Stillstand in der Physik?

Stillstand in der Physik?Heute früh gegen 1 Uhr habe ich den östlichen Sternenhimmel in der Hoffnung beobachtet, um die eine oder andere Sternschnuppe des Leonidenschauers zu sehen und mir dann natürlich etwas zu wünschen. Das wurde ein Satz mit „x“ nach dem Motto: „War wohl nix…“.

Die Leoniden waren eine Enttäuschung

Der Mond ging gerade im Westen unter und störte den Osthimmel kaum durch Lichtverschmutzung, da war ja die optische Umweltverschmutzung durch die onanierenden Solar-Gartenleuchten meiner Nachbarin größer als die durch den Mond verursachte.

Auch Wolken gab es nur wenige, aber keine Sternschnuppe war bereit, sich mir zu zeigen und als Grundlage eines Wunsches zu fungieren. Nach 10 Minuten habe ich das Ostfenster geschlossen (es war recht kalt in dieser Nacht) und weitere 10 Minuten den Himmel bei geschlossenem Fenster abgesucht. Sternschnuppen gab es immer noch nicht, dafür aber die wenig hilfreiche Erkenntnis, dass ich mal wieder Fenster putzen muss.

Vom Größten ins Kleinste

So begann mein Sonntag mit einer Enttäuschung im Bereich Wissenschaft/Astrophysik. Getröstet hat mich dann ein Blog-Artikel zum fehlen Erfolgserlebnissen im Bereich der kleinsten Teilchen bei Heise, der beklagt, dass die Physik aktuell in einer Sackgasse zu stecken scheint.

Kein Nachwuchs mehr im Teilchenzoo

Stillstand in der Physik?Seit 10 Jahren sucht man mit dem Large Hadron Collider (LHC) nach neuen Teilchen, fand aber bisher nur das auch als „Gottesteilchen“ bezeichnete Higgs-Boson, das den anderen Teilchen ihre Masse und Peter Higgs 2013 den Nobelpreis verleiht.

Das war aber nichts wirklich Neues, denn die Theorie dazu wurde ja schon in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts aufgestellt.

Wir sind jetzt auch einigermaßen sicher, dass Neutrinos doch eine Masse haben, was die Legende vom „masselosen Geisterteilchen“ verstummen ließ. Auch dafür bekamen die „Jäger der Geisterteilchen“ 2015 einen Nobelpreis. Aber auch die Neutrinomassen sind Schnee von gestern gewesen – die Theorie dazu stammt aus den 50er Jahren.

Der letzte Strohhalm: Wenn sich die Raumzeit schüttelt

Man könnte jetzt ja noch auf die Kräuselungen der Raumzeit hinweisen, die 2017 bei der Verschmelzung zweier Neutronensterne in einer 130 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie (GW170817) gemessen werden konnten. Dazu verhalf allerdings nicht der LHC in Genf, sondern zwei andere Messeinrichtungen:

Ganz ohne Teilchenbeschleuniger LHC: Nachweis von Gravitationswellen

Die Gravitationswellen aus der entfernten Galaxis NGC 4993 wurden mit den Detektoren LIGO in den USA und Virgo in Italien am 17. August 2017 gemessen. Durch die Daten der beiden Laser-Gravitationswellen-Detektoren ließ sich die Quelle soweit eingrenzen, dass unsere Teleskope das Ereignis im elektromagnetischen Bereich mit entsprechenden Bildern bestätigen konnten.

Aber auch diese Erkenntnis der Physik ist nicht neu. Albert Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie, die die Gravitationswellen voraussagte, ist immerhin auch schon gut 100 Jahre alt.

Fehlende Kreativität der theoretischen Physiker

Nichts Neues also an der vordersten Front der Physik. Es fehlt leider an Vorhersagen der theoretischen Physik, die man mit unserer verbesserten Technologie wie dem LHC dann verifizieren könnten.

Man könnte meinen, dass das Vorstellungsvermögen der Wissenschaftler seit Mitte des letzten Jahrhunderts unter massiven Kreativitätsverlust leidet.

Menschen, die neugierig sind, was jenseits aller frei erfundenen Götter der Menschheit wirklich im Inneren alles zusammenhält (frei nach Johann Wolfgang von Goethe), hatten höhere Erwartungen ans CERN:

Sie erwarteten Erkenntnisse wie beispielsweise Supersymmetrische Teilchen, zusätzliche Raumdimensionen, oder kleine Schwarze Löcher. Also etwas Neues – besonders auf dem Gebiet der Quantenmechanik. Die Teilchen, aus denen die Dunkle Materie besteht, sollte ich hier besser erst gar nicht erwähnen – auch hier sind neue Erkenntnisse Mangelware.

Ohne neue Hypothesen keine neuen Theorien, Erkenntnisse oder gar neue Technologien

Stillstand in der Physik?Wenn ich mir so anschaue, was die Menschheit mit den Erkenntnissen des letzten Jahrhunderts alles angestellt hat, ist es vielleicht auch besser, dass in den letzten Jahrzehnten aus der Physik nichts Nennenswertes mehr nachgekommen ist.

Sonst könnte ja noch irgendein machtgeiler Politiker auf die Idee kommen, dass Gravitationsbomben besser für Kriege und Raubzüge geeignet sind, weil einen danach keine Strahlung davon abhält, die Beute zu übernehmen…


wallpaper-1019588
Warum du froh sein kannst, keine Zeit zu haben
wallpaper-1019588
Meditation für klare Kommunikation
wallpaper-1019588
DIY-Ideen für Ostern bei den Coolen Blogbeiträgen der Woche
wallpaper-1019588
Kefir für die gesunde Darmflora
wallpaper-1019588
Gut organisiert durchs ganze Jahr + teNeues Kalender 2019 Gewinnspiel
wallpaper-1019588
40 Personen aufgrund eines Brandes aus einem Gebäude in Llucmajor evakuiert
wallpaper-1019588
The Raconteurs: Gegen müde Knochen
wallpaper-1019588
Adventskränzchen: Spekulatius Torte… Sündhaft leckere Weihnachtstorte