Trumps rassistische Attacken gegen Demokraten-Abgeordnete lösen Skandal aus

Trumps rassistische Attacken gegen Demokraten-Abgeordnete lösen Skandal aus

Präsident Donald Trump wütete auf Twitter gegen vier Frauen im Kongress,die in Somalia geborene Ilhan Omar, die Mexiko-stämmige Alexandria Ocasio-Cortez, die palästinensische Rashida Tlaib und Ayanna Pressley.

Die vier sind als „ Squad " wegen ihres lautstarken, progressiven Stils berüchtigt. Trump rief sie auf,dorthin zurückzukehren, wo sie herkamen, seiner Meinung nach „korrupte, unfähig, katastrophale Länder".

Der Clou: Außer Omar sind alle in den USA geboren. Star-Abgeordnete Ocasio-Cortez schoss zurück: „Mr. President, wir haben keine Angst vor Ihnen!" Trumps Kommentare wurdenals „rassistisch und unamerikanisch" verurteilt, wie es Präsidentschaftskandidatin Kamala Harris formulierte.

Trump aber legt nach: Er forderte die Vier auf, sich wegen „Nestbeschmutzung" bei den Amerikanern zu entschuldigen. Trumps Attacken aber wurden zum Eigentor: Gab es zuletzt einen heftigen Streit zwischen dem „Squad" und der Demokraten-Führung, hat er die Partei nun geeint.


wallpaper-1019588
Sony PS5 günstigere Produktion dank neuer Chiptechnologie und trotzdem eine Preiserhöhung
wallpaper-1019588
Ubisofts CEO nennt Gründe für Einstampfen von Ghost Recon Frontline, einem Battle Royale Spin-Off
wallpaper-1019588
BlazBlue Erschaffer Toshimichi Mori verlässt nach 2 Jahrzehnten vom Studio Arc System Works
wallpaper-1019588
Dead by Daylight nächstes Kapitel laut Insider mit For Honor Thema