Snowkiten in den Alpen

Die Alpen zählen seit vielen Jahrzehnten zu den beliebtesten europäischen Urlaubsregionen im Winter. Dabei sind es nicht nur die deutschen, österreichischen und schweizerischen Skigebiete der Alpen sondern auch die italienischen Dolomiten und die französischen Alpen, welche mit ihren atemberaubenden Pisten und Loipen die Besucher anziehen. In den letzten Jahren sieht man in den Alpen nicht nur Snowboarder, Ski- und Rodelfreunde sondern auch immer mehr Fans vom Snowkiten.

 

photo

Photo: a4gpa

Wer das erste Mal dem Snowkiten zuschaut, dem kann schon einmal der Atem stocken, wenn die Ski- und Snowboardfahrer mit ihren bunten Drachen mit atemberaubender Geschwindigkeit die Hänge der Alpen bergab sausen und dabei teilweise atemberaubende Sprünge über Bergklippen und -vorsprünge vollführen. Das Snowkiten erfreut sich einer immer größer werdenden Fangemeinschaft und dies mit gutem Recht. Snowkiten bedeutet puren Spaß im Schnee, das Gefühl von Freiheit und Schwerlosigkeit sowie von Abenteuer und einem bestimmten Maß an Nervenkitzel.

Die Bannbreite beim Snow Kiten ist sehr groß. Sie reicht vom gemütlichen Fahren durch die wunderschöne Schneelandschaft der Alpen bis hin zum Powerkiten mit Sprüngen und Highspeed. Die Alpen mit ihren unterschiedlichen Berglandschaften bieten für das Snowkiten ideale Voraussetzungen. Hier gibt es sowohl relativ flache und baumlose Hochgebirgstäler, leicht ansteigende Hügel bis hin zu zugefrorenen Seen und steilen Hängen, welche mehrere Kilometer bis hinunter ins Tal reichen. So kommt in den Alpen jeder Freund vom Snowkiten auf seine Kosten. In vielen Regionen der Alpen weht stets ein für das Snowkiten unbedingt notwendiger Wind und so kann man sich auf Snowboards oder Skiern an einem großen Drachen an langen Leinen über verschneite Wiesen, zugefrorene Seen oder Abhänge per Windkraft ziehen lassen.

Bei günstigem Wind ist es sogar möglich, bergauf zu fahren. So bereichert das Snowkiten die Möglichkeiten für das Skifahren und Snowboarden in den Alpen um ein Vielfaches. Für das Snowkiten benötigt man nicht unbedingt Abhänge und Skilifte, sondern kann über flache Gebirgsregionen gleiten und völlig problemlos auch bergauf fahren. Zum Beispiel in den französischen Alpen mit ihren baumlosen Gebirgsregionen ist es möglich, bei günstigen Windverhältnissen den ganzen Tag lang ganze Berge hinauf zu kiten und anschließend wieder ins Tal zu rasen. Das Erlernen vom Snowkiten ist für Skifahrer und Snowboarder, welche mittelschwere (rote) Pisten mühelos bewältigen, innerhalb weniger Tage möglich. In vielen Skigebieten der Alpen gibt es mittlerweile ein gut ausgebautes Netz an Schulen für das Snow Kiten.


wallpaper-1019588
BAG: Urlaubsabgeltung beim Tod des Arbeitnehmers für die Erben
wallpaper-1019588
Es war einmal: die DDR – ein statistischer Rückblick
wallpaper-1019588
Musikschülerinnen bekamen Gesangsunterricht durch Caroline Vasicek
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Schwarzer Adler 2012
wallpaper-1019588
Bohren und Der Club Of Gore: Neue Duftmarke
wallpaper-1019588
[Rezension] "Atlas Obscura Kids Edition – Entdecke die 100 abenteuerlichsten Orte der Welt!", Dylan Thuras/Rosemary Mosco/Joy Ang (Loewe)
wallpaper-1019588
Von der Wuhlheide nach New York und das Fahrrad, daß nirgends hinfährt. Das lief im November 2019!
wallpaper-1019588
Abgeschobene Asylanten haben in Deutschland 6 Millionen Euro Schulden