Two and a half Men in Las Vegas

two-and-a-half-men-las-vegas

"Wo du hinsiehst gibts Action!" so macht Onkel Charlie (Sheen) seinem Neffen Jake Las Vegas schmackhaft in der Folge "Riech mal am Regenschirm" der TV-Serie "Two and a half Men" aus dem Jahr 2005.

Um seinen Bruder Allen abzulenken schlägt Charlie einen 3-Tages-Trip nach Las Vegas vor. "Es ist nur eine 4-Stunden-Fahrt, wenn ich fahre." Sagt Charlie Harper, der in Malibu am Strand wohnt. Dort versucht Charlie dem kleinen Jake vor der Abfahrt auf dem Wohnzimmertisch auf Vegas vorzubereiten und Blackjack beizubringen.

Kurz vor der Abfahrt ist Jake kreidebleich und muss sich übergeben. Allen will daher den Trip nach Las Vegas absagen, doch Charlie gibt noch nicht auf: "Vegas ist voller Leute, die sich übergeben! Sie haben die Stadt auf einen See voller Kotze gestellt. Außerdem: In Vegas gibts auch Betten und Ärzte. Wenn wir uns umsehen, finden wir bestimmt ein Casino, das wie ein Krankenhaus aussieht. So was wie 'Caesars Erste-Hilfe-Palace'."

Als Jake's Mutter vom geplanten Ausflug erfährt ist sie stinksauer und fragt die Harper-Brüder, wann sie ihr davon beichten wollten, dass sie mit ihrem 11-jährigen Sohn nach Las Vegas fahren wollen. Darauf antwortet Jake: "Was in Vegas passiert, bleibt in Las Vegas."

Aufgrund Jake's Magendarm-Krankheit und dem klaren Veto von Allens-Ex-Frau ist der Vegas-Trip gestorben. Jake ist bettlägrig und Allen muss auf ihn aufpassen, doch Charlie will nicht alleine fahren. Es wird also leider nix mit Las Vegas.

In der vierten Staffel kommen die Harper-Brüder dann doch nach Las Vegas. Allen heiratet dort und gewinnt 500.000 Dollar an einem großen Glücksspiel-Automaten.