Tollkühne Helden und rollende Kisten


Tollkühne Helden und rollende KistenMan nimmt sie eigentlich jeden Tag in die Hand, zumindest sollte man es, sogar mehrmalig – von was ich erzähle? 

Seife, ganz einfach.

Jene reinigende Alltäglichkeit in verschiedensten Formen oder Festigkeitsgraden und auch Duftnoten hergestellt. 

Aber darum geht es eigentlich heute gar nicht.

Worauf ich hinaus will sind die „Seifenkisten“ – ok, nicht die Kisten, in welchen man heute aus dem Supermarkt möglicherweise eine Lage Seife mit nach Hause nimmt, da muss man schon etwas weiter zurückgehen in der Zeit.

Eigentlich und ursprünglich meint der Begriff in seiner Bedeutung ein „Kinderautomobil“.

Aber lest doch einfach was ich über diese Seifenkisten zu berichten habe ....



Tollkühne Helden und rollende Kisten


Wie schon gesagt - es geht heute um "Seifenkisten".

Eigentlich und ursprünglich meint der Begriff in seiner Bedeutung ein „Kinderautomobil“. 

Der amerikanische Zeitungsfotograf Myron E. Scott von der Daily News sah wohl im Jahr 1933 jugendliche beim Basteln von eben solchen Kinderfahrzeugen aus allerlei Überbleibseln, die nichts kosteten.

Ihr ahnt es schon? 

Genau, darunter waren auch Seifenkisten, also Kisten, in welchen man die Seife zum Handel transportierte. In den Berichten, die jener Mr. Scott fortan von solchen Fahrzeugen und den Rennen damit schrieb nannte, er sie „soap boxes“ – auf deutsch „Seifenkisten“ – der Name war geboren, wie der Zufall so spielt.Dabei ist der sportliche Wettkampf mit solchen „Kinderautomobilen“ weitaus älter, bereits 1904 – wie Wikipedia zu berichten weiß – fanden solche Wettfahrt.Tollkühne Helden und rollende KistenDas erste bekanntere „Seifenkisten-Rennen“, wenn auch in englischtituliert, fand am 19. März 1933 in Dayton statt. Unfassbare 362 Fahrer und sogar Fahrerinnen waren gemeldet.


Tollkühne Helden und rollende Kisten

Der Beginn einer langen Erfolgsgeschichte. Noch heute werden Weltmeisterschaften im Seifenkisten-Rennen abgehalten. Wenn auch die eigentlichen fahrbaren Untersätze sich doch etwas gewandelt haben dürften – Seifenkisten im engeren Sinne werden sicherlich nicht mehr für deren Herstellung verwendet.

Gab es zwar bereits, wie erwähnt um 1900, Rennen mit Kinderautomobilen in Deutschland gelangte der Sport des Seifenkisten-Rennens erst nach dem letzten Weltkrieg nach Deutschland, was wohl auch an den hier stationierten GI und ihren Familien gelegen haben dürfte.Der Seifenkisten-Sport erlebte einen gewaltigen Auftrieb und bereits bei den Deutschen Meisterschaften im Jahr 1950 in Stuttgart waren 20.000 Besucher zu vermelden – WahnsinnSolche Besuchermagneten ziehen immer auch die Aufmerksamkeit der werbetreibenden Wirtschaft auf sich, das war früher so und ist heute nicht anders. 

So gründete der Automobilhersteller Opel aus dem hessischen Rüsselsheim im Jahr 1951 eine eigene Organisations-Zentrale und es wurde bundesweit zum großen „Opel-Preis“ aufgerufen.Die Seifenkisten-Rennen waren fortan in ganz Deutschland ein Besuchermagnet, man mag es heute kaum glauben. 1952 schloss sich der ADAC den bisherigen Veranstaltern an.Längst waren es nicht mehr nur bloße Seifenkisten, die hier gefahren wurden, die Räder und Lenkungen der Seifenkisten wurde von der Firma Opel selbst geliefert, bei den Rennen wurden umfangreiche Kontrollen in sechs Stufen durchgeführt und mehr als 36 Positionen getestet.

Tollkühne Helden und rollende Kisten

Doch wie alles, irgendwann kam auch hier ein großes Erwachen, die Firma Opel zog sich aus dem Sport zurück, gleich dazu auch noch der ADAC – der Seifenkisten-Sport stand vor einer Bewährungsprobe. Heute werden die Rennen, die es immer noch gibt – wenn auch mit weitaus weniger Publikumsinteresse – vom Deutschen Seifenkisten Derby e.V. ausgetragen. Wenn Ihr Mal in der Nähe eines solchen Rennens seid, dann schaut doch mal vorbei.

Tollkühne Helden und rollende Kisten

Eine Seifenkiste hatte ich nie als Kind, ehrlich gesagt habe ich auch noch nie ein solches Rennen gesehen *Asche auf mein Haupt* dafür habe ich schon den Deutschen Meisterschaften im Bobby Car Rennen beigewohnt!


Ach, fast hatte ich eine Seifenkiste, ich fuhr mal eine Zeit lang mit einem Tretauto herum.
Hattet Ihr eine Seifenkiste als fahrbaren Untersatz? Oder war jemand schon einmal Gast bei einem "Seifenkisten-Rennen"?
Ich grüße Euch :)

Tollkühne Helden und rollende KistenErinnerungen aus dem Alltag. www.alltagserinnerungen.de Lust einen Gastbeitrag zu verfassen? - Schreiben Sie einfach an "[email protected]"


wallpaper-1019588
würzig, Entenkeulen und Graupen-Pilaw
wallpaper-1019588
Skitour aufs Liebeseck: Von Flachau ins Glück
wallpaper-1019588
Geschlechtergerechte Verwaltungssprache in Hannover
wallpaper-1019588
Dragon Ball Symphonic Adventure in Düsseldorf abgesagt
wallpaper-1019588
Kürbisdeko
wallpaper-1019588
Xiaomi Mi A3 Mittelklasse-Smartphone offiziell in Deutschland
wallpaper-1019588
Über Grenzen – auf dem hochalpinen Grenzgänger Wandersteig
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Anna Ternheim – A Space For Lost Time