Splitter

Wie bereits angesprochen, dreht sich bei meinem #Horrorctober nicht alles nur um Filme. Da ich etwas Abwechslung hineinbringen möchte und gern lese bzw. Hörbücher höre, kommt nun auch ein Beitrag zu einem Hörbuch.

Das ganze ist eine Premiere für mich, da ich bislang noch nie eine Buch Review geschrieben habe, also seit bitte nicht zu hart mit mir 🙂

Ich habe mir, passend zum Horrorctober einen Titel vom Psychothriller Autor Sebastian Fitzek rausgesucht. Dieser Titel steht schon länger auf meiner ToDo-Liste, also habe ich nun die Gelegenheit beim Schopf gepackt und bin mit dem Hörbuch gestartet.

Handlung

Ich werde an dieser Stelle nicht die Handlung abhandeln, sondern mich lediglich am „Klappentext" des Buches bedienen, welcher auf der Internetseite des Autors zu finden ist:

Was, wenn wir die schlimmsten Erlebnisse unseres Lebens für immer aus unserem Gedächtnis löschen könnten? Und was, wenn etwas dabei schief geht?

Viel stärker als der Splitter, der sich in seinen Kopf gebohrt hat, schmerzt Marc Lucas die seelische Wunde seines selbst verschuldeten Autounfalls - denn seine Frau hat nicht überlebt. Als Marc von einem psychiatrischen Experiment hört, das ihn von dieser quälenden Erinnerung befreien könnte, schöpft er Hoffnung. Doch nach den ersten Tests beginnt der blanke Horror: Marcs Wohnungsschlüssel passt nicht mehr. Ein fremder Name steht am Klingelschild. Und als sich die Tür von innen öffnet, schaut Marc seinem größten Albtraum ins Gesicht ...

Quelle: Internetseite von Sebastian Fitzek

Wer sich selbst einen Eindruck des Buches verschaffen möchte, kann auf der oben verlinkten Seite auch eine Leseprobe des Buches anschauen.

Kritik

Ich bin leider sehr schlecht in die Handlung rein gekommen. Ab ca. Kapitel 3 war ich dann aber endgültig in der Handlung, was aber immer wieder durch Zeit- und/oder Personenwechsel (ich meine damit die Änderung der Person, aus deren Perspektive man die Handlung gerade wahrnimmt) immer mal wieder kurz unterbrochen wird. Als ich dann aber einmal mit allen handelnden Personen vertraut war, hatte ich damit auch keine Probleme mehr.

Als die Handlung auf das Ende zusteuerte, konnte ich dieses vor Spannung kaum erwarten. Dies war mein erstes Buch von Fitzek, aber es werden definitiv noch mehr folgen. Ich finde den Schreibstil sehr gut, die Figuren und Handlungen sind ausreichend genau und nicht zu umfangreich beschrieben.

An dieser Stelle füge ich abschließend noch den Trailer zum ein, welcher mir im Nachhinein wieder die Lust am lesen weckt:


wallpaper-1019588
Kurz hinterfragt
wallpaper-1019588
Mein fahrradfreundlicher Arbeitgeber Teil 3
wallpaper-1019588
Plastic Planet? Tampons und Binden unter der Lupe
wallpaper-1019588
Manga von 13-Jähriger wird veröffentlicht
wallpaper-1019588
Taste Tours
wallpaper-1019588
Hanau: Tobias R. war kein rechtsextremer Terrorist
wallpaper-1019588
Nach PAX East storniert Sony auch die GDC 2020
wallpaper-1019588
„Die zwölf Häuser“ erscheinen im Fasching