Telekom droht Prepaid-Kunden mit Kündigung

Offenbar versendet die Deutsche Telekom derzeit Briefe an Kunden, die ihre Prepaid-Karte längere Zeit nicht mehr aufgeladen haben. Diesen Kunden droht die Telekom mit einer Kündigung – laut dem Verbraucherschutzministerium Schleswig-Holstein ist das jedoch nicht rechtens.
Die Deutsche Telekom fährt in letzter Zeit ganz offensichtlich eine sehr aggressive Strategie in Sachen Kundenbetreuung. Das Unternehmen verschickt massenhaft Briefe an Kunden, deren letzte Guthabenaufladung “zu lange” zurücklegt.
Entweder es würde bald eine Aufladung stattfinden, oder die Prepaid-Karte würde gekündigt werden. Dass sich der deutsche Netzbetreiber mit solchen Briefen keine Freunde machen dürfte, steht außer Frage.
Laut Verbraucherschützern entbehrt die Drohung jedoch auch jeder Grundlage. Das Verbraucherschutz-Ministerium in Schleswig-Holstein kritisiert die Drohbriefe als “Friss- oder Stirb-Ankündigung”. In den Allgemeinen Geschäftsbedingung gäbe es keine Rechtsgrundlage für das Vorgehen des Anbieters, so die Konsumentenschützer.
View the original article here

wallpaper-1019588
Ich weiß nicht was ich will.
wallpaper-1019588
Galaktische Sexualkunde im Auftrag des Königs
wallpaper-1019588
Hausmannskost: Kalb, Kartoffel und Lauch
wallpaper-1019588
World Happiness Report der UN
wallpaper-1019588
Snowy vs. Jason Williamson: All fucked up
wallpaper-1019588
Tindersticks: Vertrauter Nucleus
wallpaper-1019588
Nick Cave: Unermüdlich
wallpaper-1019588
Die Hitlerpartei NSDAP lässt grüßen!