Stefanies Buttermilch-Kanten

Stefanies Buttermilch-Kanten
Ihr Lieben!
Da ich momentan leider so selten blogge, fehlt mir oft der Aufhänger für einen neuen Beitrag. Ich habe keinen roten Faden in meinen Beiträgen, obwohl ich diesen super fädeln könnte, denn die wenigen Posts bedeuten keinesfalls, dass ich mich weniger mit dem Thema Kochen und Backen, Ernährung und Trends beschäftige. Keinesfalls. Ganz im Gegenteil. Ich bin immer noch voll dabei, habe auch meinen eigenen Gemüsegarten, wie ich auch schonmal erwähnte. Und bin da endlich fleißig am Ernten und das allerbeste, kann nun mit meinem eigenen Gemüse kochen. :))) Um nebenbei noch regelmäßig Posts zu schreiben, bräuchte mein Tag aber gut und gerne nochmal 4 Stunden mehr. Deswegen gibt es nur ab und zu etwas, aber aufhören: das werde ich nicht.
Auf Stefanies Blog hefe-und-mehr bin ich desöfteren zu Besuch, um nach unkomplizierten Brötchenrezepten ausschau zu halten. Da ich einige Becher Buttermilch gekauft hatte, und diese Brötchen dann auch noch "no knead" sind, also nicht geknetet werden müssen, kamen sie schnell auf die Nachbackliste. Oh ja, die ellenlange Nachbackliste... ihr versteht?!
Stefanies Buttermilch-Kanten
Aber da der andere Brötchenvorrat irgendwann auch zur Neige geht, und wir mittlerweile fast ausschließlich selbstgebackene Brötchen essen, hab ich mir die Zeit dann doch abgeknipst.
Stefanies Buttermilch-Kanten
Und diese wunderbar einfachen und vollwertigen Brötchen gebacken. Der Teig ist schnell zusammengerührt, durch den Roggenmehlanteil haben die Brötchen eine leicht rustikale Note, und die in ihnen enthaltenen Saaten tuen ihr übriges. Und ich bin schon Ausschau halten, nach dem nächsten Rezept.. :)
Zutaten für 12 Brötchen200g Weizenmehl Type 550200g Weizenvollkornmehl100g Roggenvollkornmehl10g SalzJe 20g Leinsamen, Mohn und Sesam450g Buttermilch, Raumtemperatur20g Butter, geschmolzen3g Hefe
So geht’s Vermische in einer großen Schüssel die Mehle mit dem Salz und den Saaten. In einer anderen großen Schüssel, verrühre Buttermilch und geschmolzene Butter und löse die Hefe darin auf. Gib die Mehlmischung zu der Buttermilch und verrühre alles mit einem Esslöffel, sodass sich ein homogener Teig bildet. Lasse den Teig abgedeckt über Nacht bei Raumtemperatur gehen.
Heize am nächsten Tag den Ofen mit einem Backstein oder Backblech darin auf 250°C Ober/Unterhitze auf. Forme in der Zeit die Brötchen: stürze den Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche, teile ihn in zwei Hälften und breite jede mit den Händen zu einem Rechteck aus, dass du mithilfe eines Teigschabers in 6 Vierecke teilst. Lasse diese nochmals 60 Minuten gehen.
Schneide die Brötchen vor dem Backen diagonal ein, und backe sie im Ofen auf dem aufgeheizten Backstein/-blech auf mittlerer Schiene mit Dampf für 18 Minuten. (Mit Dampf: ich stelle auf den Boden eine Auflaufform mit etwas aufgekochtem Wasser und wenn ich die Brötchen in den Ofen schiebe, besprühe ich sie und die Seiten des Ofens mithilfe einer Blumenspritze mit etwas Wasser).
Nach 18 Minuten aus dem Ofen holen, etwas abkühlen lassen, und genießen. Der Rest lässt sich ohne Probleme, so wie alle anderen Brötchen auch, einfrieren.
Habt es schön!
Eure Lena

wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte