Sport im 1. Trimester

Ich war ja immer sportlich und wollte das natürlich auch während der Schwangerschaft bleiben. Man stellt sich das ja alles immer so schön vor, wie man alles machen würde wenn… tja und dann ist es soweit und alles ist anders. So wars auch bei mir und der Schwangerschaft, vor allem was Sport und gesunde Ernährung (“clean eating“) angeht.

 

Ich bin ja erst Anfang des 5. Monats, ich hab mir gedacht ich schreib einfach über jedes Trimester meine Erfahrungen hier auf, heute gibt’s mal das erste!

 

Die ersten Wochen der Schwangerschaft kann man so zusammen fassen: müde! Ich war soooo unglaublich müde, ich hätte im Stehen einschlafen können! Mein Körper war anscheinend rund um die Uhr damit beschäftigt unser kleines Baby zu “basteln”, das er für sonst nix mehr Energie hatte. Dementsprechend sahen meine Trainings aus… wenn es sie überhaupt gab. Ich muss zugeben: daheim hab ich gar nix gemacht! Nix, null, nada. Einzig meine Gruppenstunden an der Volkshochschule hab ich brav gehalten – wobei ich manche Übungen natürlich nicht gemacht hab bzw. abgewandelt. Also 2h Sport pro Woche. Nicht viel für meinen Geschmack. Aber besser als gar nichts.

 

Dafür hab ich versucht so viel Bewegung wie möglich in meinen Alltag einfließen zu lassen, also Stiegen steigen (auch wenn man als Schwangere nach 2 Stufen schon keucht), kurze Wege lieber zu Fuß gehen als mit dem Bus zu fahren etc. Mit Hund ist das natürlich einfacher, allein durch Mini musste ich ja schon raus und spazieren gehen.

 

IMG_3062

Oh und eine Yogastunde hab ich auch versucht, haha, das war vielleicht lustig! Ich hab der Trainerin nichts von meiner Schwangerschaft erzählt (großer Fehler!) und versucht einfach alles normal mitzumachen… durch die permanente Übelkeit war der herabschauende Hund allerdings einfach nicht möglich und so hab ich die halbe Stunde in der Kindspose verbracht…naja, sehr entspannend auf jeden Fall ;-)

 

So, und hier noch meine Basic-Tipps für das 1. Trimester:

 

  • Hör auf deinen Körper! 
    Wenn du müde bist dann schlaf, wenn du Energie hast dann mach etwas Bewegung.
  • Bau so viel Bewegung wie möglich in deinen Alltag ein. 
  • Treppen steigen statt dem Lift, zu Fuß statt mit dem Bus – ihr wisst was ich meine.
  • Überanstrenge dich nicht. 
    Das ist besonders wichtig! Gerade in den ersten 3 Monaten ist das Risiko für eine Fehlgeburt hoch, das Baby muss sich im Bauch wohl fühlen und Überanstrengung ist kontraproduktiv. Also hier nochmal zu Punkt 1: sobald du dich sehr angestrengt fühlst hör auf und mach eine Pause!
  • Stress dich nicht! 
    Sport ist in dieser Zeit bei Weitem nicht das Wichtigste! Das ist nämlich das es dir und deinem Baby gut geht. Alles andere ist Nebensache. Für Sport ist später immer noch Zeit, also wenn dir zu schlecht ist oder du zu müde bist – lass es einfach sein und mach dir keinen Kopf deswegen! (Keine Angst, du wirst nicht mehr zunehmen deswegen oder nie wieder deine alte Figur haben – es sind nur ein paar Monate!!)

Weil ich weiß, das viele Angst haben zu viel zuzunehmen und sich deswegen vielleicht zum Sport zwingen: ich hab wie gesagt echt wenig gemacht und hab im 1. Trimester sogar ein Kilo abgenommen (obwohl ich mich nicht übergeben musste!). Macht euch also darüber wirklich keine Sorgen!! Ich werd bald Workouts für während der Schwangerschaft posten, welche Übungen man machen darf, welche eher vermeiden sollte etc. Was sind eure Tipps? Habt ihr während der Schwangerschaft weiter Sport gemacht?

 

Unterschrift dünn

Link des Tages / Link of the day

Protein-Pancakes mit Herz

Protein-Pancakes mit Herz


wallpaper-1019588
Kochbuch: Zart und Saftig – Geniale Fleischgerichte jenseits vom Filet | Petra Hammerstein
wallpaper-1019588
Adventbilder aus Mariazell von Anna Scherfler
wallpaper-1019588
Mein fahrradfreundlicher Arbeitgeber Teil 2
wallpaper-1019588
Ein persönlicher Rückblick
wallpaper-1019588
Butterstollen im Glas – tolle Geschenkidee [enthält Werbung]
wallpaper-1019588
Inselheizung.de
wallpaper-1019588
Der Komet Gewinnspiel
wallpaper-1019588
BAG: Ausschlussfrist und Bezugnahme im Arbeitsvertrag auf kirchliche Arbeitsrechtsregelungen