"SPIEGEL" berichtet über Bewertungsfehler bei den Spruchverfahren HypoVereinsbank und Bank Austria

Das Nachrichtenmagazin "SPIEGEL" greift in einem Bericht über die UniCredit die vermutete Fehlbewertung in Milliardenhöhe die für die ausgeschlossenen Altaktionären ihrer Töchter Bank Austria (BA) und HypoVereinsbank (HVB) auf, siehe http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/unicredit-italiens-grossbank-drohen-neue-lasten-in-millionenhoehe-a-1137818.html.
Bei der Berechnung der Abfindung sei nach "SPIEGEL" offenbar tatsächlich einen Posten von EUR 3,6 Milliarden "unter den Tisch gefallen". Wie wir berichtet hatten, soll dieser Betrag bei dem Verkauf des Anteils der österreichischen Bank Austria an der polnischen Bank BPH S.A. an die UniCredit "unterschlagen" worden sein (siehe http://spruchverfahren.blogspot.de/2017/01/spannende-entwicklung-im.html). Damit könnten laut "SPIEGEL" auf UniCredit fast eine halbe Milliarde Euro Mehrkosten zukommen.
Es bleibt abzuwarten, ob andere Medien diese interessante Entwicklung in den Spruchverfahren aufgreifen.

wallpaper-1019588
Clash of the cultures
wallpaper-1019588
2017 – you’ve been good.
wallpaper-1019588
AIDA Cruises legt zum Black Friday… tolle Deals!
wallpaper-1019588
Kleine Reibn: Großes Skitouren-Kino
wallpaper-1019588
MagicMirror 7.5 eInk/ePaper Bilderrahmen mit einem Raspberry Pi Zero W
wallpaper-1019588
Gewinne 1×2 Karten für das Konzert von Jungstötter beim Prêt à Ecouter in Heidelberg
wallpaper-1019588
YouTube Premium und YouTube Music ab sofort in der Schweiz verfügbar
wallpaper-1019588
The Postie stellt vor: Flohio ist der neue, wütende Grime-Star aus UK