The Hour: Maximum mystery

The Hour: Maximum mysteryEinerseits ist es immer etwas unbefriedigend, wenn man nicht wirklich viel zu berichten weiß, keine oder kaum Daten zur Hand hat. Andererseits allerdings hat es auch wieder einen gewissen Reiz, im Trüben zu fischen, sich überraschen zu lassen, gerade in Zeiten, in denen es Geheimnisse nicht mehr zu geben scheint, alles für alle verfügbar scheint. The Hour kommen aus England und sind ein vielstimmiges, experimentelles Künstlerkollektiv. That's it. Gerade haben sie ihre erste Single "Wasted" und dazu eine Art Kurzfilm des Regisseurs Ben Strebel mit dem Titel "Mother" geteilt, das bestens zum Sound passt - choralähnliche Gesänge, dunkles Wabern, hymnische Melodien, dazu die Messerperformance vermummter Gestalten. Gesamtwirkung befremdlich, aber großartig, behaupten wir mal. Ein paar Gedanken zu dem Projekt kann man übrigens noch bei Noisey lesen, ansonsten heißt es dann warten, was die Zeit wohl noch bringen mag.


wallpaper-1019588
Dran bleiben und mit kleinen Schritten zum Erfolg
wallpaper-1019588
BAG: Geringerer Mindestlohn für Zeitungszusteller verfassungsgemäß!
wallpaper-1019588
Anfahrt zur Arbeitsstelle (Wegzeit) = Arbeitszeit?
wallpaper-1019588
Berry King Sportbeat Test – Günstige Alternative zum Brustgurt
wallpaper-1019588
Du für Dich am Donnerstag #48
wallpaper-1019588
Computer- und Handyspiele
wallpaper-1019588
Sandwich mal anders: Von Marokko über Indien bis nach Thailand
wallpaper-1019588
Wüstenterrarium Test 2019 – Die besten Wüstenterrarien im Preisvergleich