TV Wahnsinn: ICH BIN EIN STAR - HOLT MICH HIER RAUS - Tag 6

TV Wahnsinn: ICH BIN EIN STAR - HOLT MICH HIER RAUS - Tag 6
Fast eine Woche geschafft. Bis jetzt war das Sehvergnügen dieser Staffel von “IBES” aber eher mäßig, wenn nicht sogar enttäuschend. Dafür hatte Tanja heute ihre erste Dschungelprüfung, oder wie sie es wahrscheinlich ausdrücken würden: „Voll krass, Dschungelprüfung. Bin volll aufgeregt und so. Hab voll Schiss, ey. Ah, ich bin so voll aufgeregt und so.“
Gut bei der heutigen Prüfung sichtbar, war erneut Walters Talent der Selbstüberschätzung, einhergehend mit seiner “Kein Bock”-Attitüde, die nun seit sechs Tagen mit seiner “Ich werd‘ Dschungelkönig”-Einstellung ein stetiges Wechselspiel vollführt. Die Prüfung an sich fiel dann an sich eher unspektakulär aus, einmal vom sehr fremdschämigen Opening, in der Sonja Zietlow auf Rudi Carrell machte absieht. Tanja konnte sich beim Merkspiel behaupten, obwohl jeder vor davon aus ging, dass die gute Hashtag-Expertin wahrscheinlich schon die Hälfte ihrer Synapsen benötigt, um sich ihren eigenen Namen zu merken. Beurteile ein Buch nie nach seinem Einband, so heißt es. Tanja schafft es dass diese Redewendung ihre Richtigkeit hat, nur um sie gleichzeitig zu zerstören. Mag sein dass sie nicht so dumm ist, wie viele denken, andererseits scheint sie diese Rolle zu leben und (ob bewusst oder unbewusst) diese perfektioniert und adaptiert zu haben.
Gegen Ende dieser Episode folgte dann das Highlight: Walter meckert rum, weil Maren sich als prominenteste Teilnehmerin im Camp aufspielt. Hm, also davon hat man vor der Flimmerkiste wenig bemerkt. Okay, wenn in Australien die Aktivität des Kochens gleichzusetzen ist mit „Rampenlichtsucht“, dann hat Maren ganz gewiss auf perfidiste Art und Weise die Möglichkeit genutzt, den Kochlöffel mit Jörn zu schwingen. The Walter Show goes on and on und ich will endlich einmal, dass es im Camp zu mehr kommt, als nur zu kleineren Reibereien. Wie schon oft erwähnt will ich endlich eine Detonation. Am besten morgen, am idealsten gestern.
Ansonsten noch: Aurelio weiß nicht ob die Trennung von seiner Verlobten eine gute oder eine schlechte Idee war. Sara rät ihm endlich ein Baby zu machen. Benjamin durfte was in die Kamera sagen (Juhu!) über Walter (meh) und Angelina sowie Tanja schieben den Heimweh-Blues, wobei Tanja, durch ihre Teilnahme in der Prüfung, nicht komplett darauf festgelegt war am sechsten Tag.  Angelina hingegen spielt den sterbenden Schwann, verlangt von RTL endlich mal eine Packung Elektrolyte (wer muss da auch immer an den Film „Idiocracy“ denken?) und scheint den Kölner Privatsender sogar damit erpressen zu wollen, dass sie nix isst. Infantile Luftnummer, die jetzt schon nervt. Aber okay, solche Kandidaten gab es seit jeher bei „IBES“.
Fast vergessen: Angelinas Kummerstimmung wurde unterstützt davon, dass sie bei der gestrigen Schatzsuche scheinbar in der Kategorie „Prominenz“ falsch kategorisiert wurde. Schön zu sehen, wie diese Umlaut-Promis Stolz mit ihren Facebook-Fan-Zahlen hausieren gehen.
Fazit: Ja komm, war ganz nett. Der Pessimist sagt in mir, dass war der Höhepunkt der ersten Woche, schalt erst wieder am Montag ein, doch der Optimist schüttelt zu dieser Aussage nur müde den Kopf und entgegnet, dass es jetzt erst richtig losgeht. Ganz ehrlich, ich hoffe der Optimist hat recht und während ich das schreibe, lächelt der Pessimist müde und schaut weiter Stern TV.

wallpaper-1019588
Jens Lossau & Jens Schumacher – Der Luzifer-Plan
wallpaper-1019588
Vietnam Streetfood: Meeresfrüchte, Muschel und mehr
wallpaper-1019588
[Comic] Save it for Later
wallpaper-1019588
EBC – Mount Everest Basecamp Track in Zeiten von Corona