Smartwatch Uhren liegen im Trend

Smartwatch Uhren erinnern uns an den nächsten Termin, können Anrufe entgegennehmen oder sogar die Herzfrequenz messen: Intelligente Minicomputer für das Handgelenk liegen im Trend. Was mit den sogenannten Fitnessbändern begann – kleinen Geräten, die lediglich Körperwerte und Trainingsdaten aufzeichnen – findet nun in der Optik einer klassischen Armbanduhr ihre Fortsetzung. “Mit den smarten Uhren werden sich die sogenannten Wearables, also direkt am Körper getragene Mini-Computer, weiter verbreiten und vielfältige Funktionen ermöglichen – bis hin zum bequemen Zahlen ganz ohne Bargeld und ohne Kreditkarte”. User sollten allerdings wissen: Ohne Anbindung an das Smartphone sind die Uhren weniger “smart”, da sie nicht alleine kommunizieren können.

Smartuhr

Durchbruch in der Technik

Viele Experten erwarten für 2015 einen regelrechten Wearable-Boom. Die Gründe liegen auf der Hand: Millionen Smartphone-Besitzer können mit der Ergänzung zu ihrem Mobiltelefon neue bequeme Funktionen nutzen. Zudem führt nach Samsung und LG mit Apple in diesem Jahr der nächste Hersteller eine Computer-Uhr ein – nicht wenige erwarten von dem Modell, das mit dem iPhone gekoppelt ist, einen Durchbruch der Technik. Viele alltägliche Dinge, wie das Lesen von E-Mails oder SMS-Nachrichten, lassen sich künftig erledigen, ohne dass man das deutlich größere Smartphone zur Hand nehmen müsste – es muss sich lediglich in der Nähe befinden und mit der smarten Uhr gekoppelt sein.

Aufs Datenvolumen achten

Ebenso wie die Smartphones werden auch die tragbaren Geräte am Handgelenk eines verursachen – jede Menge Datenverkehr. Daher sollte man darauf achten, den Mobilfunkvertrag mit einer entsprechenden Option auszustatten, um kostspielige Überraschungen zu vermeiden. Für Transparenz und Sicherheit sorgen Komplett-Datenpakete, wie sie beispielsweise mit der “Allnet Flat” auf yourfone.de verfügbar sind. Neben der Datenmenge sollten Verbraucher zudem die Sicherheit der privaten Daten im Auge behalten, empfiehlt Martin Blömer: “Man sollte sich bei jeder Anwendung der Smartuhr fragen, wie sinnvoll und notwendig sie ist – und welche vertraulichen, persönlichen Daten damit einhergehen.”

smarten Uhren

Touchscreens richtig pflegen

Berührungsempfindliche Bildschirme – kurz: Touchscreens – haben die Bedienung von Mobiltelefonen und tragbaren Computern deutlich vereinfacht. Allerdings benötigen die brillanten Bildschirme eine vorsichtige Handhabung: Bei einem Sturz bricht die Glasoberfläche schnell. Für die Reinigung empfehlen Experten weiche Reinigungstücher oder einen Wattebausch. Dabei sollte man das Display nur vorsichtig von Fingerspuren und Staub reinigen, um ärgerliche Kratzer zu vermeiden. Mit der richtigen Pflege können die Benutzer die Lebensdauer ihres Smartphones deutlich verlängern.
Bilder: djd/yourfone GmbH/thx


wallpaper-1019588
Welt ohne Frauen?
wallpaper-1019588
Bittersalz Wirkung – Darmreinigung | naturalsmedizin.com
wallpaper-1019588
Netflix: Neue Infos zu Neon Genesis Evangelion bekannt
wallpaper-1019588
Österreich will sämtliche Plastiktüten verbieten
wallpaper-1019588
Apfelstrudel mit Rotweinzwetschgen & Vanilleschmand
wallpaper-1019588
Der Einsiedler Botta
wallpaper-1019588
Rursee Marathon – Ultra
wallpaper-1019588
{unterwegs} in Wien: Stadtwanderweg 8 – Sophienalpe