Tipps zu psychischen Erkrankungen

flickr_3753035261.jpg

Leider ist es bei psychischen Erkrankungen häufig so, dass man sie lange in sich trägt und versucht, selbst mit ihnen klar zu kommen. Das liegt zum großen Teil daran, dass viele Menschen sich sehr lange nicht eingestehen, dass mit ihrer Psyche etwas nicht in Ordnung ist. So gut wie jeder denkt mal: "Ach, der Job ist gerade ein bisschen stressig. Aber das ist bestimmt nur so eine Phase. Deshalb bin ich ja noch lange kein Burnout-Kandidat". Oder: "Andere Menschen sind auch mal schlecht drauf. Nur weil ich in letzter Zeit ein bisschen labil bin, bin ich doch noch lange nicht krank."

Natürlich muss in solchen Fällen nicht zwangsläufig eine psychische Erkrankung vorhanden sein, doch es ist auf alle Fälle ratsam, sich mit dem Thema zu beschäftigen, wenn man bei sich selbst eine gewisse Wesensveränderung wahrnimmt. Die eine Möglichkeit ist, sich einem Arzt anzuvertrauen. Die andere ist, im Internet nach bestimmten Symptomen zu suchen und sich mit anderen Menschen auszutauschen.

Der Vorteil hierbei ist, dass man sich gänzlich anonym an das Thema herantasten und sich Tipps zu psychischen Erkrankungen holen kann. So lernt man sich als möglicher Betroffener selbst ein bisschen besser kennen und kann bei Forumsdiskussionen zu Fragestellungen wie "Kann eine Psychose geheilt werden?", "Wie genau hängen Migräne und Depressionen zusammen?" oder "Wie unterscheidet man Burnout von anderen psychischen Krankheiten" in Erfahrung bringen, ob es wirklich nur eine unangenehme Phase ist – oder vielleicht doch mehr.

Foto Quelle Jermz Photography

Dieser Artikel wurde am 6.August.2010 Kategorie Informationen über, Seelische Gesundheit, Psyche.