So war es an der Tür des Leibniz Hauses in Hannover zu le...

So war es an der Tür des Leibniz Hauses in Hannover zu le...

So war es an der Tür des Leibniz Hauses in Hannover zu lesen.

 

Nicht nur Männer sind es leid!  Auch Frauen wollen Versöhnung und Frieden zwischen den Geschlechtern. Der Geschlechterkampf soll ein Ende haben und einem gegenseitig wertschätzenden und respektvollen Umgang der Geschlechter Platz machen.

Die Männerarbeit der EKD hat hierfür einen wesentlichen Beitrag geleistet. Mann hat sich nicht gescheut Geld in die Hand zu nehmen und das was Volz und Zulehner begonnen haben fortgesetzt. Dafür meinen herzlichen Dank! Sie sind in die Bresche gesprungen für Vater Staat.

Nun liegt Datenmaterial auf dem Tisch, das von Frauen und Männern gemeinsam begutachtet und bewertet werden muss, jenseits vom bisherigen Täter – Opfer Schema, welches uns jahrzehntelang um die Ohren geschleudert wurde.

Es ist an der Zeit für das Bundesministerium für Familie (manche sagen alles außer Männer) Farbe zu bekennen und nicht weiter mit Abwesenheit zu glänzen, wie es am heutigen Tag der Fall war. Es muss Geld in die Hand nehmen und mutig fortsetzen, was es mit der Studie von Volz und Zulehner begonnen hat. Das sind sie auch uns Frauen schuldig!

Denn eins ist klar: Von neuen Arbeitsansätzen aufgrund neuer Daten, von neuen Handlungsstrategien aufgrund neuer Erkenntnisse werden neben den Männern auch wir Frauen profitieren.

Friedensstifter gesucht

Eine kurze Zusammenfassung der heutigen zentralen Abschlussveranstaltung der EKD zur Dekade des Ökumenischen Rates der Kirchen “Gewalt überwinden”