Testbericht: Philips 298P4QJEB

Testbericht: Philips 298P4QJEB

Artikelinhalt


Für euch habe ich dieses Mal den Philips 298P4QJEB getestet, ein Ungetüm von Bildschirm. Mit sage und schreibe 29 Zoll (~ 74 cm) Bildschirmdiagonale und einem Seitenverhältnis von 21:9 zählt sich der Monitor zur Kategorie der Ultra Wide Bildschirme. Ich hatte diesen Monitor sieben Tage im Test und werde euch folglich auch die Vor- und Nachteile eines derartigen Trümmers in meinem Testbericht erläutern.

Der erste Eindruck

Betrachten wir hierbei zunächst den Lieferumfang. Neben dem eigentlichen Display wurden ebenfalls das Netzteil, ein Audio-, Dual-Link DVI- und HDMI-Kabel sowie zwei Kurzanleitungen mitgeliefert. Außerdem liefert Philips eine CD mit, auf der sich Treiber und die “SmartControl Premium” Software für die Feineinstellung des Monitors sowie das Handbuch im PDF Format befinden. Der Monitor ist wie bereits angesprochen kein Leichtgewicht – er wiegt mit Standfuß insgesamt stolze 8,46 kg.

Der Monitor bietet 3,5 mm Audioanschlüsse (Audio Ein- und Ausgang), jeweils einen Eingang für DisplayPort, DVI-Dual-Link und zwei Anschlüsse für HDMI. Ebenfalls besitzt er fünf USB 3.0-Anschlüsse (davon 4 x down und 1x up). Außerdem steht ein Kensington-Lock zur Diebstahlsicherung bereit. Im unteren Teil des Monitors sind ebenfalls zwei Stereo Lautsprecher verbaut.

Durch den sehr robusten Standfuß sind mehrere Einstellungen möglich. So kann der Monitor standardmäßig im Querformat ausgerichtet werden, allerdings kann man Ihn ebenfalls (in der sog. “Pivot-Stellung”) hochkant ausrichten. Die Mechanik die dahinter steckt ist sehr einfach und leichtgängig zu bedienen. Mit Hilfe des Standfußes sind ebenfalls viele Neigungs- und Dreheinstellungen problemlos möglich.

An der rechten Unterseite befinden sich ebenfalls fünf OSD Menüknöpfe, die man im Blindflug bedienen muss. Zwar hat Philips die Funktionen der Knöpfe auf der unteren Frontblende beschriftet, allerdings sind diese kaum lesbar. Die Bedienung des OSD Menüs ist somit wenig intuitiv und musste höchstwahrscheinlich dem Design des Monitors weichen.

Der Philips 298P4QJEB ist sehr gut verarbeitet und sehr robust. Ich konnte an meinem Testgerät keinerlei Verarbeitungsfehler oder unsaubere Kanten feststellen.

Philips_298P4QJEB_Strecke

Features

Neben der bereits angesprochenen “Pivot-Funktion” bringt der Monitor einige nützliche Features für den Büroalltag mit. Der Monitor unterstützt “MultiView”, mit dem es möglich ist, die Bildschirminhalte mehrerer Eingabegeräte gleichzeitig auf dem Monitor nebeneinander darzustellen. Es lassen sich also problemlos zwei Computer gleichzeitig anstöpseln und beide Bilder darstellen. Unter anderem wird hier “Picture in Picture (PIP)” und “Picture by Picture (PBP)” zur gleichzeitigen Darstellung unterstützt.

Der Monitor lässt sich problemlos mit anderen Monitoren über den Monitoranschluss mit 1.2a Multi Stream Transport-Technologie (MST) und HBR2 in Reihe schalten. Der Monitor ist somit ebenfalls besonders gut geeignet, um in Multi Monitor Umgebungen (Schaltzentralen, Börse, Banking, Finanzen) eingebaut zu werden.

Auf der Rückseite befindet sich ein Zero Power Switch, mit dem sich der Monitor komplett vom Strom trennen lässt und somit keinerlei Netzenergie mehr verbraucht.

Grafikdarstellung und Leistung

Mit einer Reaktionszeit von 14 ms ist der Monitor grundsätzlich für Gamer nicht sonderlich interessant, weil der Bildaufbau einfach zu lange dauert. Ich habe die Grafikleistung auch in aktuellen Spielen (u.A. Battlefield 4, H1Z1, Cities:Skylines) getestet und kam mit der Reaktionszeit von 14 ms eigentlich ganz gut zurecht, auch wenn das Bild bei schnellen Bewegungen eher träge wirkt. Durch die Crystal Clear Technologie ist das angezeigte Bild jedoch gestochen scharf.

Als kleine Ergänzung besitzt der Monitor ebenfalls den Zusatz “Flicker-Free”, was das Flackern des Monitors reduziert und die Augen nicht sofort zum ermüden bringt. Diese Technologie verwenden andere Hersteller ebenfalls zuhauf, ist folglich nicht weiter der Rede wert.

Der Stromverbrauch soll sich laut Hersteller im ECO Modus auf 25,1 W und im Eingeschalteten Normalzustand auf 38,5 W belaufen. Im Standby Betrieb soll er maximal 0,3 W verbrauchen. Wir haben den Stromverbrauch nicht getestet.

silberFazit

Abschließend bleibt zu sagen, dass der Philips 298P4QJEB ein sehr hochwertiger Monitor mit Potential ist. Das Gerät ist Top verarbeitet und kombiniert den Anspruch des Büroanwenders mit dem Privatanwender zu Hause sehr gut. Der Monitor ist extrem Wandlungsfähig und kann in verschiedenen Szenarien eingesetzt werden. Er bietet ebenfalls sehr viele Möglichkeiten, Ihn anzuschließen und zu verwenden. Die Qualität spiegelt sich auch bei diesem Gerät sehr stark im Preis wieder, welcher sicherlich im Bereich der oberen Mittelklasse angesiedelt ist. Der Preis ist durchaus gerechtfertigt – da das Gerät allerdings weniger für Gamer und den Heimanwender geeignet ist, erhält der Monitor die Lets-Plays.de Bewertung Silber.

Testbericht: Philips 298P4QJEB Qualität 20out of 5 Leistung 14out of 5 Features 20out of 5 Preis 14out of 5

Fazit

Der Monitor ist leider für den Privatanwender oder den passionierten Gamer eher ungeeignet. Ansonsten ein Top Arbeitsgerät.

4.1

4.1 out of 5 Gut



wallpaper-1019588
Schwarzwurzel, Walnüsse und ein wenig Wein
wallpaper-1019588
Gmoa Oim Race 2019
wallpaper-1019588
2018: was für ein spannendes Jahr für die erdbeerwoche!
wallpaper-1019588
Roomtour: Hashtag AWESOME
wallpaper-1019588
Die „soziale“ SPD bezahlt nicht ihre Schulden bei einem Kleinunternehmen…
wallpaper-1019588
Erstes legendäres Pokémon in Pokémon Masters
wallpaper-1019588
Space Cowboy
wallpaper-1019588
Glühweinrezept – Glühwein selbst gemacht