Spoken Word Night, 24. Mai 2011, Bayreuth

SPOKEN WORD PERFORMANCESpoken Word Night, 24. Mai 2011, Bayreuth
AM ERÖFFNUNGSABEND, 24. MAI 2011, 20 UHRORT: IWALEWA HAUS, MÜNZGASSE 9, BAYREUTH
Chirikure Chirikure,
Spoken Word Night, 24. Mai 2011, Bayreutheiner der berühmtesten Dichter und Performer Simbabwes, kam 1962 in Gutu, Simbabwe, zur Welt. 1980, unmittelbar nach der Unabhängigkeit Simbabwes, als Shona wieder zur offiziellen Landessprache wurde, begann er, Gedichte in dieser Sprache zu verfassen und öffentlich vorzutragen. Mit Aufnahme seines Religions-, Literatur- und Geschichtsstudiums an derUniversity of Zimbabwe in Harare geriet der junge Dichter dann in ein urbanes Umfeld, das ihm neue Impulse gab. Chirikure verbindet in seiner Arbeit Poesie, Musik und Theater und verknüpft hier die stilistisch vielfältige orale Literatur mit der Schriftkultur. Chirikure Chirikure lebt 2011 auf Einladung des Berliner Künstlerprogramms des DAAD in Berlin. Zu seinen wichtigsten Werken gehört das 1998 erschienene Hakurarwi/We Shall Not Sleep. Er performt auf Shona und Englisch.
Philipp Khabo Köpsell
Spoken Word Night, 24. Mai 2011, Bayreuthist ein afrodeutscher Spoken Word Künstler und Aktivist. Er wuchs in Göttingen auf und studierte Afrikawissenschaften und Englisch an der Humboldt-Universität Berlin. Derzeit ist er Student des MA Intercultural Anglophone Studies an der Universität Bayreuth. Außerdem ist er Mitglied der Rap/Poetry Formationen New Night Babies und Blaque ReinneCarnation sowie der Hip Hop Gruppe Dead Horse Running. 2010 erschien seine erste Buchpublikation unter dem Titel Die Akte James Knopf. Afrodeutsche Wort- und Streitkunst. Er performt auf Deutsch und Englisch.
SäB
Spoken Word Night, 24. Mai 2011, Bayreuth
ist der Künstlername der auf Martinique geborenen Sabine Vadeleux, einer multidisziplinären Künstlerin, neugierigen Seele und Liebhaberin von Worten und Farben, die in Paris lebt und arbeitet. Ihre ersten Spuren in der Kunstwelt hinterließ SäB mit ihren Pinselstrichen, dem Experimentieren mit neuen Ausdrucksformen durch das Theater mit Luc St-Eloi sowie mit Slam Poetry imKollektiv „Chant d’Encre“ und der Regiearbeit ihres ersten Kurzfilms Dans la peau d’une autre. Ikonoklastisch und immer auf der Suche nach Freiheit und Veränderung bewegt sich SäB poetisch-musikalisch in einem Universum, das sie als„Contemporary Roots“ bezeichnet und in dem sich ihre kreolische Identität mit urbanen Einflüssen und ihren unterschiedlichen künstlerischen Verbindungen vermischt. Sie performt auf Französisch.
MusikerAuriel, der Sound Artist und Gitarrist aus Argentinien, Dapo Dina, der Jazz Pianist aus Nigeria, und Patrick Martin, der Saxophonist aus Benin, liefern den musikalischen Beitrag zum Slam, der mehr ist als nur eine Rahmung. Keyboard, Gitarre und Saxophon vervollständigen die poetische Performance zu einem vielstimmigen und -sprachigen Gesamtkunstwerk.