Über die Hälfte der Deutschen wünschen Neuwahlen, doch das Ergebnis wäre noch grauenhafter als die derzeitige Politik bereits ist

Über die Hälfte der Deutschen wünschen Neuwahlen, doch das Ergebnis wäre noch grauenhafter als die derzeitige Politik bereits istÜber 50 Prozent der Deutschen wünschen sich Neuwahlen für den Bund. So stellte es jedenfalls der Focus nach einer INSA Umfrage fest. Nur, was versprechen sich die Deutschen von einer Neuwahl? Wer Neuwahlen möchte, müsste im Normalfall persönliche Verbesserungen meinen, doch darauf müsste zumindest die große Masse verzichten. Das Ergebnis nach einer Neuwahl wäre grauenhaft, ich wage hier mal eine vorsichtige Prognose. CDU/CSU 30 Prozent (weil Führungswechsel), SPD 15 Prozent, Grüne 20 Prozent, FDP 10 Prozent, Linke 10 Prozent, AfD 10 Prozent (als einzige echte Oppositionspartei) und Sonstige 5 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler läge bei ca. 30 Prozent, also exakt der Anteil der zu erwartenden Stärke von CDU/CSU. Diese Konstellation würde zwangsläufig eine Schwarz/Grüne Bundesregierung nach sich ziehen, es wäre der zweitgrößt mögliche Worst Case der nur noch mit Grün/Rot/Dunkelrot zu toppen wäre, dessen Mehrheit jedoch glücklicherweise vorerst den Deutschen erspart bleibt. Wer meint Schwarz/Grün würde gegenüber der derzeitigen GroKo Vorteile erzeugen, muss schon sehr naiv sein und treu an den Weihnachtsmann glauben.

Die starken Gewinne der Grünen sind die starken Verluste der SPD und das CDU/CSU wieder um die 30 Prozent erlangen, sind die zurückwandernden Wähler von der AfD, die der Meinung verfallen neue Besen kehren gut. Die abgewanderten Wähler der SPD zu den Grünen und die zurückgewanderten Wähler von der AfD zu der CDU/CSU tun sich allerdings mit ihrem Verhalten keinen Gefallen, denn ihre Vorstellungen von Politik werden CDU/CSU und Grüne gewiss nicht ausführen.

Schwarz/Grün würde eine gemischte Lobbypolitik betreiben, die Unternehmen mit der Technologie nach grünen Vorstellungen fördert. Mit Unmengen an Subventionen, die grundsätzlich aus Steuermitteln bereitzustellen sind, wird die „Grüne Industrie“ gefördert. Im Klartext bedeutet diese Art der Politik vordergründig Verteuerungen für die Endverbraucher, die von Lebensmitteln über Energie und Elektronik bis hin zum Auto alles teurer bis unbezahlbar gestaltet. Die Grünen sind überzeugt, dass in Deutschland vieles zu preiswert ist und mit einer 20 Prozent Parteistärke im Bundestag und Regierung lassen sich Grüne Phantasien vorzüglich umsetzen. Als nächstes folgen die EU Zahlungen, die getreu der CDU/CSU, SPD Visionen absolut weiterzuführen sind. Wer jetzt noch denkt, an der Migrationpolitik würde sich etwas ändern, liegt vollkommen falsch. Im Gegenteil, Grüne sind noch größere No-Border Fetischisten als es die SPD schon ist. Die weitere Einwanderung in den Sozialstaat wird bei Schwarz/Grün eher verstärkt als abgeschwächt. Hier entsteht dann zwangsläufig das Problem mit den Sozialleistungen, weil sie entgegen linksgrünen Vorstellungen endlich sind. Also was tun? Sozialkürzungen stellt für CDU/CSU kein unüberwindbares Problem da, vorausgesetzt es trifft nur die Altbevölkerung. Hier ist durchaus mit Grün ein Konsens möglich, indem Hartz-4 Leistungen und Renten zu kürzen sind. Für die Migration hingegen müssen neue Sonderregelungen geschaffen werden, z. B. die Einbindung psychischer Belastungen und Traumatisierungen, die bei Migranten als selbstverständlich gelten, rechtfertigen erhöhtes Sozialgeld. Zusätzlich ist der übliche „Kinderreichtum“ zu berücksichtigen, der Sondersozialzahlungen zulässt. So wären Sozialkürzungen innerhalb der Migration zu vermeiden und treffen lediglich die Altbevölkerung. Somit ist der Sozialpart zwischen Schwarz/Grün bereits einvernehmlich abgearbeitet. In der Bildungspolitik verfährt Schwarz/Grün ähnlich Schwarz/Rot, Inklusion bei dem Durchschnittsvolk mit bescheidenen Erfolg und die Eliten sowie Bessergestellte schicken ihre Kinder weiter in Privatschulen und Privatuniversitäten. Mit dem Ergebnis das Schwarz/Rot/Grün auch in Zukunft die Macht erhält und die Eliten in bekannter Manier absahnen können.

Die Politgarde von CDU/CSU und Grüne besteht durchweg aus Transatlantiker. Hetzen zwar gegen Trump, aber sind willige Gehilfen des Obama/Clinten Clan und Soros hörig. Russland wird als Feindbild dargestellt, an US/NATO Kriegen willig teilgenommen und Milliarden Steuergelder in der NATO versenkt. An guten Wirtschaftsbeziehungen zu Russland, und den damit verbundenen Wohlstand, ist Schwarz/Grün nicht interessiert. Sanktionen auf US Befehl bedeuten die politische Tagesordnung, Friedenswunsch und Wohlstandsinteressen sehen allerdings anders aus.

Weder außen- noch innenpolitisch würde Schwarz/Grün eine Verbesserung gegenüber Schwarz/Rot darstellen, eher in beiden Punkten Verschlechterungen erzeugen. Wer sich eine derartige Politik wünscht, sollte vorher zumindest überlegen welcher mögliche Schaden angerichtet wird. Zudem schwächt eine Neuwahl die derzeitig einzige Opposition, denn auch die AfD würde Prozentpunkte verlieren. Gewinner wären nur die Grünen und die würden ihre verheerende Politik zum Schaden Deutschlands auf Biegen und Brechen durchführen. Versprochen…..

Übrigens, sollte die FDP zusätzlich Benötigung zu einer neuen Bundesregierung finden, verbessert sich gar nichts. Wer mit den Grünen regieren will, möchte keine Veränderung, sondern Verschlechterung. Das gilt für jede Partei, die ein Bündnis mit den Grünen eingeht.

CHRISTIAN LINDNER: FDP-Chef erwartet baldige Neuwahlen

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner erwartet in Deutschland baldige Neuwahlen. Dem Kölner Stadtanzeiger sagte er, für einen Neuanfang sei auch eine Jamaika-Koalition eine Option.


wallpaper-1019588
Zuckerrübe Steckbrief
wallpaper-1019588
Aktuelle Profilbilder aus dem Homeoffice
wallpaper-1019588
12 Kräuter gegen Stress, die garantiert entspannen
wallpaper-1019588
Choujin X: Neuer Manga des „Tokyo Ghoul“-Schöpfers gestartet