The Boy Next Door

Schon mal Sehnsucht nach einem schlechten US-Fernsehfilm der 1990er gehabt? The Boy Next Door weckt eine Reihe nostalgischer Gefühle, kombiniert sie mit ungewollt komischen Momenten und ist zugegebener Weise visuell recht aufregend.

Die Highschool-Lehrerin Claire Peterson (Jennifer Lopez) lebt getrennt von ihrem Mann Garrett (John Corbett), der offenbar eine Schwäche für seine Sekretärin hat. Zusammen mit ihrem Sohn Kevin (Ian Nelson) bewohnt sie ein Haus mit kaputtem Garagentor. Während ihre beste Freundin und Direktorin der High School, an der Claire klassische Literatur unterrichtet, Vicky Lansing (Kristin Chenoweth), Claire dazu drängt die Scheidungspapiere zu unterschreiben, will Garrett mit seiner Familie einen Neustart versuchen. An einem sonnigen Nachmittag, als das Garagentor wieder mal nicht so recht funktionieren will, treffen Kevin und Claire auf den Nachbarsjungen Noah (Ryan Guzman). Der 19-jährige ist gerade eben erst bei seinem Onkel, der nebenan wohnt, eingezogen und bietet Claire seine handwerklichen Dienste an. Er freundet sich vorerst mit Kevin an, doch schnell wird klar, dass er ein bestimmtes Ziel verfolgt. Mit Hilfe einer kleinen Intrige gelingt es ihm Claire in sein Bett zu locken und will fortan nicht mehr von ihr lassen.

  • The-Boy-next-Door-©-2014-Universal-Pictures(6)
  • The-Boy-next-Door-©-2014-Universal-Pictures(3)
  • The-Boy-next-Door-©-2014-Universal-Pictures(9)
  • The-Boy-next-Door-©-2014-Universal-Pictures(4)
  • The-Boy-next-Door-©-2014-Universal-Pictures(1)
  • The-Boy-next-Door-©-2014-Universal-Pictures(2)
  • The-Boy-next-Door-©-2014-Universal-Pictures(5)
  • The-Boy-next-Door-©-2014-Universal-Pictures(7)

Das als Erotik-Thriller getarnte Trash-Movie vereint in seiner Story zwei altbekannte Problematiken: Stalking und die illegitime, und im Fall von The Boy Next Door auch illegale, intime Schüler-Lehrer-Beziehung. Themen die zwar nicht mehr sonderlich neuartig erscheinen, aber dennoch viel Potential bereitstellen. Trotzdem legt dieser Film sein primäres Augenmerk eher auf die körperlichen Vorzüge seiner Hauptdarsteller, die im Übrigen keine überzeugende Performance abliefern. Rob Cohen, manchen durch seine Regieleistung im Actionthriller xXx-Triple X bekannt, versucht sich hier an einer Inszenierung, die allen Attributen eines Erotik- Thrillers und Stalker-Movies gerecht werden will, bringt diese aber nicht über die Schwelle hin zum ansehnlichen Kinofilm.

Dies mag auch am schwachen Drehbuch liegen. Denn The Boy Next Door fällt durch Löcher im Plot und seine Vorhersehbarkeit recht unangenehm auf. Auch die unrealistischen Situationen, sowie die fragwürdigen Verhaltensweisen der Protagonisten hinterlassen keinen guten Eindruck. So scheint es eher fragwürdig, dass das Stalker-Opfer nach groben Handgreiflichkeiten mit dem Stalker nicht sofort die Flucht ergreift, sondern erstmal einen kleinen Vortrag hält. Für übergroße obszöne Graffitis an der Wand gibt es wohl keine Konsequenzen im The Boy Next Door-Universum und auch die Zeitrechnung scheint eine andere zu sein, denn hier ist es möglich, innerhalb von 5 Minuten ein mit Nacktfotos tapeziertes Klassenzimmer lupenrein zu bekommen. Hinzu kommen die etwas zu plump geratenen Dialoge. Diese sind Mitgestalter der Charaktere, die einfach zu seicht, stereotyp und unglaubwürdig geraten sind. Ryan Guzman, der eindeutig kein Jahr jünger ist als 26, soll ein 19-jähriger Jüngling sein und Jennifer Lopez, die nicht mit ihren Reizen geizt, verkörpert hier die Intellektuelle Claire, die sich von auswendig gelernten Homer-Zitaten beeindrucken lässt.

Das Szenenbild, die Geräuschkulisse und auch die Kameraarbeit sind dafür grundsolide. Ja, hier und da bekommt man gar das Gefühl, es handle sich tatsächlich um einen kompetenten Vertreter des Thriller-Genres. Aber eben nur hier und da und eben auch nur dann, wenn die Protagonisten verstummen und den Spannungsaufbau der Atmosphäre überlassen. Auch macht der Film einen peinlichen Abstecher in die Slasher-Movie-Szene und überrascht mit Schockelementen, die aber dann doch eher zum Schmunzeln anregen. Also unterhaltend ist der Film allemal, dass muss man ihm lassen.

Subsumiert gleicht dieser Erotik-Thriller aber einfach einem schlechtem Fernsehfilm, der versehentlich im Kino gelandet ist. Zudem scheint man The Boy Next Door bereits hunderte Male zuvor gesehen zu haben. Selbst die Inszenierung der Sexszene, die der Anfang allen Übels ist, hat wiedererkennungswert.

Regie: Rob Cohen, Drehbuch: Barbara Curry
Darsteller: Jennifer Lopez, Kristin Chenoweth, Ryan Guzman, John Corbett, Bailey Chase
Filmlänge: 91 Minuten, Kinostart: 19.03.2015, www.theboynextdoorfilm.co


wallpaper-1019588
Das endgültige Ende der Plastiktasche
wallpaper-1019588
Feierlicher Auftakt der Wallfahrtssaison am 27. April in Mariazell
wallpaper-1019588
Anfechtungs- und Nichtigkeitsklagen gegen HV-Beschluss der Linde AG vergleichsweise beigelegt - Squeeze-out dürfte bald eingetragen werden
wallpaper-1019588
Review – Epson ET-2710
wallpaper-1019588
Das Oster-Angebot zu Corona-Zeiten --> #CorOstern
wallpaper-1019588
Bierbrot – Rezept mit und ohne Thermomix®
wallpaper-1019588
Italien verlängert die Ausgangssperre bis zum 13. April
wallpaper-1019588
Erster Donnerstag im April mit Pfadfinderlager und anderen digitalen Freizeitbeschäftigungen