TOMTOM GO 520 PKW Navigationssystem

Das Tomtom wurde mir von MediaMarkt als Testgerät leihweise zur Verfügung gestellt.

Technische Daten:

Einsatzgebiet:                      PKW 
Bildschirmdiagonale (Zoll):  5 Zoll 
Touchscreen-Typ:                 Kapazitiver Touchscreen 
Lifetime card updates:          Ja 
Anzahl Länder:                    152 
Fahrspurassistent:               Ja

TOMTOM GO 520 PKW Navigationssystem

Bewertung:

Einrichten :
Das erste Einrichten vom TomTom geht recht einfach, da sich das Gerät direkt mit dem WiFi verbinden kann und nicht erst über einen PC angeschlossen werden muss. Allerdings dauert ein Update der Karten bei einer 16.000 Leitung mehrere Stunden. Dafür hat man dann alle Länder dieser Welt drauf und kann auch im Ausland problemlos navigieren ohne einen neuen Kartensatz zu kaufen oder das teure Internetkosten für googlemaps entstehen.

Unpacking: 
TOMTOM GO 520 PKW Navigationssystem
Halterung und Bildschirm:
Positiv erwähnen möchte ich die Halterung im Auto. Diese ist magnetisch, so das das Gerät automatisch in Position rutscht und dort echt bombenfest sitzt.

Das TomTom hat einen großen sehr kontrastreichen scharfen Bildschirm, den man bei Sonnenlicht und in der Nacht gut erkennen kann. Allerdings wurde keine Hülle mit geliefert, die den Bildschirm beim Transport in der Handtasche schützt.
Bei Nacht: 
TOMTOM GO 520 PKW Navigationssystem

Wegbeschreibung :
Was für mich gegenüber meinen vorherigen Navigationssystem gewöhnungsbedürftig war, waren die Ansagen und die graphische Darstellung. Es werden vergleichsweise wenige Ansagen gemacht und auch später als ich es gewohnt war (z.B. 2 km vor einer Abfahrt auf der Autobahn statt der üblichen 3 km). Zudem wird nur „rechts abbiegen“ oder „links halten“ gesagt aber nicht der Straßenname oder Ortsnamen („Fahren Sie Richtung Köln“). Auch die graphische Darstellung bietet keine große Hilfe, wenn man noch mehr als 200 m weg ist. Statt also größere Straßen dicker darzustellen als kleine Querstraßen sehen alle gleich dick aus und haben die gleiche Farbe.
Das ist mir bei komplexen Situationen zu wenig, um sich schnell zurecht zu finden und hat auch schon dazu geführt das ich die falsche Abzweigung genommen habe.
Trotzdem sind die deutschen Stimmen aber allesamt gut zu verstehen.
Stauumfahrung:
Die Stau-Umfahrung ist scheinbar nur so gut wie die Radionachrichten und die sagen oft erst ab 4 km einen Stau an. Wir standen somit bereits mit diesem TMC in einem Stau und wussten nicht wie lange das noch dauern wird. Ok wussten wir doch, denn unser Handy hat ja googlemaps und das hat uns diese Verkehrsstörung nicht einfach unterschlagen. ;-)
Verbindung mit dem Handy:
Über Bluetooth kann man sein Handy mit dem TomTom verbinden. So dient es gleichzeitig auch als Freisprechanlage und zur Datenübertragung. Aber anders als bei anderen Bluetoothgeräte kann man die nicht innerhalb von Sekunden verbinden. Man muss stattdessen die App „MyDrive“ im Playstore downloaden und dann ein TomTom-Konto einrichten. Die Freisprechfunktion funktioniert einwandfrei. Bei der Datenübertragung hatte ich mir aber mehr erhofft.
Das TomTom hat in meinen Augen bis auf Tankstellen nur wenige Sonderziele gespeichert. Wenigstens kannte es keine, der von mir gesuchten. Ich hatte daher gehofft, das das Gerät via Bluetooth auf Google zugreift und sich die Adresse selbst raus suchen kann. Das war leider nicht der Fall. Auch als ich mein Handy als Hotspot nutzte und das Tomtom via Wifi verbunden hatte, machte es keine eigenständige Onlinesuche. Gerade wenn man unterwegs ist, würde ich das aber praktisch finden. Zumal kostenlose Navigations-Apps für das Handy diese Funktion seid Jahren haben.
Radarwarnung:
Der Radarwarner ist vlt nicht gerne gesehen. Aber er funktioniert. Man kann auch selber mobile Radarfalle eingeben- wenigstens dann wenn man einen Beifahrer hat. Denn der Fahrer könnte das während der Fahrt niemals so schnell ohne einen Unfall zu provozieren. Ob man dieses Feature nutzen will, muss jeder für sich klären.

Fazit:

Das Gerät kostet aktuell (Stand 23.3.17) rund 230 € und gehört damit zu der gehobenen Preisklasse. Aber gerade deswegen bin ich nicht restlos von dem Gerät überzeugt.
Positiv finde ich:    Die Verbindung via WiFi.
                            Die Halterung für das Auto
                            den klaren kontrastreichen Bildschirm
                            die Freisprechfunktion
                            Radarwarner
                            weltweite Karten, lebenslang
Negativ:                unklare Wegbeschreibungen
                            zu wenig Sonderziele
                            keine eigenständige Onlinesuche
                            fehlende Transporthülle
Und was man niemals vergessen darf, es gibt für ein Smartphone diverse kostenlose Navigationssystem wie Googlemaps. Aber auch hier hat das TomTom einige Vorteile.
Denn man muss nicht online gehen, um eine Route zu berechnen. Das kann gerade bei abgelegenen ländlichen Bereichen ein Vorteil sein oder auch im Ausland, wo ansonsten Roaming-Gebühren anfallen.
Da das Tomtom 520 mit weltweiten Karten ausgestattet ist, kann man es sogar ohne Probleme in Asien oder den USA verwenden. Wenn man bedenkt wie teuer eine Kartensatz mal sein kann, ist das TomTom 520 auch verglichen zu anderen Navigationssystemen, wo man alles einzeln kaufen muss, nicht mal teuer.
Wer aber sich aber hauptsächlich in inländischen urbanen Bereichen bewegt kommt bei maps günstiger davon. Zudem kann er durch die Onlinesuche die Routen zu einzelner Geschäfte, Bars und sonstigen Zielen ggf. bequemer finden. Aber besonders die Wegbeschreibung ist einfach zu schlecht, wenn man Busse, Fahrradfahrer, Autos, Fußgänger.... im Auge behalten muss. Da hat man nicht die Zeit noch zu analysieren, welche verdammte Straßen auf der rechte Seite das Gerät nun meint.
Ich würde sagen für Weltenbummler und Leute vom Land ist es ein richtig tolles Gerät. Für Leute aus der Stadt weniger empfehlenswert.