Sri Lanka ist nicht meine Insel

Schon bei der Ankunft am Flughafen von Colombo dämmerte es mir, dass Sri Lanka doch etwas anders ist, als ich es mir gedacht hatte. In meiner Vorstellung musste eine Insel, die so nah zu Indien ist auch relativ ähnlich zu Indien sein. Doch nix da, der Kontrast war dramatisch.

IMAG0495Sri Lanka ist weit aus moderner als Indien und hat auch eine ganz andere Art des Tourismus. Viele Pauschal- bzw. Kurzzeit-Touristen besuchen die Insel im Indischen Ozean. Dies erzeugt im Allgemeinen eine ganz andere Atmosphäre als ich das von Indien gewohnt war und es hat vor allem  Auswirkungen auf die Preise und die Kosten um die Insel zu bereisen.

Die Stimmung war also auf dem Höhepunkt als ich in Kandy am späten Abend ankam und feststellte, dass Hotelzimmer fast 4fach so teuer sind wie in Indien. Kein guter Start für einen Besuch dieser kleinen Insel. Es wurde auch am nächsten Tag nicht besser. Nachdem ich mein neues Indien-Visa beantragt hatte, schlenderte ich ein bisschen durch Kandy und kaufte an einem kleinen Straßenstand ein paar Bananen. Geistig war ich noch komplett in Indien, so bedankte ich mich bei dem Verkäufer mit den Worten: „danyavaad“, was danke in Hindi bedeutet. Daraufhin spuckte mir der Verkäufer mehr oder weniger vor die Füße! Warum tut er das?

Feuchte Füße kann man sich in Kandy nicht nur am See holen.

Feuchte Füße kann man sich in Kandy nicht nur am See holen.

Die Erklärung ist relativ simple, Indien und Sri Lanka sind seit dem fast 30 Jahre dauernden Bürgerkrieg in Sri Lanka nicht gerade gute Freunde. Indien unterstützte die Rebellen des Nordens, die größtenteils zur Volksgruppe der Tamilen gehören und diese stammen ursprünglich aus Südindien. Wobei die Unterstützung Indiens mehr moralischer Natur war. Wie auch immer…, ist alles was von Indien kommt nicht gerade beliebt in Sri Lanka und das wird durch die ständige anti-indische Propaganda des autoritär herrschenden Präsidenten auch fast 5 Jahre nach Ende des Bürgerkrieges nicht besser. Wie man sich vorstellen kann war ich natürlich ab diesem Punkt total bedient von dieser Insel und wollte nur noch zurück nach Indien … und das so schnell wie nur möglich.

Doch um fair zu bleiben, muss ich auch zugeben, dass ich einige Fehler gemacht habe, die mir eine Lehre für die nächsten Länder der Weltsafari sein werden. Zunächst einmal war die Motivation eine Falsche, denn ich war grundsätzlich nur für ein neues Indien-Visa nach Sri Lanka gekommen und nicht wirklich um die Insel zu bereisen und kennen zu lernen. Der andere Fehler war noch weit schwerwiegender: Ich war null vorbereitet! Ich hatte kaum etwas über Sri Lanka gelesen und  nur etwas von anderen Reisenden gehört. Wissen über das Land, in das man reist, ist wie ich lernen musste wirklich ein MUSS. So hätte ich zumindest die „Spuckattake“ vermeiden können.

Ich bin aber trotzdem 3 Wochen geblieben, musste ja auf mein Visa warten und habe nicht nur Schlechtes erlebt. Ganz im Gegenteil. Ich hatte sogar sehr viel Spaß und eine durchaus tolle Zeit auf dieser kleinen Insel, die mich am Anfang so unglücklich gemacht hat. Aber dazu bald mehr auf http://www.weltsafari.com

Sri Lanka3