Tag der Tiere: Europa, übernimm endlich Verantwortung!

“Rote Karte für Rumänien” – Unter diesem Motto starteten drei Tieraktivistinnen eine Mahnwache für die misshandelten und getöteten Hunde in Rumänien. Claudia Kostka, Petra Schneider und Petra Müller stellten zum “Tag der Tiere” am Freitag 4. Oktober 2013 eine Aktion auf die Beine, die eines deutlich machte: Es gibt viele Menschen, die mit dem grausamen Umgang und dem Abschlachten von Hunden, das dieser Tage in Rumänien stattfindet, nicht einverstanden sind.

RoteKarte

Petra Schneider, Claudia Kostka und Petra Müller zeigen Rumänien die Rote Karte – Foto: © politropolis.de

Am 25.09. 2103 hat das rumänische Verfassungsgericht ein “Euthanasiegesetz” bestätigt und damit die Tötung von 2,5 Mio. Straßenhunden in Rumänien beschlossen. Die Tierschützer nennen das, was in Rumänien stattfindet “kaltblütigen Mord”, denn das Töten geschieht in vielen dokumentierten Fällen auf grausamste, bestialische Weise. Bereits seit zwei Wochen protestierten Tierschützer und entsetzte Bürger in fast allen Ländern Europas gegen dieses Vorhaben. “Auch wir in Deutschland wollen deutlich zeigen, wie wir dazu stehen: Wir halten es für ein Verbrechen, so zu verfahren!” In mehr als 14 Städten sind tausende Menschen auf die Straße gegangen, um dagegen zu protestieren. Es geht den Tierschützern und Hundefreunden nicht darum, Stimmung gegen die Bevölkerung eines Landes zu machen. Es sei vielmehr so, daß man mit vielen Menschen und Initiativen in Rumänen nach Lösungen sucht, die helfen, das Problem vor Ort in den Griff zu bekommen. “Das Totschlagen der Tiere ist keine Lösung. Notwendige Kastrationen müssen durchgeführt werden, auch Vermittlungen können etwas helfen, denn sonst haben wir das Problem bald wieder!”


.
Andrea und Angie, die in den Videos zu Wort kommen, haben sich der Mahnwache angeschlossen und unterstützen mit einem Projekt konkrete Tierhilfe vor Ort, in Guirgiu Rumänien. (Ein bisschen Wärme e.V.)
.

Zur Lösung des Problems der streunenden Hunde wären an die jeweilige Situation in den Gemeinden angepasste, unterschiedliche  Maßnahmen notwendig, darüber ist man sich grundlegend einig: Beginnend mit der Erfassung und kurzfristigen Unterbringung und Vermittlung der Tiere, über systematische Informations-Arbeit, bis zu koordinierten Kastrationen muss einiges auf die Beine gestellt werden. Heutzutage lösbare Probleme, sollte man meinen. Da es außer Rumänien noch einige weitere europäische Länder gibt, in denen die Hunde auf grausamste Weise Opfer menschlicher Unfähigkeit werden, würdig mit der ihm ausgelieferten Kreatur umzugehen, ist eine Europäische Lösung einzufordern.

Europa2c

Nicht alleine in Rumänien gibt es Probleme mit den Straßenhunden. – Foto: © politropolis.de

Solange es hierbei kein gemeinsames Vorgehen in Europa gibt, bleibt den zahlreichen privaten Initiativen, Aktivisten, Tierschutzverbänden und Vereinen nur übrig, immer wieder auf die Versäumnisse, Mißwirtschaft, Korruption, den nicht hinnehmbaren Umgang mit den Tieren hinzuweisen und Öffentlichkeit herzustellen. Das, was aktuell geschieht, hat nur die Rote Karte verdient.

DCIM100MEDIA

Ein Signal zum “Tag der Tiere” aus Siegen: ROTE KARTE! – Foto: © politropolis.de

.
Lesen Sie zum Thema auch:
“Es sind ja nur Tiere” Auschwitz ist überall
und
Wegwerfartikel Hund – Spaniens Perreras

.
Leser-Telefon:

Sagen Sie Ihre Meinung! Ihr Leser-Telefon: +49 (0) 2779-216 658


Quellen – weiterführende Links

Videos und Fotos © politropolis.de


wallpaper-1019588
Ich schreib Dir einen Brief - Monsterstarke Briefe an die Liebsten verschicken
wallpaper-1019588
Emaya drängt darauf, Regenwasser vom Abwasser zu trennen
wallpaper-1019588
Kündigung wegen Abwerbung von Arbeitskollegen – wann rechtmäßig?
wallpaper-1019588
Houston… wir haben bald Weihnachten
wallpaper-1019588
Geschafft! Vollbracht! Fertig!
wallpaper-1019588
Anzeige: Camper-Vorbereitungen: Unsere erste Reise mit dem Wohnmobil
wallpaper-1019588
Chinas Star Market: Konkurrenz für die Nasdaq
wallpaper-1019588
Mit dem Bus zur Oper