Spotted-Kolumne: „Die Leidenschaft, die Leiden schafft!“ Heiße Nächte mit Spätfolgen…

(Vorsicht: Könnte heute Spuren von schwarzem Humor, Ironie, Zynismus, Sarkasmus und Apfelmus enthalten! Lesen auf eigene Gefahr…)

Hallooo, es wunderboren Wesen des Lichts!

*hihi* deidei…Servus Spottis! Olls ok??
Willkommen zu einer weiteren Folge puren Wahnsinns!
(Anm.d.Red.: isch des grammatikalisch vertetbor?)

I mechet an der Stelle do schnell epes unmerken: und zwor frei i mi ibr JEDEN Kommentar und ibr jede storia und i beontwort a jeden uanzelnen, obr a lästige Nebenbeschäftigung, de sich Orbet nennt, hindert mi oft drun à la minute zrugzuschreiben. Deswegen: ruhig Blut! Hilfe naht…
(Und an mein Chef: solong du so tuasch als tasch mi richtig zohln, tua i so als tat i richtig orbetn…*hihi*)

Soviel zum Thema kommentieren und iaz leg i los…

I rekonstrier mol: leschte Woch hon i über Spielchen philosophiert und meine Sicht der Dinge an der Stonge tonzen glossen. I hon behauptet, dass -sofern a Grundunziehung gegeben isch, logisch-, die Distanznummer fost ollm hinhaut. Sell hoaßt, wenn ins jemond s‘ Gfühl gib, dass mir fir ihm oder ihr nix bsunders sein, nor welln mir umso meahr! Außer mir sein schun so erprobt und lossen ins af den gonzen Spielchenzirkus nimmer in, indem mir potentiellen Herzenmördern aus’n Weg giahn. Obr ehrlichsog,

a) wer hot schun so viel Feingespür an guaten Schauspieler friahzeitig ausserzukennen und
b) wer ziacht die „oh-scheisse-a-tepp-i-verpiss-mi-schnell“- Nummer a konsequent durch? I nit…

Leute, an der Stelle wiederum a kurzer Hinweis: NA, i hon nit die Welt verstonden und NA, i woass a nit wia der gonze Liebeskrompf funktioniert oder wos der gonze Mythos LIEBE eigentlich isch, obr i bin nimmer taufrisch und a nimmer s‘ jüngste Semester… man nennt des liebevoll erfohren.

I will iaz nit sogen, dass i a Haufen Kilometer obm hon obr Erfohrungen, typische Muster und Charakterisitika häufen sich eben und mann/frau ziacht mit der Zeit automatisch einige Liebesleichen hinter sich noch.

Der schiache roate Klumpen, den viele no gonz romantisch als HERZ bezeichnen, isch teilweise schun so oft zomgflickt gwordn, dass man schun Rabatte ba dr Pflasterlefirma kriag. Kurzum: I durchleb grod ollm no meine „wilden Zeiten“. De Zeiten, de i spater mol in meine Aquagymnastik- Freundinnen im St.Anna Heim drzehln werd. *Hihi *, vergisses! Als tat i Sport mochen…

Also: WILDE ZEITEN… (Frage an die Redaktion:)

„Du! Konn i, wenn i im Snoopy- Pyjama Schworztee trink, Raffaelo futter und Pro7 schaug, sell eigentlich a als WILDE ZEITEN deklarieren?“
„Jo, bo…laft schun Erotikwerbung in die Pausen?“
„Jo.“
„Nor schun.“
„Ah, ok.“

Na boh, i gib schun zua… momentan isch’s awia ruhiger und es geaht nit viel. Trotzdem, es gib sie, die wilden Zeiten und sell hoaßt im Klortext, z.B.:
Party, flirten, pudern, verliabm, Drama, Herzschmerz, Momente der Besinnung uuuund s‘ Gonze wieder va vorn, bis man irgndwenn innerlich ostirb oder holt decht amol spater aussi an Sechser im Lotto drbei hot!

Selbstverständlich gib’s a an schianen und komplikationslosen Weg, i nenn ihn a liebevoll die „Autobohn des Lebens“: Party, flirten, pudern, verliabm, Beziehung, heiraten, 1.5 Kinder, Reihenhaus, Volvo, Golden Retriever mit Stommbam, usw. (eventuell kimp a no fett werden, Überstunden und Sekretärin pockn drzua…obr nit iberoll!).
Die Autobohn intressiert mi obr nit. I bin Motofohrerin, i lieb die kurvenreiche Posstroß! =)

I kim zur Soch: Die Leidenschaft, die Leiden schafft!

Wos tian, wenn’s unten beisst und oben aussetzt?
Wos tian, wenn mir unfongen mit’n Genitalbereich zu denken (Anm.: hierzu war dr Liebesbrief „Genitalisch“ vom Rotkäppchen Blog intressant zu lesen!) und insre Mumu mit meahr PS ziacht als a 300er BMW? (…gib’s sell ibrhaup? I kenn mi mit Autos nit aus…)
I wer’s enk sogen, Leute: PACK SIE! …Danke firs zualousen und tschüss! 😉

Nana, dei!! „….ein bisschen Spass muss sein, trallalla…sonst würd die Welt voll traurig sein…“
(chronische Leser merken vielleicht, dass i heint die Aufmerksomkeitssponne einer Scheißhausfluig besitz! I konn nit drfir, die ondern sein Schuld…)

Na guat, weiter im Programm: Giahnmr drvun aus, dass es solo seits (olle ondern: fair play! oder geaht’s mir ausn Liacht) und die regelmäßigen Flirtattacken mit dem bevorzugten „Objekt“ sein schun voll im Gonge.

Will hoassn: es schreibts enk kontinuierlich…vielleicht schun mit schüchternem Vermiss-di-Krams und süßen Emoji- Knutschern oder sogor schun mit poor sexy Unspielungen, typo: „Wenn i meine Vibratorensommlung noch Forben ordn, nor entsteaht a wunderschianer Regenbogen…“ ?

Hauptsoch, es seit heiß afnond und es gib no kuane Distanzdilemmas weil sich uaner va beaden kaum oder gor nit meldet.
Wichtig: die Herzass sollet ollm no im Ärmel sein! (also man sollet sich nit schun Hols über Kopf verliab hobm, bevor epes glafn isch…vertrauts mir…kannt schiaf giahn!)

So! Wenn es negste Treffen unsteaht, nor wählt enkern „Ausflugsort“ mit Bedocht: am Besten irgendwo, wo lockere Stimmung vorherrscht:
I bevorzug in den Foll Tschegglfeten im hinteren Psaiertol (me= the Queen of Tscheggl’s!).

Dass mir ins schun richtig verstiahn: DU bisch heiß! DU vermutesch stork, dass sell af Gegenseitigkeit beruht! DU hosch di an jeder erdenklichen Körperstelle rasiert UND DU WILLSCH, dass genau mit DEM „Objekt“ heint epes geaht!
Olle ondern, de nit des Bedürfnis hobm: scholtet’s enk wieder in KIKA in und mocht enk an Kaukau…mir hearn ins a onders mol zum Thema Libido-Steigerung! „wink“-Emoticon
(Anm.d.Red.: nit beleidig sein, des isch fließend ironisch…bis vor Kurzem hon i soweso no gmuant Libido isch a Rockband!)

Also, zwecks Location für a heiße Nocht, kennt’s Bars, Eisdielen, oder sonstige Kneipen vergessen! Gscheider es geahts zu späterer Stunde auf a Tschegglfete und genießt als Frau absoluten Heimvorteil (a wenns nit va der Gegend seits!). Denn die Riffl/ Unfänger sein um 9 afnocht schun kurz vorm Mogenauspumpen, die Mädels stacksen zudem no in High-Heels und Windstopper umanond und die Profis kemmen eben erst gegen 23 Uhr. Worum? Klore Soch: man kimp niachtern, schaug sich mitnond des volle Gsindl un und belächelt s‘ Geschehen gonz erwochsen und leicht überheblich.

Wenn’s a bisl laft nor seit es, die Mitnond-verkehren-Sollenden quasi, die uanzig Niachternen af der Fete und dodurch, dass es wohrscheinlich eh niamend kennts in den Tol, seits zu Unfong mol gonz auf enk ungwiesen und miasst enk gezwungenermoßen mitanond ogebm.
I will nit sogen, dass man ohne Alkohol kuan Spaß hoben konn obr meistens nimmt s‘ erste oder zweite Kennelernen nor folgenden Lauf: betretenes Schweigen, zum 100. Mol sogen: „cool do!“ und leicht nickend zur Seite schilchen, bis…

Jo, bis jemond die Eier hot beim Barman 2 doppelte Jäger- Cola zu bstelln und sich für an legen- dären Obnd bereit mocht (in den Foll i, im Normalfoll der Typ). Natürlich gilt: mitgehangen- mitgefangen! Man zutzelt (zu deutsch: säugen?!) solidarisch mit und bevor uan nor va den greisligen Gsöff dr Brechreiz entgegenkimp, muass man’s lossen und seinem Begleiter folgenden Vorschlog unterbreiten: „Giahmr ini flippen!“ (zu deutsch: inkludiert tänzerische Einlagen aller Art!).

Für olle Suffneulinge in der Runde: im Angesicht des Rausches kriag man von der leicht ungeheiterten Dame leimr a lallendes „ini?“ zu hearn, wos obr im Normalfoll kuane Froge bezüglich das Einführen eines Geschlechtsteiles in das jeweils ondere, dorstelln soll. Sehr heikel…aufpassen!

Vielleicht sollet man a no vorher drauf ochten, dass auf besagter Fete nit unbeding zwoa leicht bis kaum bekleidete Frauen (?) sich „tänzerisch verausgoben“. Denn, a wenn es no so heiß ausschaugs, liebe Mädels: de hobm mit Sicherheit wianiger un! Und nor hosch s‘ groaße Los gezogen als Frau und besaufsch di zwischnzeitlich frustriert mit an Stuller Bauer an der Bar, um deinem eigentlichen Begleiter zuazuschaugen, wia er -schun leicht hypnotisiert- dr Tonznutte seine M-Preis Sommelpickerlen inischoppet (zu deutsch: reinstopft).

Sobold die Tonznutte Pause hot und du trotz ollem no spitz auf „dein“ visuell talentierten Helden bisch, nor hosch genau zwoa Meglichkeiten:
entweder du nimmsch ihn als wingman* für’n Stuller Bauer her oooder
du geasch zui, gibsch ihm a kurzen obr eindeutigen (!) Einblick hinter dein Obertoal, nicksch ihm zua und geasch…

Es soll Frauen geben, ba de des funktioniert und deren Obnd in a leidenschoftlichen Schmuserei, somt unschließender heißer Liebesnocht endet. Ungeblich… i glab’s nit gern.
Meiner Wenigkeit sein übrigens drei (!!!) Mander noch! Und uaner drvun hot sich sofort hort va hinten af mi gschmissn -so wia i’s mog-, und hot seine storken Händ in meine gekrallt und mir richtig männlich ins Ohr gezischt…
Jup, wor a Hommer- Nocht!

Die drei Mander woren übrigens Security… und der, der af mir glegen isch, hot wianiger gezischt als gebrüllt und seine Worte woren: „I hon dir vor a Stund gsog, wenn i di nomol drwisch wia du die bierkriag krahlsch, nor miassmr di in die Carpf übergeben!“

Jo Kinders, im Suff heart sich so epes ollm no sexy und erotisch un, obr ungeblich – so hot man’s mir jedenfolls die negsten Tag‘ rekonstruiert erzählt-, wor des a recht peinliche Ungelegenheit: selig grinsend und mit leicht irrem Blick, hon i permanent in Security-Mensch unfixiert, bis i beim Insteigen in ein „Beamtenfahrzeug“ mitn Kopf so ungstoassn bin, dass i kurzzeitig mol s‘ Bewusstsein verloren hon…

A hondvoll Minuten später wor i zum Abtransport bereit und sig no meinen eigentlichn Begleiter – wir nennen ihn „das Objekt“-, mit dr Tonznutte draussen stiahn: Sie: aufgrissene Augen, Hond vorn Mund gschlogen, schittlt schockiert in Kopf. Er: schulterzuckend, pockt die Nutte beim Orm und später beim Orsch, drahnt sich um und geaht…

Die Moral von der Geschicht: an Suff hot man oder nicht!

So…und iaz tat i gern mein Geld von der Anti-Alkohol-Kampagne kassieren und nor an Tegel hebm giahn. Wer isch drbei? *gnahaha *

Und an olle de sich iaz frogen: „Hä? Des wor’s? Na, bitte…!“, konn i lei sogn:
„Tjo, Leute…mir egal! I bin olt, frustriert und arbeitsscheu uuund zudem hon i heint Geburtstog…yeahi!“ =)

(Anm.d.Red.: Die Redaktion bin i! I wor no nia der dezente Typ Frau…)
In diesem Sinne: Wem du’s heute kannst besorgen, den verschiebe nicht auf morgen!

Lg, enkre *heidi *

p.s.:
Schreibtsmr bitte epes, hopp hopp! „smile“-Emoticon bussi, baba und gerne bis zum negsten Mol…

*wingman= unterstützender Kumpel beim „Aufriss“ „wink“-Emoticon


wallpaper-1019588
POLOLO: Sandmännchen-Geburtstag & Oster-Special + Verlosung
wallpaper-1019588
Pistazien Marzipan Kissen
wallpaper-1019588
Bilderbuch veröffentlichen mit „LED go“ den ersten Song aus ihrem neuen Album
wallpaper-1019588
Hamburg und die Geburtshilflosigkeit.
wallpaper-1019588
Die besten Tricks, um Benzin zu sparen, wenn Sie die Klimaanlage benutzen
wallpaper-1019588
Youtube will unrentable Kanäle löschen
wallpaper-1019588
Die schönsten veganen Adventskalender
wallpaper-1019588
PC Review: Disco Elysium – Wenn die Feder das Schwert ersetzt