Sorry: Heiße Ware

Sorry: Heiße WareAls einer der interessantesten Neuvorstellungen werden derzeit die Londoner Sorry gehandelt. Das Quartett, bestehend aus Asha Lorenz, Louis O'Bryen, Lincoln Barrett und Campbell Baum, musiziert mit wachsender Besetzung und Begeisterung seit 2015, hat eine Reihe Demos und Mixtapes aufgenommen, so richtig Fahrt aufgenommen hat ihre Tour durch die üblichen Blogs und Portale aber gerade mit ihrer aktuellen Single "Starstruck" (via Domino Records) und dem dazugehörigen, augenzwinkernd verpixelten Video. Grunge, Pop und Post-Punk gemischt und zwar auf eine ziemlich clevere Art, da ist wohl noch so einiges zu erwarten. Für die bessere Werkskunde gibt es hier jedenfalls auch noch die etwas älteren Stücke "Showgirl", "Twinkle" und "Lies". Und wer Lust hat, kann die vier auch auf Tour mit Shame erleben, die im Dezember hierzulande die Runde machen.




wallpaper-1019588
Wo Long: Fallen Dynasty nur ein Schwierigkeitsgrad – Director spricht über Herausforderungen im Spiel
wallpaper-1019588
Call of Duty Modern Warfare 2 Multiplayer mit KI-Gegnern und KI-Mitspielern – wo sie zu finden sind
wallpaper-1019588
Resident Evil 4 Remake kommt es doch noch auf Xbox One?
wallpaper-1019588
YouTube bald noch mehr Werbeanzeigen bei kostenlosen Nutzern