Süße Kindheitserinnerungen an Oma Paula – Vegane Banane-Zimt-Waffeln

Hallo liebe Freundinnen und Freunde der Regenbogenkombüse,

kennen Sie auch dieses Gefühl? Sie werden mit einem Bild, mit einem Geruch oder auch einem Geschmackserlebnis konfrontiert und urplötzlich drängen sich schön längst verschüttet geglaubte Kindheitserinnerungen wieder an die Oberfläche Ihres jetzigen, älteren Ichs.

Ganz genauso ging es mir am Freitagnachmittag. Eins unserer Nachbarkinder erzählte mir, dass es bei ihm zuhause gerade frische Waffeln gegeben hätte. Ich beugte mich ein wenig zu dem betreffenden Kind hinunter und glaubte sofort, das Aroma von in heißer Butter gebackenem Teig, von Zucker und einer Spur Vanille zu erhaschen. Was de facto eine Sinnestäuschung sein musste, weil ich weiß, dass die Mutter des betreffenden Kindes sehr darauf achtet, dass nach dem Essen  ausgiebig die Zahnbürste benutzt wird!

vegane Bananen-Zimt-Waffeln, veganes Rezept, vegan backen, Waffeln vegan backen

Zum Mittagessen damals bei Oma Paula

Trotzdem, das Bild von frisch gebackenen Waffeln ließ mich den ganzen Tag nicht mehr los. Mein Magen, den ich momentan auf leichte (vegane) Kost setze, grummelte. Erinnerungen stiegen in mir auf: Wenn ich als Kind nach der Schule nicht nach Hause, sondern mit dem Fahrrad zu meiner Oma fuhr, wartete stets ein extra für mich gekochtes Mittagessen mit anschließendem Nachtisch auf mich.

Meist gab es dick panierte Schnitzel mit Petersilienkartoffeln. Oder in Butter geschwenkte, hausgemachte Bandnudeln. Dazu Kopfsalat, der mit einer Soße aus Sahne, Zucker, Salz, Pfeffer und Zitronensaft angemacht wurde. Eine etwas eigenwillige, aber dennoch schmackhafte Kombination, die ich heute, in Zeiten der low-fat Dressings, nirgendwo mehr antreffe. Die Krönung war jedoch immer der Nachtisch. Meist besorgte meine Oma eine Familienpackung Fürst-Pückler-Eis, die sie mir mit sichtlichem Großmutterstolz vorsetzte. Sie war immer ein wenig (auch, weil sie kein Tiefkühlfach, geschweige denn eine Tiefkühltruhe hatte) enttäuscht, wenn ich spätestens  bei der Hälfte der Familienpackung streikte. Weil sie es immer so besonders gut mit mir meinte, habe ich mich nie getraut,  meiner Oma zu beichten, dass ich Fürst-Pückler-Eis eigentich gar nicht so gern mag….

Frisch gebackene Waffeln nach Großmutterart

An manchen Tagen, wenn die Schnitzel nicht so üppig ausfielen, wurde erst in dem großen Waschbecken in der Küche, das morgens und abends auch als einzige Waschgelegenheit diente (ja, das und ein Gemeinschaftsklo ein halbes Stockwerk tiefer gab es noch, in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts im Ruhrgebiet), das Geschirr gespült. Dann zündete sich Oma Paula genussvoll eine Zigarette an (sie wurde übrigens trotz der Schnitzel, Sahne und Zigaretten fast 90 Jahre), legte die Füße hoch und erzählte mir immer, dass ihr einziger Sohn, also mein Onkel, eigentlich viel lieber Koch als Mechaniker geworden wäre. Nun, vielleicht ist meine Leidenschaft für gutes Essen und Kochen ja doch genetisch bedingt?!?

Wenn die Zigarette und meist noch eine folgende aufgeraucht war, stand Oma Paula energisch aus ihrem bequemen Ohrensessel auf. Sie ging zum Buffetschrank und gab aus den, in den Schrank integrierten  Glasschütten, für die man heute im Antiquitätengeschäft ein kleines Vermögen zahlt, Mehl und Zucker in eine Rührschüssel. Dazu kamen Milch, Eier und Butter aus dem Kühlschrank. All dies wurde mit der Hand zu einem cremigen, leicht flüssigen Teig verarbeitet. Dann wurde das schwere, gusseiserne Waffeleisen angeheizt. Als dies leicht zu qualmen begann, nahm Oma Paula eine dicke, gelblich glitzernde Speckschwarte aus dem Kühlschrank und rieb die Backflächen damit energisch ein. Es zischte und brutzelte und ich wurde immer gewarnt, mich vom heißen Waffeleisen fern zu halten. Als nächstes verteilte Omal Paula eine Schöpfkelle Teig auf der geriffelten Backfläche und klappte das Waffeleisen energisch zu. Dann zählte sie – laut – bis dreißig. Bei einundreißig klappte sie das Waffeleisen schwungvoll auf, griff nach einer Gabel und verfrachtete die perfekt gebräunte und herrlich duftende Waffel auf einen Teller. Zum Schluss gab sie noch eine dicke Schicht Puderzucker auf die Waffel und schob den Teller zu mir hinüber.

Der erste Biss in die köstliche süße Waffel war einfach nur himmlisch. Noch heute erinnere ich mich daran, wie ich den Puderzucker von der Oberlippe mit dem Handrücken abwischte. Oma Paula, ich danke dir!

Irgendwann verschwand Oma Paula aus meinem Leben. Und mit ihr nicht nur die Liebe, die sie mir stets bedingungslos entgegenbrachte, sondern auch die Waffeln. Als Studentin bekam ich für das Abonnement einer Zeitung ein Waffeleisen als Werbegeschenk. Manchmal buken wir zuerst in der Studentenbude, später auch in der ersten richtigen eigenen Wohnung Waffeln. Aber es war nicht mehr dasselbe.

Ich “erbacke” mir ein Stück Kindheit

Am Samstag kramte ich das Waffeleisen, das inzwischen von Ostwestfalen, nach Freiburg, nach Leipzig und in den Odenwald mit umgezogen ist, aus seinem Versteck in einem  hohen Küchenschrank hervor. Prüfte, obe es technisch noch einwandfrei wäre. Als sich dies bestätigte, rührte ich einen Waffelteig an. Allerdings ohne Eier und ohne Kuhmilch. Statt Weizenmehl verwendete ich Dinkelmehl. Und die Specksparte, nun die ist – bitte verzeih mir Oma Paula -  in meinem Kühlschrank sowieso nicht zu finden!

Dann fettete ich die Backflächen des Waffeleisens mit etwas Margarine ein. Gab anderthalb kleine Schöpfkellen an Teig auf die untere Backfläche. Klappte das Waffeleisen energisch zu. Schickte ein Stoßgebet zum Himmel, von dem  Omal Paula mit Sicherheit lächelnd und mit einer Zigarette in der Hand  auf mich herunterschaute. Dann zählte ich bis dreißig!

Als ich den Deckel des Waffeleisens öffnete, lag ein perfekt gebräunte, herrlich duftende Waffel vor mir. Schnell stäubte ich ein wenig Puderzucker darüber und biss herein. Und da war ich meiner Oma plötzlich wieder so nah, wie schon lange nicht mehr.

vegane Bananen-Zimt-Waffeln, veganes Rezept, vegan backen, Waffeln vegan backen

Vegane Bananen-Zimt-Waffeln (für ca. 6 Stück)

150 g Fruchtfleisch einer reifen Banane
3 – 4 EL Roh-Rohrzucker
1 TL Bourbonvanillezucker
3 EL Rapsöl
250 g Dinkelmehl (Type 630)
1 TL Weinsteinbackpulver
½ TL gemahlener Zimt
1 MSP feines Meersalz
200 ml Sojadrink
50 ml sprudelndes Mineralwasser
Margarine oder Öl zum Einfetten
 
Die Banane in Scheiben schneiden und mit dem Zucker und Öl in eine Rührschüssel geben. Mit dem Handmixgerät ein wenig schaumig rühren.
Das Mehl mit dem Backpulver, Zimt und Salz vermischen.
Die Mehlmischung zur Banane und Zucker in die Schüssel geben und verrühren.
Zuerst den Sojadrink, dann das Mineralwasser hinzufügen und mit dem Handmixgerät zu einem glatten Teig verrühren.
Den Teig abgedeckt 20 bis 30 Minuten ruhen lassen.
Vor dem Backen im Waffeleisen nochmals kurz von Hand durchrühren.
Pro Waffel 1 ½ kleine Schöpfkellen an Teig in das gut gefettete Waffeleisen geben.
Die Waffeln schön braun ausbacken und am besten direkt aus dem Waffeleisen servieren.
 
Tipp:
Auch wenn Sie (wie ich) ein beschichtetes Waffeleisen verwenden, sollten Sie die Backfläche stets gut einfetten, damit die Waffeln beim Öffnen des Gerätes nicht kleben bleiben und zerreißen.
 
vegane Bananen-Zimt-Waffeln, veganes Rezept, vegan backen, Waffeln vegan backen
 

Ich bin mir sicher, dass meine Oma Paula sich freuen würden, wenn auch Sie Ihr Waffeleisen anheizen würden! Und nicht vergessen, bis dreißig zu zählen!

Ihre Heike Kügler-Anger

 

 
 

wallpaper-1019588
Kleine Reibn: Großes Skitouren-Kino
wallpaper-1019588
"Captain Marvel" [USA 2019]
wallpaper-1019588
SCHNELLDURCHLAUF (220): Andrew Bird, Strand Of Oaks, American Football
wallpaper-1019588
Potentiale erkennen und für sich zu nutzen
wallpaper-1019588
Wie es klingt, wenn Freddie Mercury im Park seine Mutter verloren hat!
wallpaper-1019588
WarnowFM unterstützt das Projekt RadioAid
wallpaper-1019588
Flagge Trinidad und Tobago | Flaggen aller Länder
wallpaper-1019588
Cardcaptor Sakura – The Movie: Vorab-Cover der Neuauflage enthüllt