Smartphone sollte kurz vor dem Zubettgehen nicht genutzt werden

Im Bett liegen und letzte Mitteilungen auf WhatsApp und Facebook versenden, nochmals die Nachrichten lesen oder jemanden anrufen: Was für Viele selbstverständlich ist und beinahe zum Ritual gehört, hat sich als schädlich herausgestellt. In einer Studie des Unternehmens PeerWell wurde ersichtlich, dass sich die Nutzung des Smartphones oder Tablets zur späten Stunde negativ auf den Schlaf auswirkt.

Blaues Licht stört den Schlaf

Der Arzt und Mitbegründer von PeerWell, Nitun Verma erklärt, warum Smartphones sich negativ auf den Schlaf auswirken: Sie strahlen blaues Licht aus, welches die Zeit vorstellt, zu welcher das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet wird. Dies vermittelt dem Gehirn, sich in der falschen Zeitzone zu befinden und gibt ihm den Eindruck, dass es nicht Zeit zum Schlafen ist.

Blaues Licht und Schlaf

Nutzung von Smartphones zur späten Stunde reduziert geistige Wachheit

Verma legt dar, dass die aktive Nutzung von Mobilgeräten am späten Abend das Gehirn auf höheren Funktionsebenen aufrechterhält und die Nutzer vor dem Einschlafen abhält. So stellt sich das Hirn durch die eintreffenden Nachrichten und andere Applikationen nicht auf den Schlaf ein und ist stets bereit, auf Veränderungen auf dem Gerät zu reagieren. Schon nur durch das Halten des Gerätes in der Hand fällt es schwer, sich zu entspannen, erläutert Verma. Somit müsse das Handy rechtzeitig weggelegt werden.

Wie man diese Erkenntnis nutzen kann

Am Einfachsten ist es, das Handy oder Tablet wegzulegen. Wer dies nicht tun möchte, kann beispielsweise Blaulicht-Bildschirmfilter wie Ocushield oder Sleep Shield benutzen. Dadurch sendet das Gerät weniger blaues Licht aus. Zudem kann die Bildschirmbeleuchtung mit Applikationen wie Twilight Filter gedämpft werden. Insgesamt kann die Schlafqualität leicht verbessert werden, um langfristig gesund zu bleiben.