Streik wegen mangelnder Transparenz bei der Einstellung von EMT-Fahrern

Der Streik in den EMT-Bussen ist garantiert, wenn der Vorstand am kommenden Donnerstag, den 7. März, “einseitig und ohne Zustimmung der Arbeitnehmervertretung die Forderung nach der prekärsten Beschäftigung, die es je in der städtischen Verkehrsgesellschaft gegeben hat”, wie von den Arbeitnehmervertretern angeprangert, gibt. Es ist, betont der Betriebsrat, “ein Ruf nach der prekärsten Beschäftigung, die es je gegeben hat.

Alle Mitgliedsgewerkschaften des Ausschusses (USO, SATI, UGT, CCOO, CGT) sind sich einig, dass es “noch nie ein Fahrerauswahlverfahren gegeben hat, das so wenig transparent war, ohne Prüfung und eindeutig einem spezifischen Profil der Arbeitnehmer zugute kam und den Rest der Kandidaten diskriminierte.

Streik wegen mangelnder Transparenz Einstellung EMT-Fahrern

Der Prozess der Einstellung von Fahrern wurde einseitig vom Unternehmen festgelegt

Alle im EMT vertretenen Gewerkschaften haben ihre “Diskrepanzen und ihre völlige Ablehnung des Prozesses zur Nichteinhaltung der Chancengleichheit und zur Umsetzung prekärer Einstellungen in diesem Unternehmen” bekundet.

Sie argumentieren, dass “der Tarifvertrag Mechanismen bietet, die Qualitätsverträge garantieren, aber die Unternehmensleitung wird die Genehmigung des Prozesses einseitig an den Verwaltungsrat weiterleiten und die einstimmigen Vorschläge des sozialen Teils ignorieren”.

Die Ankündigung der Streiks und des Streiks wird in der Sitzung bekannt gegeben

Aus heutiger Sicht hat der Betriebsrat keinen Zweifel daran, dass dieses vollständig in Frage gestellte Auswahlverfahren an die Vorstandssitzung am Donnerstag, den 7. März, gehen wird, um ein Ablehnungsschreiben mit der Ankündigung von Mobilisierungen im Falle einer Fortführung des EMT zu übermitteln.

Teilweise Stillstände am 25., 27. und 29. April und der Streik zum 1. April

Folglich rufen die Arbeitnehmervertreter, wenn es kein Backtracking gibt, an den Tagen 25, 27 und 29 zu zweistündigen Teilarbeitsunterbrechungen von 8 bis 10 Uhr und von 18 bis 20 Uhr auf. Diese Streiks sind der Auftakt zu dem für den 1. April geplanten 24-Stunden-Streik.

Ein Stück Wahlpropaganda

Die Gewerkschaften beklagen, dass “es bedauerlich ist, dass dieser Vorschlag für unsichere Arbeitsplätze von einer linken Regierung gemacht wird, die gerade stabile Arbeitsplätze fördern sollte und zwar jetzt, da sie an der Macht sind”.

“Es scheint eher eine Wahlpropaganda zu sein, die uns teuer zu stehen kommen könnte, da sie uns für die nächsten drei Jahre hypothekarisch belasten wird”, fügen sie hinzu.

Streik wegen mangelnder Transparenz bei der Einstellung von EMT-Fahrern9.9 (98.6%) | 983 Bewertung[en]

Diese Beiträge zum Thema könnten Sie auch interessieren ...


wallpaper-1019588
Total War: Warhammer 3 Release Termin und Infos zu großem Update 2.2
wallpaper-1019588
Project Zomboid Build 42 bringt Keller und Kanalisation
wallpaper-1019588
Cuphead bekommt für Xbox One, PS4 und Switch Box Version mit DLC im Bundle
wallpaper-1019588
Hundenamen aus Filmen