Stromverbrauch schnellt nach oben

Foto: Bettina Bartzen/ddp

Der Strompreis ist in den ersten Januarwochen um fast 40% gegenüber dem Vorjahreszeitraum in die Höhe geschnellt, was auf einen starken Anstieg des Stromverbrauch im ersten Monat 2019 hinweist.

Insbesondere der Großhandelspreis, der so genannte “Pool”, verzeichnete in den ersten zwölf Tagen des Jahres durchschnittlich 62,87 Euro pro Megawattstunde (MWh), verglichen mit 45,11 Euro pro MWh im gleichen Zeitraum 2018.

Stromverbrauch schnellt nach oben

Im Vergleich zum Dezember verzeichnet der Pool auch in diesen ersten Wochen ein höheres Niveau, wobei der Durchschnittspreis in den ersten zwölf Tagen des Monats Januar um 1,5% höher war als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Wenn sich diese Niveaus fortsetzen, zeigt der Strompreis ein Niveau, das erst im Januar durch das schicksalhafte Jahr 2017 überschritten wurde, als er im Durchschnitt 71,4 Euro pro MWh und in Spitzenzeiten das Niveau von 100 Euro pro MWh und 2008 (70,22 Euro pro MWh) überschritt.

Diese hohen Preise im Pool fallen auch diesmal mit dem Beginn der ersten Kältewelle des Jahres zusammen, zu der im Vergleich zum Vorjahr eine geringere Präsenz erneuerbarer Energien, insbesondere der Windkraft, in der Energieerzeugung hinzugekommen ist.

Steigende Preise für CO2-Emissionsrechte im Zusammenhang mit der Stromerzeugung führten in der zweiten Jahreshälfte 2018 zu Strompreisen, die zu Beginn des Jahres 2019 noch hoch waren.

Um diesem Anstieg der Strompreise entgegenzuwirken, genehmigte die Regierung im Dezember letzten Jahres die Aussetzung der 7%igen Abgabe auf die Stromerzeugung für sechs Monate und eine Befreiung in der Sondersteuer auf Kohlenwasserstoffe zur Deaktivierung des so genannten “grünen Cents”, der von Gaskraftwerken unterstützt wird.

Der Großhandelspreis für Strom wiegt auf der Schlussrechnung rund 35%, während rund 40% den Mautgebühren und die restlichen 25% der Mehrwertsteuer und der Stromsteuer entsprechen.

Darüber hinaus hat die Regierung für 2019 im fünften Jahr in Folge die Stromgebühren und -gebühren eingefroren, mit denen die Verbraucher die regulierten Kosten bezahlen.

Allerdings, mit diesen Lichtpreisen, ist die Rechnung in diesen ersten Wochen des Jahres um 8% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres gestiegen, nach Angaben von Europa Press aus dem Simulator der National Commission of Markets and Competition (CNMC).

Konkret beläuft sich die durchschnittliche Rechnung für einen privaten Verbraucher in den ersten Januartagen auf fast 26 Euro, verglichen mit 24 Euro im Vorjahr. Diese Stromrechnung entspricht einem Durchschnittsverbraucher ähnlich dem, den das Energieministerium in seinen Berechnungen verwendet hat, mit einer vertraglich vereinbarten Leistung von 4,4 Kilowatt (kW) und einem Jahresbedarf von 3.900 Kilowattstunden (kWh), typisch für eine Familie mit zwei Kindern.

Stromverbrauch schnellt nach oben10 (99.61%) | 310 Bewertung[en]

Diese Beiträge zum Thema könnten Sie auch interessieren ...


wallpaper-1019588
1. Jagaball im Mariazellerland – Fotobericht
wallpaper-1019588
Sword Art Online: Hollow Realization erscheint noch dieses Jahr für die Switch
wallpaper-1019588
The Postie stellt vor: Die Kerzen liefern die „True Love“, die Musikdeutschland gerade braucht
wallpaper-1019588
Bunter Kugelspaß ohne Grenzen mit Grimm's
wallpaper-1019588
Februarfrisch
wallpaper-1019588
Bauernbrot 70:30 mit Altbrot
wallpaper-1019588
Tacos Happn - Das Pop-Up-Restaurant
wallpaper-1019588
Bohemian Rhapsody