Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern

Sorgerecht nicht miteinander verheirateter Eltern

Von Dr. Karin Jurczyk & Prof. Dr. Sabine Walper haben am 30.11.2010 ein Gutachten zum „Gemeinsames Sorge­recht nicht miteinander verheirateter Eltern“ heraus gegeben, welches das Bundesministerium der Justiz (BMJ) in Auftrag gegeben hatte. Da ich immer wieder darauf zurück greifen (muss) und auch andere schon danach gefragt haben, stelle ich den Beitrag hier ein, obwohl auch dieser schon etwas älter ist.

Sorgerecht: Kompromissvorschlag und Forschungsergebnisse

[..]Gestützt wird der Vorschlag der Bundesjustizministerin durch die Ergebnisse des Forschungsvorhabens “Gemeinsames Sorge­recht nicht miteinander verheirateter Eltern”. Die vom Bundesministerium der Justiz in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass sehr unterschiedliche Faktoren eine Rolle spielen, wenn sich unverheiratete Eltern für oder gegen ein gemeinsames Sorgerecht entscheiden. Mütter lehnen das gemein­same Sorgerecht nicht nur ab, wenn das Kindeswohl in Gefahr ist, sondern beispielsweise auch, weil sie in Konfliktfällen lieber alleine entscheiden, weil sie nicht ausreichend über die gemeinsame Sorge informiert sind oder Bürokratie vermeiden wollen. Diese Vielfalt an Gründen spricht dafür, sorgerechtswillige Väter nicht schon beim bloßen Schweigen der Mutter an das Familiengericht zu verweisen. Der vorgeschlagene Automatismus bei fehlendem Widerspruch der Mutter führt un­bürokratisch zum gemein­samen Sorgerecht, wenn das Kindeswohl nicht in Gefahr ist. Das Modell fördert eine frühe gemeinsame Sorge und die damit verbundene gleichbe­rechtigte Aufgabenwahrnehmung beider Eltern. BMJ

Deutsches Jugendinstitut e.V. · Ludwig-Maximilians-Universität München · Vorgezo­gener Endbericht für das Projekt Gemeinsames Sorgerecht nicht miteinander ver­heirateter Eltern – Endbericht“ · (PDF – 6.3 MB – 446 Seiten)

Der Väteraufbruch für Kinder e.V. hat zum genannten Gutachten eine Auswertung vor­genommen und auf seiner Homepage eingestellt. Diese stelle ich hier auszugs­weise ein – und komplett als PDF.

Schweiz: Familienrichter – «Das sind alles verwundete Menschen. Es ist schwierig.»

Wie entscheiden, wo das Kind leben soll, wenn beide, Vater und Mutter, ihre Rolle gleich gut erfüllen würden? Oder gleich schlecht? Und wie ent­scheiden, wenn das Kind beim Vater eigentlich besser aufgehoben ist, jedoch die Gefahr besteht, dass sich die Mutter im Fall eines Obhutsent­zugs umbringt? Beobachter

Ein wirklich interessanter Bericht, weshalb ich dem Richter überwiegend zustimmen kann.

Tags: Eltern, Gesetzesänderung, Justizministerium, Kinder, Mütter, Nicht sorgeberechtigt, Sorgerecht, Väter


wallpaper-1019588
Das CO2-Ziel 2020 wird wohl verfehlt
wallpaper-1019588
BAG: keine sachgrundlose Befristung bei Vorbeschäftigung vor 8 Jahren möglich!
wallpaper-1019588
Getestet: Blinkist
wallpaper-1019588
Mercedes W140 W210 Klimabedienteil Fehlercode auslesen
wallpaper-1019588
Walnussstangen
wallpaper-1019588
Mark de Clive-Lowe presents: CHURCH Sessions • full Album-Stream
wallpaper-1019588
Moschino Toy Boy Gewinnspiel
wallpaper-1019588
Samstagsplausch [45|19]