The Weekend Watch List: Kill Bill Vol. 1

DVD / Blu-Ray Kill-Bill-Vol.-1-©-2011-Studiocanal-(3)

Veröffentlicht am 12. Oktober 2014 | von Christian Klosz

0

The Weekend Watch List: Kill Bill Vol. 1

The Weekend Watch List: Kill Bill Vol. 1 Christian Klosz

Wertung

Summary: Durchwachsener erster Teil von Tarantinos Martial-Arts-Rachefantasie-Epos

3

Action


Your RatingUser Rating: 0 (0 votes)

Kill Bill Vol. 1 ist der erste Teil von Quentin Tarantinos Schwertkampf-Rachefantasie-Epos und Martial-Arts-Hommage.

Das Werk führte schon beim Erscheinen zu Diskussionen bezüglich Qualität und Bedeutung, es wirkt aber auch jetzt noch etwas unstimmig und ist sicher nicht Tarantinos bester Film. Ein kurzer Storyabriss: “Die Braut”, von Ex-Mann Bill (David Carradine) und dessen blutrünstigen wie skrupellosen Anhängsel gemarterte Uma Thurman, begibt sich auf einen blutigen, alles vernichtenden Feldzug, um sich und ihr (vermutlich?) getötetes Baby zu rächen – und metzelt alles nieder, was sich ihr in den Weg stellt.

Kill-Bill-Vol.-1-©-2011-Studiocanal-(2)

Kill Bill beginnt verhalten, mit langsamem Erzähltempo. Wie immer klaut Tarantino von überall zusammen: Hier – offensichtlich – bei Martial-Arts-Filmen, Asia-Kino generell, und (wie meistens, bezüglich Erzählstruktur) beim Western. Er enthält viele gewohnte Ingredienzien des Tarantino-Kinos: Gewaltszenen, massig Blut, in die Story eingewobene Pop- und Rock-Musik, ins Scheinwerferlicht gestellte Dialoge – alles auf dem Grundgerüst eines Western-Plots. Leider wirkt Kill Bill etwas zusammengestückelt, der rote Faden der Geschichte fehlt.

Positiv herauszustreichen sind teils gelungene und lustige Dialog-Szenen (z.b. die “Sake-Szene” im Sushi-Restaurant bei der Ankunft der Braut in Japan), ein paar eingebaute inszenatorische Gags (Wechsel auf Schwarz-Weiß, um zu viel Blut-Rot zu verhindern) sind ganz amüsant. Insgesamt wirkt Kill Bill sehr Comic-haft, was durch einen genialen Anime-Einschub (“Die Herkunft von O-ren-Ishii”) bestätigt wird.

Kill-Bill-Vol.-1-©-2011-Studiocanal-(1)

Die Vorbereitung auf Vergeltung erfolgt bei Hattori Hanzo, dem Schwertschmiedemeister - zu den Klängen von James Lasts The Lonely Shepherd, die Rache selbst erfolgt eiskalt beim finalen Western-Showdown im Schnee. Damit endet Kill Bill: Vol.1 wie die meisten Tarantino-Streifen, wirkt insgesamt aber etwas durchwachsen und zu langatmig, er ist sicher nicht sein Meisterwerk.

Regie und Drehbuch: Quentin Tarantino
Darsteller: Uma Thurman, David Carradine, Lucy Liu u.a.
Laufzeit: 106 Minuten, DVD-Release: 22.10.2011

Tags:3 von 5ActionfilmDavid CarradineLucy LiuQuentin TarantinoThe Weekend Watch ListUma Thurman


Über den Autor

The Weekend Watch List: Kill Bill Vol. 1

Christian Klosz



wallpaper-1019588
Netflix kündigt neuen selbst produzierten Anime an
wallpaper-1019588
Bilderbuch veröffentlichen mit „LED go“ den ersten Song aus ihrem neuen Album
wallpaper-1019588
Schauen - Legen - Kreativ sein : Das Mini Kugelspiel von SINA Spielzeug & Gewinnspiel
wallpaper-1019588
Stellenausschreibung – Geschäftsführer Mariazeller Land GmbH (m/w)
wallpaper-1019588
Gluckwunsche zum 14 geburtstag neffe
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche nichte
wallpaper-1019588
Valentinstag bedeutung freunde
wallpaper-1019588
Geburtstagswunsche gute menschen