Titanic-Kampagne: Für Trump haben sich nun auch noch die Meinungsforscher gegen ihn verschworen

Republikaner-Rüpel Donald Trump hatte beim finalen TV-Duell gegen Rivalin Hillary Clinton die allerletzte Chance, das Steuer bei seinem Titanic-Wahlkampf noch herumzureißen. Das Scharmützel stieg (nach Redaktionsschluss) in der Casino-Metropole Las Vegas um 18 Uhr Ortszeit (DO, 3 Uhr MESZ). Erwartet wurde ein verzweifelter Rundumschlag von Trump und wüste Attacken. Klar ist aber aufgrund täglich neuer, eindeutiger Umfragen: Trump hat kaum noch Chancen.
In Umfragen liegt der Mogul nach den Sex-Skandalen, wo sich Grapsch-Opfer meldeten, mit 41,8 zu 48,8 Prozent hoffnungslos zurück. Die Huffington Post bewertet seine Siegeschancen mit nur mehr sechs Prozent. Als Verzweiflungsakt greift Trump absurde Enthüllungen der Klatsch-Postille National Enquirer auf, wonach Hillary Affären mit Männern und Frauen gehabt hätte. Die Schlammschlacht ist perfekt. Trump dämmert wohl schon, dass sein Traum vom Oval Office zerplatzt. Für Trump haben sich alle gegen ihn verschworen. Dazu wäre das ganze Wahlsystem manipuliert.


wallpaper-1019588
Tipp: Skiwochenende im Ötztal
wallpaper-1019588
Champignonsuppe mit Kartoffeln
wallpaper-1019588
Bond-Regisseur Lewis Gilbert – Träumer und Ästhet
wallpaper-1019588
Petition an Europaparlament: Beendigung der Sanktionen gegen Russland (18. Februar 2018)
wallpaper-1019588
Wie kann Boilerplate Code in Java reduziert werden?
wallpaper-1019588
Haus der Erinnerungen
wallpaper-1019588
Rosa und helle Blüten – oder – Genäht und in echt
wallpaper-1019588
Fragen verboten - Tyrannen fürchten Widerspruch