Sospeso: Wie man in Italien gratis Café trinken kann und warum Gleichberechtigung Bullshit ist.

Als ich im August 2010 in Neapel unterwegs war hörte ich manchmal den Satz “C´e un Sospeso?” durch die Kaffeehäuser hallen. Die Lautstärke dort ist nicht zu unterschätzen und wer sich so um einen Café bemüht, diesen Tumult und das bunte Treiben der Stehcafés zu übertönen, verdient sich wohl einen kostenlosen Espresso. Dachte ich im ersten Moment.

Nur um kurz darauf zu erkennen, dass diese spezielle Frage viel tiefer in der neapolitanischen Kultur verwurzelt ist, als ich am Anfang ahnen hätte können. Un Café Sospeso (ital.: „Aufgehobener“) ist eine ganz besondere Tradition, Menschen, denen es an finanziellen Mitteln mangelt, den Tag zu versüßen.

Es funktioniert ganz simpel: wann immer man einen erfolgreichen Geschäftsabschluss hatte, einen sozialen Beitrag leisten will oder einfach nur einen guten Tag hatte, bestellt man im Kaffeehaus seiner Wahl einen Espresso und bezahlt zwei.

Kommt später jemand vorbei, der sich aufgrund seiner Armut selbst keinen Espresso leisten kann, fragt dieser nach einem “Sospeso” und darf diesen ohne dafür zu bezahlen trinken. Dadurch ist es auch jenen möglich am wilden sozialen Treiben teilzunehmen, denen es an monetärer Grundlage mangelt.

Ich meine, das ist eine wunderbare Idee und ganz besondere Tradition, die vielleicht auch bei uns dazu führen würde, dass wir mit unseren Mitmenschen gedankenvoller umgehen.

Gerade auf meinen Reisen durch die Welt – darunter auch Länder wie Indien, China, Thailand, die USA und Mexico – kann ich euch bestätigen: ja, es gibt eine riesige klaffende Schlucht zwischen Reich und Arm. Aber eines habe ich in meinen Gesprächen mit diesen “mittel-losen” Menschen gelernt. Sie sind genauso Menschen wie du und ich – nur mit weniger Mitteln. Ob das in Zukunft auch so bleibt, dies mit zu entscheiden liegt auch in unseren Händen.

Erst, wenn wir erkennen, dass wir gleich sind, wird Gerechtigkeit möglich. Und ich spreche hier nicht von Gleichberechtigung (was völliger Bullshit ist, das musste mal gesagt werden. Ehrlich).

gleichberechtigung-gerechtigkeit

Alles Liebe,

Benedikt

 

P.S.: Glück kann man nicht kaufen. Aber man kann Whiskey kaufen und es kommt ziemlich auf das Gleiche raus.

Photo Credit: www.sxc.hu


wallpaper-1019588
Masters, der etwas andere Rückblick
wallpaper-1019588
3D-Kompakt-Workshop für Einsteiger und Fortgeschrittene
wallpaper-1019588
BAG: Verfall von Urlaubsansprüchen zum Jahresende bzw. zum 31.3. des nächsten Jahres
wallpaper-1019588
Feierlicher Auftakt der Wallfahrtssaison am 27. April in Mariazell
wallpaper-1019588
Hawks wird erster DLC-Charakter in „My Hero One’s Justice 2“
wallpaper-1019588
[Kosmetikmord] Aufgebraucht im Januar 2020
wallpaper-1019588
Neues Kamera-Smartphone Vivo V19 vorgestellt
wallpaper-1019588
[Kosmetikmord] Aufgebraucht im Dezember 2019