TV Tipp: Blutige Handys am 29.11.2010 um 22 Uhr im WDR Fernsehen

Liebe Leser,

„Für die Produktion von Handys braucht man spezielle Mineralien, wie Coltan. Coltan wird im Ostkongo oft von Kindern aus ungesicherten Minen geholt. Das Geld aus dem Verkauf finanziert einen Krieg, der schon 15 Jahre dauert und bis heute fünf Millionen Menschen getötet hat.

Von all dem wollen die Mobilfunkunternehmen nichts wissen. Der Autor Frank Piasecki Poulsen hat sich für die story auf eine lebensgefährliche Suche in die Coltan-Minen im Kongo gemacht. Er ist in eine Mine hinabgestiegen, in der Kinder oft Tage in den dunklen Tunneln graben und leben. Der Lohn: ein paar Cent. Die Gewinne aus dem Geschäft mit Coltan stecken andere ein. Poulsen konfrontiert Mobilfunkunternehmen mit seinen Aufnahmen und Erfahrungen. Er fragt, wer von den katastrophalen Bedingungen weiß, wer damit einen Krieg finanziert und warum dagegen nichts getan wird. Die story zeigt die erschreckende Wirklichkeit der Handy-Produktion.“

Die Frage die ich mir stelle, wie konnte es dazu kommen? Ein Grund dafür wird sein, dass viele Menschen jedes Jahr ein neues Handy benötigen. Ich schließe mich da auch nicht aus, habe bis vor kurzem auch öfters ein neues Handy zugelegt. Immerhin habe ich gebrauchte Handys gekauft bzw. verkauft. Aber auch hier werde ich umdenken. Schließlich kauft man auch nicht jedes Jahr einen neuen Fernseher.

Ein Handy sollte schon einige Jahre benutzt werden. Ich werde zumindest mein momentanes Handy auch in Zukunft benutzen.

Liebe Grüße,

Dirk



wallpaper-1019588
The Clockworks: Galway Boys
wallpaper-1019588
Corona Bußgelder sind bei den bayrischen Ordnungsämtern besonders beliebt
wallpaper-1019588
ProSieben MAXX: Anime-Filme im Juni 2020
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Die holde Weiblichkeit?