Über die Gemeinsamkeiten von Kleinverlegern und Gemüsemärkten

Adam Roberts hat im Atlantic folgende interessante Feststellung getroffen: “In der Welt der Literatur ist der Kleinverlag vergleichbar mit dem örtlichen Bauernmarkt. (Die Karotten sehen vielleicht etwas eigenartig aus, sie schmecken aber – nachdem man sich daran gewöhnt hat – fünfmal besser.) Es gibt im ganzen Land verteilt hunderte oder tausende kleine Verlage, die entweder gerade kostendecken oder mit Verlust arbeiten. Es sind Unternehmen, die mit dem Herzen geführt werden – die sich nicht nur mit der Herstellung von Verbrauchsgütern beschäftigen, sondern mit der Herstellung kleiner Kostbarkeiten. In stundenlanger Handarbeit gefertigte Buchbände, Gedichte, die viel Zeit zum lesen brauchen und Dichter, die sich viel Zeit genommen haben, um sie zu schreiben. Diese Produkte werden in kleinen, nicht unbedingt beeindruckenden Maßstäben hergestellt, aber, genau wie die “Slow Food” oder allgemeiner “Slow Culture”-Bewegung wollen sie uns das Gefühl des Besonderen zurückgeben, die uns das Alltagsleben raubt. Vielleicht werden solche Produkte nie in den Flughafenshops oder Bahnhofsläden zu finden sein. Aber sie können – genau wie regionale Biobauern, eine bedeutende Alternative zu unserer vorhandenen kulturellen Versorgung darstellen.”


wallpaper-1019588
Dellinger Haus – Abschiedspartyfotos und Abrissfotos
wallpaper-1019588
Unterschrift mit Paraphe – Schriftform gewahrt?
wallpaper-1019588
Back to the roots! Willkommen zurück, mein gutes, altes Weblog!
wallpaper-1019588
Sword Art Online: Hollow Realization erscheint noch dieses Jahr für die Switch
wallpaper-1019588
NEWS: JPD veröffentlicht erste Single unter neuem Namen
wallpaper-1019588
Zweiteiler STATIONEN wird Drehbuch für Theaterstück
wallpaper-1019588
Ist die Judenfeindlichkeit allgemein oder ist sie zuordenbar?
wallpaper-1019588
Welcome to the Ballroom: Deutscher Trailer und Design des dritten Volumes vorgestellt