Tip: Reinigung von Bürostühlen (mal was anderes)

Auch der modernste Bürostuhl wird von all den Gesäßen, die sich im Laufe seiner Zeit darauf niedergelassen haben, den dauernd heruntergefallenen Essenskrümmeln sowie vielleicht sogar von ein paar verschütteten Kaffeetassen immer mehr arg in Mitleidenschaft gezogen. Dies macht sich vor allem im Polster selbst bemerkbar, das immer fleckiger wird.

Professionelle Reinigung von Bürostühlen

Reinigung des Bürostuhles (so sollte er nicht aussehen) Flickr: zcopley

Reinigung des Bürostuhles (so sollte er nicht aussehen) Flickr: zcopley

Wer sich mit der Reinigung nicht sicher ist oder meint, dass der Grad der Verschmutzung zu tief für Eimer und Lappen geworden ist, kann gerne einen professionellen Reinigungsdienst zurate ziehen. Solche Dienste gibt es in jeder großen Stadt, und gerne kommen sie auch zum Unternehmen hin, um die Möbel wieder auf Vordermann zu bringen.

Wenn jedoch die Meinung „selbst ist der Unternehmer“ vorherrscht, kann auch gerne versucht werden, die Stühle selbst zu reinigen. Unterschiede in der Reinigungsmethode werden vor allem von dem Material bestimmt, welches das Polster umspannt. Die häufigsten Materialien für Bürostühle sind dabei entweder Stoff oder Leder.

Verschiedene Arten der Reinigung bei Leder- und Stoffbürostühlen

Stoff

Bei Polstern mit Stoffbezug muss zuerst grobkörniger Schmutz abgesaugt werden, am besten mit einer kleinen Handdüse. Gegebenenfalls müssen diese Schmutzteile erst noch mit einer rauen Wurzelbürste gelöst werden. Für die Feinbehandlung wird Schaumreiniger verwendet, den man auf dem Polster einsprüht und dann mit einer feineren Bürste in den Stoff schrubbt. Ist der Schaum getrocknet, werden die Überreste wieder aufgesaugt.

Leder

Bei Ledersitzen wird anfangs genauso verfahren wie bei Stoffsitzen: Grober Schmutz wird abgesaugt und dafür mit einer Bürste gelockert, falls nötig. Danach verwendet man am besten ein feuchtes Tuch, mit dem das Polster gründlich abwischt. Für grobe Flecken kann man Fleckentferner nehmen, ansonsten sollte jedoch Chemie aus dem Spiel gelassen werden. Ist aller Schmutz entfernt, lässt sich dann das Leder noch etwas durch Lederpflegemittel aufpolieren. Man achte darauf, den Stuhl an die Luft zu stellen und das Mittel ein paar Tage lang einwirken zu lassen.