So schmeckt der Sommer 2013 – Sahnige Kartoffelcremesuppe aus der Klosterküche

Hallo liebe Freundinnen und Freunde der Regenbogenkombüse,

was ist das da draußen denn jetzt für ein Sommer? Im Vergleich zur letzten Woche haben sich die Temperaturen gerade einmal satt halbiert. Heute Morgen habe ich die Hunde bei herbstlichen 7,9 °C in den Garten gelassen. Kein Wunder, dass sie ihr kleines Geschäft quasi aus dem Stand erledigt haben und sofort wieder zurück ins Haus gestürmt sind. Ich stand derweil im Bademantel und mit dicken Wollsocken an den Füßen in der ebenfalls nicht gerade heimelig warmen Küche und habe mit klammen Fingern dem LEM ein Marmeladenbrot geschmiert. Die klammen Finger wollen trotz des Pullovers und der Jacke, die ich jetzt am Schreibtisch sitzend trage, nicht weichen, sodass ich mich beim Tippen auf der Tastatur immer mal wieder verhaspel.

Sommer 2013, sieht so der Klimawandel aus

Essen für den Klimawandel?!?

Nun, ich wollte es ja nicht so hochsommerlich heiß … Aber so kalt nun auch wieder nicht! Und was konnte konnte ich unlängst im Spiegel lesen: “Der Klimawandel macht Pause”. Laut Spiegel ist es in den letzten 15 Jahren nicht, wie von Klimaforschern vorausgesagt und erwartet, um 0,25 Grad, sondern lediglich um 0,06 Grad, also de facto um so etwas wie Null Grad wärmer geworden. Und dass, obwohl die CO2-Emissionen drastisch gestiegen sind. Wenn sich dieser kühle Trend in den nächsten 5 Jahren fortsetzt, können die bisherigen Klimamodelle eingestampft werden. Wer nun den Fehler begangen hat, also ob sich die Klimaforscher schlichtweg verrechnet oder ihnen das gemeine Klima  einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, sei einmal dahingestellt.

Mich fröstelt es die letzten zwei, drei Jahre (von kurzzeitigen Ausnahmen einmal abgesehen) ständig. Deshalb löffele ich immer gern ein wärmendes Süppchen. Gestern Abend habe ich die Zutaten für den eigentlich vorgesehenen Salat aus Karotten, Zucchini, roten Paprikaschoten und Gemüsemais kurzerhand in einen Topf gesteckt und in eine Suppe verwandelt.

Weil dieses spätabendliche “frei nach Schnauze” kochen sich natürlich nicht für den Blog eignet und ich von der gestrigen Suppe weder ein Rezept noch ein Foto habe, möchte ich Ihnen heute einmal wieder ein Rezept aus meinem Kochbuch “Vegetarisches aus der Klosterküche” vorstellen. Den Suppen werden auch in der traditionellen Klosterküche gern zu jeder Jahreszeit gelöffelt. Im Folgenden ein Zitat aus meinem Kochbuch:

Suppen in der Klosterküche

Eine gute Suppe wärmt den Magen und die Seele gleichzeitig – weshalb Suppen gerade an den Fastentagen Tradition haben. Auch bei den Armenspeisen, die die Klöster seit jeher betreiben, werden Suppen oder Eintöpfe an Bedürftige verteilt. Suppen aus Klosterküchen werden in der Regel mit den Zutaten aus dem eigenen Klostergarten zubereitet, sodass über das ganze Jahr hinweg Abwechslung im Suppentopf herrscht. Deshalb machen Klostersuppen nicht nur satt, sondern sorgen Löffel für Löffel sowohl für guten Geschmack als auch gute Gesundheit.

Schnell gekocht und wohltuend an kühlen Tagen ist eine sahnig-cremige Kartoffelsuppe, die mit Muskatnuss, Rosmarin und Petersilie verfeinert wird.

vegetarisches aus der Klosterküche, Fastenspeisen, Ernährung im Kloster, vegetarisches Rezept, veganes Rezept,

Klösterliche Kartoffelcremesuppe

1 mittelgroße Zwiebel
2 – 3 EL Butter
1 große Stange Lauch
750 – 800 g Kartoffeln (vorzugsweise mehlig kochend)
2 TL Meersalz
2 – 3 Lorbeerblätter
750 ml Wasser
300 ml Milch
3 EL Apfelessig
5 EL saure Sahne
1 EL fein gehackter Rosmarin
2 MSP gemahlene Muskatnuss
4 EL fein gehackte krause Petersilie
Meersalz
frisch gemahlener weißer Pfeffer
 
 
Die Zwiebel fein hacken und in der heißen Butter anschwitzen.
Den Lauch in  Scheiben schneiden, zur Zwiebel in den Topf geben und ebenfalls kurz anschwitzen.
Kartoffeln schälen und würfeln. Zusammen mit dem Salz, den Lorbeerblättern und dem Wasser in den Topf geben.
Das Kartoffelgemüse in etwa 20 Minuten sehr weich kochen.
Den Topf vom Herd nehmen und die Lorbeerblätter entfernen.
Das Gemüse mit dem Pürierstab fein pürieren.
Milch und Essig hinzufügen und nochmals pürieren.
Den Topf zurück auf  den Herd geben und die Suppe zum Kochen bringen. Zwei bis drei Minuten kochen, die Temperatur reduzieren und die saure Sahne,  Rosmarin und Muskatnuss unterrühren.
Nochmals 5 Minuten köcheln lassen, dann die Petersilie einrühren und die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken.
 

Wer die Suppe vegan zubereiten möchte, ersetzt die Butter zum Anschwitzen durch Margarine oder Öl, die Milch durch Pflanzenmilch und verwendet statt der sauren Sahne 5 Esslöffel Sojasahne und 1 Teelöffel Weißweinessig.

Bleiben Sie schön warm und gesund!

Ihre Heike Kügler-Anger

 

P.S.: Über 100 traditionelle, aber auch neuzeitliche vegetarische Rezepte aus der Klosterküche werden in meinem Kochbuch vorgestellt.

 


wallpaper-1019588
Unser Kinderbuch-Tipp: Ich sehe was, was Du nicht siehst - Die total verrückten Fahrzeuge & VERLOSUNG
wallpaper-1019588
#EmployeeExperience: Interview with Carolina Albuquerque from Travian Games
wallpaper-1019588
Daniel Wünsche feiert sensationelles Comeback mit Sieg
wallpaper-1019588
Exklusive Videopremiere: Pink Lint zeigt im Video zu „Fiddler“ die menschliche Unsicherheit der Selbstreflexion
wallpaper-1019588
[Werbung] Luvos Hydro Maske
wallpaper-1019588
Die Höchste Eisenbahn: Kein Happy End
wallpaper-1019588
Große Japaniac-UMFRAGE 2019
wallpaper-1019588
{Rezension} Die Schönste im ganzen Land von Serena Valentino