Straßburg – Argentorate

 

Straßburg – Argentorate

Ansicht von der Luft - Einbettung des römischen Camps Argentorate im Herzen der heutigen Stadt Straßburg (c) AIRDIASOL. Rothan/ dessin Ch. Gaston, Inrap


Der römische Name der Stadt Straßburg – Argentorate – ziert den Titel einer kleinen Ausstellung im Museum für Archäologie im Palais Rohan in Straßburg. Das sinnigerweise – fast möchte man sagen, wie es sich für ein archäologisches Museum gehört – im Untergeschoß des Palais eingerichtete Museum, zeigt in einer Sonderausstellung einen Überblick über die jüngsten Ausgrabungen, die mitten in Straßburg an mehrere Orten durchgeführt worden waren. Darin wurden die bisherigen Kenntnisse über das römische Straßburg bestätigt, das ab dem 1. Jhdt. nach Ch. einem römischen Legionslager Platz bot. Aufg rund der gefundenen Objekte kann auch gut auf den Alltag der Soldaten rückgeschlossen werden, deren Verpflegung, was Austernschalen oder Reste von Südfrüchten und Olivenöl zeigen, durch den Nachschub aus dem großen Reich im Süden gewährleistet war. Straßburg – Argentorate ist eine kleine, intime Ausstellung, die jedoch auch aufgrund ihrer Rekonstruktionsmodelle wie den Soldatenbaracken, die laut jüngsten Erkenntnissen sogar eine Wandbemalung aufwiesen, einen lebendigen Einblick in die frühe Stadtgeschichte bietet.