Tipp: Ira May – Let you go

Credits: Maximilian Krings, Peripherique

Credits: Maximilian Krings, Peripherique

Iris Bösinger aka Ira May flog 2003 aus der schweizerischen Castingshow «MusicStar». Aber sie hat nicht aufgegeben und fleissig Demoaufnahmen verschickt. Produzent Shuko erkannte das aussergewöhnliche Talent, ludt sie ins Odenwälder Studio ein, wo sich schon Künstler wie Bligg, Casper & Cro die Klinke in die Hand gegeben haben. Ira May war sofort auf einer Wellenlänge mit Shuko und so produzierten sie schon beim ersten Treffen die ersten Songs.
Von seinem Studio, eingebettet in dem Studiokomplex des Labels & Verlags Peripherique, koordinierte Shuko die komplette Produktion für Ira Mays erstes Album „The Spell“, dass im Herbst erscheinen wird.
Wenig später entdeckte der Schweizer Radio Sender SRF 3 den Song «Let you go». Die Resonanz war so groß, dass sie den Titel sofort auf Rotation nahmen. Die Geburtsstunde der wohl talentiertesten Soulsängerin der Schweiz war angebrochen. Vergleiche mit Amy Winhouse und Alice Russell sind durchaus berechtigt. Überzeugt Euch selbst:

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Bei Schlüter und Peripherique.


wallpaper-1019588
Knieschmerzen: Was sind die Ursachen und welche Behandlung hilft?
wallpaper-1019588
Review: Penguin Highway [Blu-ray]
wallpaper-1019588
Spiele-Review: Little Town Hero [Nintendo Switch]
wallpaper-1019588
[Manhua] Biaoren – Die Klingen der Wächter [3]