Sprachschulen in Lateinamerika

Anden in Argentinien

Anden in Argentinien

Spanisch ist mit 500 Millionen Sprechern nach Mandarin und Englisch die meistgesprochene Sprache der Welt und die Muttersprache von ca. 350 Millionen Menschen in 21 Ländern. Tendenz steigend. So befinden sich auch die lateinamerikanischen Länder in einem starken Wirtschaftswachstum und werden zu wichtigen globalen Handelspartnern. Damit steigt natürlich auch in Deutschland im privaten sowie beruflichen Leben die Nachfrage und das Interesse an der Sprache und an spanischsprechenden Menschen. Zahlreiche überlaufene VHS-Kurse, die am Abend einen Fremdsprachenkurs anbieten, sind meist nur von geringem Erfolg. Die besseren Ergebnisse erbringt ein Sprachkurs beispielsweise bei don Quijote in einem spanischsprachigen Land. Hier reist man für einige Wochen nach Spanien oder Lateinamerika, um von und mit Muttersprachlern Spanisch zu lernen. Denn eine Sprache ist mehr als nur Grammatik und Vokabeln, vielmehr geht es darum Land, Kultur und die Menschen kennenzulernen, um dann die Sprache auch besser verstehen zu können. Mit einem Sprachkurs im Ausland hat man die Gelegenheit am Alltagsleben teilzunehmen und durch das tägliche Sprechen, Lesen und Zuhören, die Denkart und Gewohnheiten der Einheimischen kennenzulernen. Besonders in Lateinamerika unterscheiden sich diese sehr, sodass ein Einblick für uns Europäer sicher spannend und aufregend ist. Hier bietet don Quijote 24 Städte in 11 Ländern an jeweils mit Unterkunft in einer Gastfamilie, die sich alle in der Nähe von Geschäften, öffentlichen Verkehrsmitteln, Restaurants und anderen wichtigen Punkten befinden.

Strand in Costa Rica

Strand in Costa Rica

Mit den flexiblen Kursen, die jede Woche montags starten, ist von Intensiv- (20 Stunden/Woche) über Superintensivkurs (20 Gruppenstunden + 10 Einzelstunden) oder Einzelunterricht für jedes Sprachniveau das Richtige dabei. Mit einer begrenzten Anzahl von 8 Teilnehmern pro Kurs ist auch ein aktives Teilnehmen am Unterricht sowie eine individuellere Betreuung durch die qualifizierten Lehrer einfacher möglich. Zudem werden zu jedem Programm organisierte Ausflüge und Aktivitäten angeboten, die das Kennenlernen der anderen Teilnehmer zusätzlich unterstützen. So besteht in Argentinien und Chile beispielsweise neben Trekkingtouren in den Bergen, die Möglichkeit Segeln oder Windsurfen zu erlernen oder in den Stromschnellen der Anden eine Wildwasser-Rafting-Tour zu machen. Tanz, Musik, Kochkurse und Spanische Filme sind ebenfalls beliebt und finden nicht nur in Bolivien, Kolumbien oder der Dominikanischen Republik statt. Wer gerne schon immer einmal auf einer Insel leben wollte, ist in Kuba perfekt aufgehoben. An drei verschiedenen Standorten kann man hier die kubanische Lebensart mit Exkursionen zu einer Tabakfabrik, dem Rum-Museum oder einer Mangofarm hautnah miterleben. Auch in Mittelamerika bietet don Quijote Kurse in Costa Rica, Mexiko und Guatemala an. Alle Standorte dort sind nah am Meer gelegen und bieten die perfekte Gelegenheit für Ausflüge an atemberaubende Strände und wunderschöne Naturparks. Neben einer intensiven Lernzeit zum Verbessern der Sprachkenntnisse sind also auch Abenteuer und Vergnügen mit den anderen Kursteilnehmern aus aller Welt garantiert.

Bettina Kell

Tagged as: Lateinamerika, Mittelamerika, Reisebericht, Spanisch, Sprachschule, Südamerika


wallpaper-1019588
Neues Smartphone Gigaset GS5 Lite bietet wechselbaren Akku
wallpaper-1019588
Schmiedeeiserne Zäune aus Polen – repräsentativ, individuell und preislich attraktiv
wallpaper-1019588
Die Terrasse sommerfit gestalten
wallpaper-1019588
7 DIY-Geschenke fürs Gotti, die günstig und einfach sind