Entwicklung der Gesellschaft mit, wird unter Gesichtspunkten neuer Gesellschaftsentwürfe und der Perspektive von Rechtsfachleuten in Religionsfragen immer wieder neu betrachtet und bewertet.

Es ist gewiss, dass kein Rechtsfachmann, kein Intellektueller und auch kein religiöser Führer die Weiterentwicklungen auf den Gebieten des Wissens, der Gesellschaft und der Wissenschaften im 21. Jahrhundert vollständig verstehen und durchdringen kann. Dadurch braucht es für jeden Wissenszweig der menschlichen Gemeinschaft Experten, die ihr Verständnis einbringen, bevor neue Gesetze erlassen werden. Danach könnten Rechtsexperten in Sachen Religion als Berater hinzugezogen werden, die eine Aussage darüber machen könnten, ob das Gesetz in Übereinstimmung mit dem Koran ist oder nicht.
Heutzutage können Religiöse nicht die Legislative übernehmen, um Gesetze zu erlassen! Denken Sie nur an Themen wie Klonen, künstliche Befruchtung usw. Bei der Entwicklung der Gentechnologie liegt dies auf der Hand. Diese moderne Technologie gab es zu Lebzeiten Mohammeds nicht. Es finden sich keinerlei Hinweise auf Gesetze diesbezüglich im Koran. Es erfordert die Expertise der betreffenden Fachleute, um Gesetzesvorschläge einzubringen und hernach können Rechtsexperten ihre ethisch-religiösen Ansichten dazu einbringen.
Wir leben jetzt in einer neuen Gesellschaft, in welcher das religiöse Gesetz, die Scharia, begrenzt werden wird auf die Beziehung der Menschen zu ihrem Schöpfer. Die Sache mit der Gesellschaft ist den Bürgern überlassen! Die Bürgerinnen und Bürger müssen die Gestaltung von neuen Gesetzen selbst in die Hand nehmen, während die Aufgabe und Stellung der Religionsführer darin besteht diese Gesetze kritisch zu betrachten - und nicht darin, die Macht an sich zu reissen, um diese Gesetze zu erlassen!
Leute, die über die religiöse Gesellschaft sprechen und die Gesellschaft unter die Herrschaft der Scharia gemäß ihrer eigenen Interpretationen bringen wollen, werden deshalb als rückwärtsgewandt bezeichnet. Sie würden gerne die Entwicklungen innerhalb einer Gesellschaft aufhalten und in ein Model aus der Zeit Mohammeds festfrieren lassen. Diese reaktionären und rückwärtsgewandten Leute zielen auf das Ende jeglicher Gesellschaftsentwicklungen - dies entspricht in keinster Weise dem Geist des Korans!

Die Fanatiker und die europäische Politik

mehriran.de: Sie haben über sehr fanatische Leute gesprochen, die behaupten Muslime zu sein. Wie können Europäer helfen diesen fanatischen Bewegungen unter der Flagge des Islams Einhalt zu gebieten in ihren Versuchen stärker zu werden und ihre Interpretationen zu streuen?

Dr. Azmayesh: Ich denke die Verantwortlichen innerhalb der westlichen Zivilisation sollten sich im Klaren sein über den spirituellen Strom basierend auf der Essenz der Offenbarungen und auch im Klaren sein über die Fanatiker, die behaupten den Islam zu verteidigen. Man darf sie nicht als Vertreter der Muslime betrachten. Zwischen unabhängigen Muslimen, die vom spirituellen Pfad des Korans sprechen und Fanatikern sollten Debatten stattfinden, um zu prüfen welche Seite mehr Gewicht in die Waagschale legen kann. Versuche die Ausbreitung des Islams in Europa zu verhindern sind fruchtlos, stattdessen sollte die Hauptaufmerksamkeit nicht auf die Fanatiker gerichtet werden, die sich hinter dem Etikett Islam verstecken und im Namen der Gemeinschaft der Muslime sprechen. Es ist ein schwerwiegender Fehler von Poltikern und Soziologen, wenn sie sich weigern die tiefere Bedeutung von Islam zu berücksichtigen.

Der Aufruf Mohammeds an seine Mitmenschen gründete auf Ritterlichkeit - ritterlich handeln und im spirituellen Sinne anspruchslos und arm sein in der Weise wie Moses im Koran beschrieben wird. Er zog sich zurück, um eine spirituelle Praxis zu üben, um seinen Geist zu entwickeln und seine Seele zu stärken und am Ende stellte er fest: "Oh Du mein Schöpfer, angesichts deines immensen Ozeans von Güte und Barmherzigkeit bin ich ein armer Mensch."

Das dunkle despotische System im Iran hinter der Maske des Islams und die Gefahr für Europa

mehriran.de: Wir haben den Eindruck, dass politische Lenker in Europa die Taktik der Herren des Hasses und die sich daraus ergebenden Gefahren nicht verstehen wollen. Könnten Sie hier bitte die Gefahren für die gesamte Zivilisation skizzieren, wenn die Taktik der Tojanischen Pferde aufgehen wird?

Dr. Azmayesh: Ja. In der Herrschaftszeit des letzten Schahs entwickelte sich Iran hin zu einem westlichen Gesellschaftsmodell und war dabei eine moderne Zivilisation aufzubauen und das Land zu modernisieren. Niemand hat auch nur im Traum daran geglaubt, dass sich eine religiöse Revolution ereignen würde. Doch eine religiöse Revolution ist geschehen und dabei haben die Revolutionäre alle Aspekte der Menschenrechte und der Werte einer Zivilisation verletzt und ruiniert. Noch während der Schahzeit nahmen sich diese Leute das Recht heraus im Namen des Islams zu sprechen und die Gesellschaft zum Respekt des Korans aufzufordern, doch in ihren Hinterköpfen planten sie die Zerstörung des Schahsystems und den Aufbau eines religiös verbrämten Systems. Alles wurde unter dem Namen Islam vollzogen:  Menschenrechte wurde unter dem Namen Islam verletzt, Meinungen wurden unter dem Namen Islam verbreitet, die Verletzungen der Menschenrechte wurden mit dem Koran legitimiert usw. Nach dieser Revolution sind 5 Millionen Iraner aus ihrem Land geflohen und haben alles hinter sich gelassen und es warten mehr Menschen im Iran darauf, ihr Land verlassen zu können, um in Kanada oder Australien oder sonstwo weit der Heimat leben zu können. Der Grund dafür ist die Schaffung eines despotischen, eines sehr dunklen despotischen Systems unter dem Namen des Islams, das nichts mit dem Islam zu tun hat. Wir sind Zeugen dafür, dass sich dasselbe in den unterschiedlichsten europäischen Ländern wiederholen wird. Die Führer mit dunklen Absichten verbergen ihre wahre Agenda hinter dem Schleier des Islams und hinter religiösen Bezügen, doch wollen sie in Wirklichkeit die politische Macht in ihre Hände bringen und ihre Tyrannei unter dem Namen des Islams und der Scharia anwenden. Sie werden den Frauen die Rechte beschneiden und ihnen schreckliche Dinge auferlegen, Menschenrechte verletzen unter dem Vorwand die Gesetze des Islams anzuwenden - sie werden Menschen steinigen, Hände und Füße abhacken, Menschen hängen und sie vergewaltigen und foltern. Das ist die heutige Realität im Iran, welche die Revolutionäre der ersten Stunden wie Hossein Mussavi, Mehdi Karroubi, Hashemi Rafsandschani und viele andere schildern.
Dieses despotische und dunkle System, das unter dem Namen Islam handelt, kann nicht mehr weiter verteidigt werden und die Denker, die Politiker der westlichen Länder müssen ihre Augen öffnen und die Realität sehen. Das wäre wichtig: denn es bleibt nur wenig Zeit. Die Personen, die ihre Ziele hinter dem Etikett des Islams verbergen, haben eine klare Agenda und die Politik westlicher Länder gegenüber diesen Personen ist gleich Null. Es liegt kein strategisches Vorgehen gegenüber der Entwicklung von Fanatismus unter dem Namen religiöser Praxis in den westlichen Ländern vor, was eine echte Gefahr ist. Diese Gefahr klopft an die Türe zukünftiger Generationen im Westen.

Ein tieferes Verständnis der Koran-Offenbarungen

mehriran.de: Sie sprachen zu Beginn über eine weitere Islam-Interpretationen. Gibt es denn eine Chance für eine Alternative verglichen zu den Gefahren, die sie beschrieben haben und welche Rolle hat der Islam, den Sie zu Beginn beschrieben haben?

Dr. Azmayesh: Die wirkliche Alternative heisst sich mit den Lehren des Korans gemäß dem Propheten Mohammed selbst zu beschäftigen und nicht mit den fanatischen Auslegungen der Koranverse, insbesondere mit der Kategorie der Motteshahbehat-Verse. Diese Verse enthalten den spirituellen Zweig. Der Prophet Mohammed hatte, gleich anderen Propheten vor ihm, die von Gott gestellte Mission die Ethik der Menschheit weiterzuentwickeln und die Menschen seiner Zeit dazu zu bringen respektvoller gegenüber der Würde und der Rechte ihrer Mitmenschen zu sein. Er lehrte sie gütig und barmherzig zu sein, vermittelte ihnen das Prinzip der geistigen Ritterschaft, das in der Unterstützung Bedürftiger und der Besinnung auf die Verbindung der Seele zu ihrem Schöpfer, des Herzens zu seinem Schöpfer besteht.
Dieses Verständnis eröffnet sich aus den tiefen Schichten des Korans und den wichtigsten Abschnitten der mekkanischen Koranverse, die Mohammed schrieb als er noch in Mekka lebte und den ersten Teil des Korans ausmachen.
Dies ist die Basis des Islams, sie ist durch und durch spiritueller Natur und diese Flamme des spirituellen Zweigs war stets lebendig im Bewusstsein der Flackelträger, der Gnostiker, der echten Muslime, die aus Liebe zu Gott beteten, die Schönheit schätzten und achteten, weil sie Schönheit liebten.
Menschen wie Rumi, Hafis, Sa'adi, wie alle muslimischen Mystiker, lebten einen Islam der Güte, der Freundlichkeit und der Toleranz. Es gab sie zu allen Zeiten und manche gibt es auch heute noch. Der Stil ihres Islams ist das beste Beispiel für die westliche Zivilisation, wie eine neue Zivilisation moderne Errungenschaften und Spiritualität miteinander verbinden kann.

Den authentischen Pfad von Rumi und Hafis praktizieren

mehriran.de: Es gibt heutzutage viele Menschen, die sich auf der Suche nach einer spirituellen Entwicklung befinden und sie begegnen dabei Rumi oder Hafis. Gleichzeitig verwendet auch das Regime im Iran Dichtungen von Rumi und Hafis, um Menschen anzuziehen, die sich nach spirituellen Erlebnissen sehnen. Haben Sie eine Botschaft für diese Menschen?

Dr. Azmayesh: Das Iran beherrschende System hat während der letzten 33 Jahre jeden Vorwand benutzt, um die Menschen über seine eigentlichen Absichten zu täuschen. Alles was von diesem Gewaltsystem kommt, ist es Wert abgelehnt zu werden. Die Systemvertreter verbergen sich hinter dem Namen Rumis, hinter dem Koran, Hafis, Islam usw. usf. Es hat einfach keine Gültigkeit und Legitimität, da es von diesem System kommt. So ist es nötig das Betreiben dieser Leute abzulehnen und die authentische Darstellung der Ideen von Rumi und Hafis und anderen mystischen Dichtern bei den Leuten zu suchen, die den spirituellen Pfad von Rumi und Hafis praktizieren. Diese Dichter waren muslimische Mystiker und wir müssen nach Leuten Ausschau halten, die heutzutage die muslimische Mystik praktizieren.

ShareTwitter

wallpaper-1019588
Review zu Blue, Clean
wallpaper-1019588
Dreharbeiten zur Live Action-Adaption „Cowboy Bebop“ werden fortgesetzt
wallpaper-1019588
Publisher KAZÉ sichert sich Movies zu „Code Geass: Lelouch of the Rebellion“
wallpaper-1019588
12 Sims-Spieler kämpfen in einer Spielshow um 100.000 US-Dollar